Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Elon Musk sagt, er habe Starlink wegen der Krim zurückgehalten, um eine Eskalation zu vermeiden

Elon Musk sagte, er habe sich geweigert, Kiew Zugang zu seinem Starlink-Kommunikationsnetzwerk über der Krim zu gewähren, um eine Mitschuld an einer „großen Kriegshandlung“ zu vermeiden.

Kiew habe eine Notfallanfrage zur Aktivierung von Starlink an Sewastopol geschickt, wo sich ein großer russischer Marinehafen befindet, sagte er.

Seine Kommentare kamen, nachdem in einem Buch behauptet wurde, er habe Starlink ausgeschaltet, um einen Drohnenangriff auf russische Schiffe zu vereiteln.

Ein hochrangiger ukrainischer Beamter sagte, dies habe russische Angriffe ermöglicht und beschuldigte ihn, „Böses begangen zu haben“.

Russische Marineschiffe seien seitdem an tödlichen Angriffen auf Zivilisten beteiligt gewesen, sagte er.

„Indem Elon Musk nicht zuließ, dass ukrainische Drohnen einen Teil der russischen Militärflotte (!) durch Starlink-Eingriffe zerstören, erlaubte er dieser Flotte, Kalibr-Raketen auf ukrainische Städte abzufeuern“, sagte er.

„Warum wollen manche Menschen so verzweifelt Kriegsverbrecher und ihre Mordlust verteidigen? Und ist ihnen jetzt klar, dass sie Böses tun und Böses fördern?“ er fügte hinzu.

Der Streit folgt auf die Veröffentlichung einer Biographie des Milliardärs durch Walter Isaacson, in der behauptet wird, Herr Musk habe den Zugang der Ukraine zu Starlink abgeschaltet, weil er befürchtete, dass ein Hinterhalt der russischen Marineflotte auf der Krim eine nukleare Reaktion des Kremls provozieren könnte.

Die Ukraine zielte mit U-Boot-Drohnen mit Sprengstoff auf russische Schiffe in Sewastopol, doch diese verloren die Verbindung zu Starlink und „spülten harmlos an Land“, schrieb Isaacson.

Starlink-Terminals stellen eine Verbindung zu SpaceX-Satelliten im Orbit her und waren für die Aufrechterhaltung der Internetkonnektivität und Kommunikation in der Ukraine von entscheidender Bedeutung, da der Konflikt die Infrastruktur des Landes gestört hat.

Siehe auch  Live-Krieg Ukraine-Russland schickt neueste F-16-Jets aus Kiew, sagen US-Militärbeamte dem Pentagon

SpaceX, dessen größter Anteilseigner Herr Musk ist, begann kurz nachdem Russland im Februar letzten Jahres seinen Großangriff auf seinen Nachbarn startete, mit der Lieferung Tausender Starlink-Satellitenschüsseln an die Ukraine.

Als Reaktion auf die Behauptung des Buches sagte Herr Musk auf X, dass SpaceX „nichts deaktiviert“ habe, weil es in diesen Regionen überhaupt nicht aktiviert worden sei.

„Es gab eine dringende Anfrage der Regierungsbehörden, Starlink bis nach Sewastopol zu aktivieren. Die offensichtliche Absicht bestand darin, den größten Teil der russischen Flotte vor Anker zu versenken“, sagte er.

„Wenn ich ihrer Bitte zugestimmt hätte, wäre SpaceX ausdrücklich an einer großen Kriegshandlung und Konflikteskalation beteiligt.“

Russland hat die Krim 2014 illegal annektiert, acht Jahre bevor Moskau seine umfassende Invasion in der Ukraine startete.

In der Vergangenheit sagte Herr Musk, dass das System zwar „zum Konnektivitätsrückgrat der Ukraine bis zur Front geworden“ sei, „wir jedoch nicht zulassen, dass Starlink für Drohnenangriffe über große Entfernungen genutzt wird“.

Herr Musk wiederholte diesen Punkt gegenüber Herrn Isaacson und fragte: „Wie geht es mir in diesem Krieg? Starlink war nicht dafür gedacht, in Kriege verwickelt zu werden. Es war nicht dazu gedacht, dass die Leute Netflix schauen und sich entspannen und für die Schule online gehen und gute, friedliche Dinge tun können.“ Drohnenangriffe.“

Er brachte auch eine persönliche Meinung zum Ausdruck, forderte einen Waffenstillstand und sagte, dass Ukrainer und Russen sterben würden, „um kleine Landstücke zu gewinnen und zu verlieren“, und dass dies ihr Leben nicht wert sei.

Letztes Jahr erregte er Ärger, als er einen Plan zur Beendigung des Krieges vorschlug, der vorsah, dass die Welt die Krim offiziell als Teil Russlands anerkennen würde, und die Bewohner der im letzten Jahr von Russland besetzten Regionen aufforderte, darüber abzustimmen, welchem ​​Land sie angehören wollten.

Siehe auch  Emmanuel Macron: Europa kann den USA nicht in „Krisen, die nicht unsere sind“, in Taiwan „folgen“.

Der russische Schachgroßmeister Garry Kasparov sagte, dieser Plan zeige „moralische Idiotie“.

Bild: Getty Images Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"