Welt Nachrichten

Die Franzosen weigerten sich, beim Versenken eines Migrantenboots im Kanal zu helfen, das 27 Menschen tötete

Frankreich hat Großbritannien nicht mitgeteilt, dass ein Migrantenboot sinkt, und ein Rettungsangebot eines vorbeifahrenden Tankers ignoriert, so eine durchgesickerte Untersuchung.

Der Bericht lobte auch Großbritannien für seine vorbildliche Reaktion auf die tödliche Kanaltragödie im letzten Jahr.

Frühere Berichte deuten darauf hin, dass die französische und die britische Küstenwache jeweils den Schwarzen Peter weitergegeben haben, als am 24. November letzten Jahres ein Schlauchboot voller Migranten im Ärmelkanal sank und 27 Menschen starben.

Eine Untersuchung, die von Cherbourg-Gendarmen durchgeführt und am Dienstag an Le Monde durchgesickert war, zeigte jedoch mit dem Finger direkt auf die Franzosen und deutete an, dass die hartnäckige Weigerung der Küstenwache von Calais, dem angeschlagenen Schiff zu helfen, trotz wiederholter und zunehmend verzweifelter Bitten der Migranten, eine Strafanzeige wegen „Nicht- Hilfeleistung für gefährdete Personen“. Es forderte „weitere Untersuchungen“, um diese Möglichkeit zu prüfen.

Das schwache Schiff, das völlig „ungeeignet für eine nächtliche Kanalüberquerung“ war, legte gegen 22 Uhr Ortszeit ab. Die französischen Behörden wurden erstmals um 1.35 Uhr über den Untergang informiert und um 2.05 Uhr auf seinen Standort aufmerksam gemacht.

Das durchgesickerte Dokument kommt zu dem Schluss, dass die französische Küstenwache wiederholt nicht auf Notrufe aus französischen Hoheitsgewässern reagierte, die durch GPS-Koordinaten gestützt wurden, und Migranten belog, indem sie behauptete, sie schicke ein Boot, das nie aufgetaucht sei.

Als das Migranten-Schlauchboot endlich britische Gewässer erreichte, kontaktierten die Franzosen die Briten, sagten ihnen aber „nie“, dass das Boot seit Stunden in Seenot war und sank. Infolgedessen priorisierten die Briten drei weitere Boote in Seenot und retteten in dieser Nacht 98 Migranten.

Siehe auch  Saudische Mutter wegen Nutzung von Twitter zu 34 Jahren Haft verurteilt



Als die britische Küstenwache um 2:30 Uhr auf den Standort des Schiffes aufmerksam wurde, entsandte sie „schnell“ ihr Rettungsboot, die Valiant, in das Gebiet, forderte die Franzosen jedoch auf, ihr Rettungsboot, le Flamant, zu schicken, da es viel näher sei die Zone.

Die Franzosen taten dies nicht und behaupteten später, das Boot sei an einer anderen Rettungsaktion beteiligt gewesen. Le Monde zitiert die Untersuchung jedoch mit der Aussage, dass diese Behauptung falsch sei und dass Le Flamant tatsächlich keine „lebenswichtige“ Aufgabe ausführe.

„Keine Anrufe mehr erhalten (von den Migranten, die mit den Franzosen in Kontakt standen)“, die britische Küstenwache „glaubte eindeutig, dass sie gerettet wurden“, schrieben die Gendarmen.

Um 3.27 Uhr gaben die Briten einen Notruf ab, der unbeantwortet blieb.

In weiteren vernichtenden Erkenntnissen sagten die Franzosen auch einem Tanker, der auf das havarierte Boot stieß, dass er nicht helfen solle, weil sein Rettungsboot unterwegs sei.

Am folgenden Nachmittag stieß ein Fischerboot auf Leichen im Wasser. Es gab nur zwei Überlebende.

Die Gendarmen beschuldigten die „Gris-Nez“-Küstenwache auch, in dieser Nacht die Kontaktdaten der beteiligten Mitarbeiter nachlässig weitergegeben zu haben.

‚Unangemessenes Verhalten‘

Sie wiesen auch auf das „unangemessene“ Verhalten bestimmter französischer Mitarbeiter hin, insbesondere des stellvertretenden Direktors der Küstenwache von Griz-Nez, der sich auf seinem iPad den Spitznamen „Super Migrant“ gab.

Die Zahl der Migranten, die den Kanal von Frankreich nach England überqueren, ist in den letzten fünf Jahren von fast null auf 42.000 in diesem Jahr gestiegen, was zu schweren Spannungen zwischen Paris und London geführt hat.

Die Ertrinkungen im vergangenen November führten zu einem Einbruch der Beziehungen, als der damalige Premierminister Boris Johnson vorschlug, alle in Großbritannien gelandeten Asylsuchenden über den Ärmelkanal zurückzuschicken.

Siehe auch  Die Ukraine könnte britische Soldaten ausbilden, sobald der Krieg mit Russland endet, sagt Ben Wallace

Großbritannien hat letzte Woche zugestimmt, weitere 63 Millionen Pfund an Frankreich zu zahlen, um zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen an französischen Stränden zu finanzieren.

In einem Leitartikel tat Le Monde den Deal jedoch als wenig mehr als ein „Eitelkeits“-Projekt ab.

„Die Unterauftragsvergabe an die französische Polizei (um Kanalüberquerungen zu verhindern) ermöglicht es dem Vereinigten Königreich, sich weitgehend seiner Pflicht zu entziehen, Asylanträge an seiner Grenze zu prüfen“, schrieb es und wies darauf hin, dass das Vereinigte Königreich im vergangenen Jahr 48.000 solcher Anträge bearbeitet habe, verglichen mit 96.000 in Frankreich.

Solche Asylanträge im Vereinigten Königreich sollten zumindest „teilweise“ in Frankreich erledigt werden. „Es ist an der Zeit, dass das tödliche Schuldzuweisungsspiel ein Ende hat“.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"