Welt Nachrichten

Die Explosion des Tanklagers in Sewastopol diente der Vorbereitung der ukrainischen Gegenoffensive

Ein ukrainischer Drohnenangriff, der ein Öldepot auf der besetzten Krim zerstörte, war Teil der Vorbereitungen der Ukraine auf ihre Gegenoffensive, sagte ein Militärsprecher.

Natalia Gumenyuk, eine ukrainische Militärsprecherin, sagte, die russische Logistik werde gezielt angegriffen, um die Moral zu untergraben und Panik zu verbreiten.

„Diese Arbeit bereitet die großangelegte Offensive vor, die jeder erwartet“, sagte sie am Sonntag gegenüber ukrainischen Medien.

Luft- und Seedrohnenangriffe auf Sewastopol haben Anwohner, Urlauber und die russische Marine beunruhigt.

Im vergangenen Jahr zog die russische Marine ihre wichtigsten U-Boot-Streitkräfte nach Novorossiysk, 180 Meilen entfernt an der russischen Festlandküste, zurück, um Drohnenangriffen zu entgehen.

Nach dem Angriff auf das Tanklager am Samstag berichteten russische Medien später von Staus über der Krimbrücke, als Anwohner und Urlauber flohen.

„Russen empfinden keinen Frieden“

Sewastopol ist bedeutend, da es die Heimat der russischen Schwarzmeerflotte ist.

2014 war es Gastgeber für Wladimir Putin, als er die rechtswidrige Annexion der Krim durch Russland ankündigte.

Frau Gumenyuk sagte, dass die Russen „keinen Frieden mehr in den Buchten von Sewastopol spüren“.

Das ukrainische Militär sagte, der Drohnenangriff habe 40.000 Tonnen Treibstoff zerstört. Russische Beamte bestätigten den Drohnenangriff und sagten, dass bei dem Angriff niemand verletzt worden sei.



Der Streik auf dem Tanklager erfolgt, während ukrainische Beamte den Beginn ihrer lang erwarteten Gegenoffensive anpreisen, die möglicherweise darauf abzielt, die Halbinsel zurückzuerobern.

Am Samstagabend sagte Wolodymyr Zelenksy in einem Interview mit schwedischen Medien, dass die Ukraine, obwohl sie noch nicht alle angeforderten hochentwickelten Waffen erhalten hat, in Kürze ihre Gegenoffensive starten werde.

„Es wird einen Gegenangriff geben, und ich denke, er wird erfolgreich sein“, sagte er. „Haben wir dafür genug Waffen gehabt? Ich würde sagen, dass wir auf dem Weg dahin sind, dass wir es sind.“

Siehe auch  Großbrand in Flehinger Recyclinganlage

Die Ukraine wird beschuldigt, ein Dorf beschossen zu haben

Russische Beamte im besetzten Melitopol, das als „Tor zur Krim“ gilt, haben über eine Ansammlung ukrainischer Soldaten und auch über verstärkte Einfälle ukrainischer Patrouillen über den Fluss Dnipro, der die Frontlinie bildet, berichtet.

Und Beamte in der Region Brjansk im Süden Russlands beschuldigten am Sonntag auch ukrainische Streitkräfte, ein Dorf nahe der Grenze beschossen und vier Menschen getötet zu haben. Die Ukraine weist die Verantwortung zurück.

Dörfer in Brjansk und Belgorod wurden seit Kriegsbeginn mehrmals getroffen.

„Vier Zivilisten wurden getötet“, sagte Gouverneur Alexander Bogomaz in der Messaging-App Telegram. Zwei weitere Bürger würden im Krankenhaus behandelt, fügte er hinzu.

Herr Bogomaz sagte zuvor, dass ein Wohngebäude vollständig zerstört und zwei weitere Häuser teilweise zerstört worden seien.

Herr Bogomaz machte „ukrainische Nationalisten“ für den Vorfall verantwortlich. Die Ukraine übernimmt fast nie öffentlich die Verantwortung für Angriffe innerhalb Russlands und auf von Russland kontrolliertes Territorium in der Ukraine.

Beide Seiten bestreiten, bei der 14 Monate alten russischen Invasion in der Ukraine Zivilisten angegriffen zu haben.

Das russische Gebiet Brjansk grenzt an die Ukraine. Das Dorf Suzemka, in dem sich der Vorfall ereignete, liegt etwa 10 km von der Grenze entfernt.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"