Welt Nachrichten

Deutschland schließt weitere Waffenlieferungen an die Ukraine aus

Der deutsche Verteidigungsminister schließt weitere Lieferungen von Waffen oder Ausrüstung in die Ukraine aus und räumt ein, dass die Bundeswehr ihre Bestände bereits bis 2030 nicht auffüllen kann.

Die deutsche Armee, die seit dem Ende des Kalten Krieges durch chronische Unterinvestitionen geplagt wurde, befindet sich jetzt in noch schlechterer Verfassung, nachdem sie Ausrüstung, Munition und Fahrzeuge wie den Kampfpanzer Leopard 2 auf die Schlachtfelder der Ukraine geschickt hat.

„Um es ganz klar zu sagen, wir haben wie andere Nationen einen begrenzten Bestand“, sagte Boris Pistorius.

„Als Bundesverteidigungsminister kann ich nicht alles verraten“, sagte er dem deutschen Sender Welt.

Lücken im Militär seien bis 2030 unmöglich zu überbrücken, fügte er hinzu.

Die Bundesregierung will die Bundeswehr bis Ende des Jahrzehnts auf 200.000 Mann ausbauen und 130 Milliarden Euro für neue Ausrüstung ausgeben.

„Wir alle wissen, dass die bestehenden Lücken bis 2030 nicht vollständig geschlossen werden können. Das wird Jahre dauern, das ist allen bewusst“, sagte er.

Herr Pistorius sagte, die Erhöhung des Verteidigungshaushalts, um das Nato-Ausgabenziel von zwei Prozent der nationalen Produktion zu erreichen, von derzeit etwa 1,5 Prozent, sei seine höchste Priorität.

„Wenn das dann am Ende in Gang gesetzt wird [legislative] Zeitraum, dann wäre ich zufrieden“, fügte er hinzu.

Herr Pistorius, der Verteidigungsminister wurde, nachdem sein Vorgänger nach einer Reihe von politischen Fehlern zurückgetreten war, hat die schwierige Aufgabe geerbt, das marode deutsche Militär nach Jahrzehnten der Vernachlässigung wieder aufzubauen.

Der Wiederaufbau des Militärs ist ein wesentlicher Bestandteil der Vision von Bundeskanzler Olaf Scholz für eine Zeitenwende in der deutschen Politik.

Siehe auch  Die Tiere, die Besucher im Zoo mögen – und diejenigen, die Sie fernhalten möchten

Das Verteidigungsbudget hinkt hinterher

Drei Tage nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine kündigte Herr Scholz die Schaffung eines 100-Milliarden-Euro-Fonds an, um das deutsche Militär zum mächtigsten in Europa zu machen.

Doch mehr als ein Jahr später leidet die Bundeswehr noch immer unter Material- und Personalmangel.

Bisher wurden nur rund 13 Milliarden Euro des Fonds zugewiesen, und auch der reguläre deutsche Verteidigungshaushalt hinkt der Inflation hinterher.

Die parlamentarische Wehrbeauftragte Eva Högl schätzt, dass die Modernisierung der Bundeswehr mindestens 300 Milliarden Euro kosten würde.

Ein im vergangenen Monat von der Kommission erstellter Jahresbericht über die Streitkräfte offenbarte das Ausmaß des Problems, mit dem Herr Pistorius und die an den Modernisierungsbemühungen Beteiligten konfrontiert sind.

Es deckte einen weit verbreiteten Mangel sogar an Grundausstattung wie Kleidung auf, wobei sich Soldaten häufig über unbequeme Uniformen beschwerten.

Es wurde auch festgestellt, dass es der deutschen Armee an effektiver Kommunikationsausrüstung wie Funkgeräten sowie an entscheidender Ausrüstung fehlt, die zum Schutz der Truppen vor den Auswirkungen nuklearer, biologischer oder chemischer Waffen verwendet wird.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"