Deutschland

Deutsches Gericht verurteilt 97-jährigen Ex-Sekretär in Nazi-Lager

BERLIN (AP) – Ein deutsches Gericht hat am Dienstag eine 97-jährige Frau der Beihilfe zu mehr als 10.000 Morden für ihre Rolle als Sekretärin des SS-Kommandanten des Nazi-Konzentrationslagers Stutthof während des Zweiten Weltkriegs für schuldig befunden.

Irmgard Furchner wurde vorgeworfen, Teil des Apparats zu sein, der dem Lager in der Nähe von Danzig, dem heutigen polnischen Danzig, zum Funktionieren verhalf. Das Landgericht Itzehoe in Norddeutschland verurteilte sie wegen Beihilfe zum Mord in 10.505 Fällen und Beihilfe zum versuchten Mord in fünf Fällen zu zwei Jahren Bewährungsstrafe.

Die Richter seien überzeugt, dass Furchner „wusste und durch ihre Tätigkeit als Stenographin in der Kommandantur des Konzentrationslagers Stutthof vom 1 Vergasungen, durch feindselige Zustände im Lager“, durch den Transport in das Vernichtungslager Auschwitz und durch den Einsatz auf Todesmärschen am Ende des Krieges.

„Die Förderung dieser Taten durch den Angeklagten erfolgte durch Erledigung von Papierkram“ im Büro der Lagerkommandantur, hieß es in einer Gerichtsaussage. „Diese Tätigkeit war notwendig für die Organisation des Lagers und die Durchführung der grausamen, systematischen Tötungshandlungen.“

Das Urteil und die Strafe entsprachen den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Verteidiger hatten den Freispruch ihres Mandanten gefordert und argumentiert, die Beweise hätten nicht zweifelsfrei gezeigt, dass Furchner von den systematischen Tötungen im Lager gewusst habe, es gebe also keinen Vorsatznachweis, wie er für eine strafrechtliche Verantwortlichkeit erforderlich sei.

In ihrem Schlusswort sagte Furchner, sie bedaure, was passiert sei, und bedauere, zu diesem Zeitpunkt in Stutthof gewesen zu sein.

Furchner schien das Urteil aufmerksam zu verfolgen, zeigte aber keine sichtbaren Emotionen. Es war nicht sofort klar, ob sie Berufung einlegen würde, obwohl Anwalt Wolf Molkentin sagte, das Verteidigungsteam glaubt, dass der Fall „unüberwindbare Zweifel“ an ihrer Schuld aufwirft.

Siehe auch  Vertreter der deutschen Opposition setzen sich bei der EU dafür ein, den Cannabis-Plan zu blockieren

Dass Furchner die Morde in Stutthof nicht bemerkt habe, sagte der Vorsitzende Richter Dominik Gross, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa. Er sagte, sie könne von ihrem Büro aus die Sammelstelle sehen, wo neue Häftlinge nach ihrer Ankunft warten mussten, und das Krematorium war im Herbst 1944 ständig in Betrieb, und Rauch breitete sich im Lager aus.

Furchner wurde vor dem Jugendgericht vor Gericht gestellt, weil sie zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Straftaten 18 und 19 Jahre alt war und das Gericht ihre „geistige Reife“ zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Straftaten nicht zweifelsfrei feststellen konnte. Gross bemerkte am Dienstag dennoch, dass sie jederzeit von ihrem Amt hätte zurücktreten können.

Furchner versuchte, den Beginn ihres Prozesses im September 2021 zu überspringen, wurde jedoch später von der Polizei festgenommen und für mehrere Tage in Untersuchungshaft genommen.

Efraim Zuroff, der führende Nazi-Jäger am Simon-Wiesenthal-Zentrum, sagte, dass „das heutige Urteil das Beste ist, was erreicht werden konnte, wenn man bedenkt, dass sie vor einem Jugendgericht verhandelt wurde“.

„Angesichts Furchners jüngster Aussage vor Gericht, dass sie ‚alles bereut‘, waren wir besorgt, dass das Gericht dem Freispruch ihres Verteidigers stattgeben könnte“, sagte Zuroff in einer Erklärung. „Angesichts ihrer Behauptung, sie habe keine Kenntnis von den Morden im Lager gehabt, war ihr Bedauern alles andere als überzeugend.“

Die Staatsanwälte in Itzehoe sagten während des Verfahrens, dass Furchners Prozess möglicherweise der letzte seiner Art sei. Eine Sonderbundesanwaltschaft in Ludwigsburg, die mit der Untersuchung von Kriegsverbrechen aus der Zeit des Nationalsozialismus beauftragt ist, sagt jedoch, dass derzeit weitere fünf Verfahren bei Staatsanwälten in verschiedenen Teilen Deutschlands anhängig sind, berichtete dpa.

Siehe auch  Die traurige Domina: Die Karikaturisten Steve Bell und Martin Rowson über die Zeichnung von Angela Merkel

Anklagen wegen Mordes und Beihilfe zum Mord unterliegen keiner Verjährung.

Zunächst eine Sammelstelle für aus Danzig entfernte Juden und nichtjüdische Polen, wurde Stutthof später als sogenanntes „Arbeitserziehungslager“ genutzt, in das Zwangsarbeiter, vor allem polnische und sowjetische Staatsbürger, zur Verbüßung von Strafen geschickt wurden und oft starben.

Ab Mitte 1944 füllten Zehntausende Juden aus baltischen Ghettos und aus Auschwitz das Lager zusammen mit Tausenden polnischer Zivilisten, die von der brutalen Unterdrückung des Warschauer Aufstands durch die Nazis mitgerissen wurden.

Unter den dort Inhaftierten befanden sich auch politische Gefangene, beschuldigte Kriminelle, Personen, die der homosexuellen Aktivität verdächtigt werden, und Zeugen Jehovas. Mehr als 60.000 Menschen wurden im Lager getötet.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 58 Bewertungen auf ProvenExpert.com