Welt Nachrichten

Die Ukraine will in einer Frühjahrsoffensive einen „Keil“ zwischen die Krim und Russland treiben

Laut einem hochrangigen ukrainischen Geheimdienstmitarbeiter, der einen Teil einer Operation zur Rückeroberung eines Teils des besetzten Südens enthüllte, wird Kiews bevorstehende Gegenoffensive versuchen, die Halbinsel Krim vom russischen Festland abzuschneiden.

Bevor der Kreml im vergangenen Jahr seine Invasion startete, war eine Brücke über die Straße von Kertsch die einzige Verbindung zwischen der Krim, die Moskau 2014 illegal annektierte, und dem russischen Festland.

Russlands Invasion schuf anschließend eine „Landbrücke“ zur Halbinsel, indem es die Küste einnahm, einschließlich Städten wie Mariupol. Ein Teil der Brücke wurde im vergangenen Herbst von ukrainischen Streitkräften angegriffen.

Vadym Skibitsky, stellvertretender Militärgeheimdienstchef der Ukraine, sagte jedoch, dass die mit Spannung erwartete Gegenoffensive im Frühjahr darauf abzielen werde, „einen Keil“ zwischen die Krim und das russische Festland zu treiben.

Russlands „Landbrücke“

In einem Interview mit der Berliner Morgenpost sagte er: „Ziel unserer Gegenoffensive ist die Befreiung aller besetzten Gebiete der Ukraine – einschließlich der Krim. Wir werden nicht aufhören, bis wir unser Land wieder in den Grenzen von 1991 haben.“

In einer kürzlich gehaltenen Rede prahlte Wladimir Putin damit, dass die Gebietsgewinne seines Landes in der Südukraine Moskau die volle Kontrolle über das Asowsche Meer ermöglichten.

Die Rückeroberung von Städten wie Melitopol oder Mariupol und damit die Abtrennung der Krim von den russisch besetzten Gebieten in Donezk würde es Russland erschweren, Nachschub und Verstärkung auf die Halbinsel zu bringen.

Am Montag erneuerte Russland die Drohnenangriffe auf die Ukraine nach einer zweiwöchigen Pause, die zu Spekulationen geführt hatte, dass dem Kreml die im Iran hergestellten Drohnen ausgehen könnten.

Siehe auch  Wladimir Putins „Geliebte“ und Ex-Frau sanktioniert, als sich die Schlinge um den „schattigen“ inneren Kreis zuzieht

Bei dem Angriff in der Innenstadt von Khmelnytskyi wurden mindestens zwei Menschen getötet und vier verletzt, obwohl die ukrainische Luftverteidigung elf von 14 Drohnen abschoss.

Russland „erschöpft Raketenabwehr der Ukraine“

Juri Ignat, ein Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, sagte, Russland setze jetzt hauptsächlich Drohnen ein, um die ukrainische Raketenabwehr zu erschöpfen.

„So lokalisieren sie (unsere Raketenabwehr) und berechnen, wo wir sie einsetzen, wie wir sie bewegen und so weiter“, sagte er dem ukrainischen Fernsehen.

Unabhängig davon behauptete der ukrainische Militärgeheimdienst, dass Russland die Hochpräzisionsraketen zur Neige gingen.

Laut Andriy Chernyak, einem Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes, verfügt Moskau über etwa 100 hochpräzise Raketen wie die Kalibr.

Russland habe auch „Tausende“ anderer Raketentypen, aber die aktuellen Produktionsraten würden nicht mit der Geschwindigkeit Schritt halten, mit der die russische Armee sie einsetze, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 58 Bewertungen auf ProvenExpert.com