Deutschland

Der ukrainische Politiker Selenskyj besucht überraschend Paris zu Gesprächen mit dem französischen Präsidenten Macron

PARIS (AP) – Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird am Sonntagabend zu Gesprächen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron überraschend Paris besuchen Russische Besatzungstruppen.

Macrons Büro kündigte die Pariser Etappe von Selenskyjs Reise an, und Frankreich schickte ein Flugzeug, um Selenskyj in Deutschland abzuholen, wo er am Sonntag Bundeskanzler Olaf Scholz traf.

Macrons Büro sagte, die beiden Staats- und Regierungschefs würden beim Abendessen Gespräche führen und Macron werde „die unerschütterliche Unterstützung Frankreichs und Europas bekräftigen, die Ukraine wieder in ihre legitimen Rechte zu versetzen und ihre grundlegenden Interessen zu verteidigen“.

Sie werden auch den militärischen und humanitären Bedarf der Ukraine und „die längerfristigen Perspektiven für eine Rückkehr zum Frieden in Europa“ besprechen, teilte Macrons Büro mit.

Frankreich hat die Ukraine mit einer Reihe von Waffen beliefert, darunter Luftverteidigungssysteme, leichte Panzer, Haubitzen und andere Waffen und Treibstoff.

Vor seinem Abflug nach Paris besprach Selenskyj mit Scholz in Berlin die geplante Gegenoffensive seines Landes. Selenskyj sagte, sein Ziel sei die Befreiung der von Russland besetzten Gebiete innerhalb der international anerkannten Grenzen der Ukraine und nicht der Angriff auf russisches Territorium.

Die Washington Post zitierte bisher nicht veröffentlichte Dokumente aus einer Fülle von US-Geheimdienstlecks, die darauf hindeuten, dass Selenskyj darüber nachgedacht hat, Gebiete in Russland zu erobern, die möglicherweise als Verhandlungsgrundlage für Friedensverhandlungen zur Beendigung des von Moskau im Februar 2022 begonnenen Krieges dienen könnten im Widerspruch zu westlichen Regierungen, die darauf bestanden haben, dass die von ihnen bereitgestellten Waffen nicht für Angriffe auf Ziele in Russland eingesetzt werden dürfen.

Angesprochen auf den Bericht sagte Selenskyj: „Wir greifen kein russisches Territorium an, wir befreien unser eigenes legitimes Territorium.“

„Wir haben weder die Zeit noch die Kraft (um Russland anzugreifen)“, sagte er laut einem offiziellen Dolmetscher. „Und wir haben auch keine Waffen übrig, mit denen wir das schaffen könnten.“

„Wir bereiten einen Gegenangriff auf die illegal besetzten Gebiete auf der Grundlage unserer verfassungsmäßig festgelegten legitimen Grenzen vor, die international anerkannt sind“, sagte Selenskyj.

Siehe auch  FIFA-Funktionär Wenger schlägt Teams, die bei der Weltmeisterschaft protestieren

Zu den noch immer von Russland besetzten Gebieten gehören die Halbinsel Krim und Teile der Ostukraine mit überwiegend russischsprachiger Bevölkerung.

Der ukrainische Präsident besucht Verbündete auf der Suche nach weiteren Waffen, um seinem Land bei der Abwehr der russischen Invasion zu helfen, und nach Mitteln für den Wiederaufbau dessen, was in mehr als einem Jahr des verheerenden Konflikts zerstört wurde.

Ein Luftwaffenjet flog Selenskyj von Rom in die deutsche Hauptstadt, wo er sich am Samstag mit Papst Franziskus und der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni getroffen hatte.

Es war sein erster Besuch in Berlin seit Kriegsbeginn und erfolgte einen Tag, nachdem die Bundesregierung ein neues Militärhilfepaket für die Ukraine im Wert von mehr als 2,7 Milliarden Euro (3 Milliarden US-Dollar) angekündigt hatte, darunter Panzer, Flugabwehrsysteme und Munition .

Selenskyj dankte Scholz für die politische, finanzielle und militärische Unterstützung Deutschlands und sagte, dass das Land bei der Bereitstellung von Hilfe für die Ukraine jetzt nur noch hinter den USA an zweiter Stelle stehe – und scherzte, dass er daran arbeite, das Land zum größten Geber zu machen.

„Deutsche Luftverteidigungssysteme, Artillerie, Panzer und Infanterie-Kampffahrzeuge retten ukrainische Leben und bringen uns dem Sieg näher. Deutschland ist ein verlässlicher Verbündeter! Gemeinsam bringen wir den Frieden näher!“ er schrieb nach dem Treffen auf Twitter.

Scholz sagte, Berlin habe Kiew bisher rund 17 Milliarden Euro an bilateraler Hilfe geleistet und könne in Zukunft mit mehr rechnen.

„Wir werden Sie so lange wie nötig unterstützen“, sagte er und fügte hinzu, dass es an Russland liege, den Krieg durch den Abzug seiner Truppen zu beenden.

Nachdem Deutschland zunächst gezögert hatte, die Ukraine mit tödlichen Waffen zu beliefern, hat es sich zu einem der größten Waffenlieferanten der Ukraine entwickelt, darunter Kampfpanzer Leopard 1 und 2 sowie das hochentwickelte Luftverteidigungssystem IRIS-T SLM. Moderne westliche Hardware gilt als entscheidend für den Erfolg der geplanten Gegenoffensive der Ukraine gegen russische Truppen.

Siehe auch  Bindet ein kniffliges Problem für französische Abgeordnete, wenn sie über „nachlässige Kleiderordnungen“ streiten

Selenskyj sagte, ein Grund für seinen jüngsten Besuch in verbündeten Hauptstädten sei die Bildung einer „Kampfjet-Koalition“, die die Ukraine mit den Kampfflugzeugen versorgen würde, die sie braucht, um der russischen Luftdominanz entgegenzuwirken.

Deutschland hatte in der Vergangenheit erklärt, es verfüge nicht über die F-16-Kampfflugzeuge, die die Ukraine brauche, und Scholz antwortete auf Fragen zu möglichen Flugzeuglieferungen mit dem Hinweis auf das Flugabwehrsystem, das es Kiew geliefert habe.

„Darauf konzentrieren wir uns als Deutschland jetzt“, sagte er.

In der Ukraine bestritten Beamte am Sonntag, dass das Land etwas mit dem Abschuss zweier russischer Hubschrauber nahe der Grenze am Tag zuvor zu tun hatte.

In einer gemeinsamen Erklärung nach ihrem Treffen sagten Scholz und Selenskyj, dass sie die Bemühungen unterstützen, die Verantwortlichen für die Gräueltaten in der Ukraine vor Gericht zu bringen, und verwiesen auf den Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Sie versprachen außerdem, sicherzustellen, dass die Sanktionen gegen Russland nicht umgangen werden, und Möglichkeiten zu prüfen, eingefrorene russische Vermögenswerte zur Begleichung der in der Ukraine verursachten Schäden zu verwenden.

Deutschland sagte, es unterstütze Kiews Bemühungen um einen Beitritt zur Europäischen Union und unterstütze ein Versprechen von NATO-Mitgliedern aus dem Jahr 2008, der Ukraine den Weg für einen eventuellen Beitritt zum Militärbündnis zu ebnen.

Selenskyj traf sich zum ersten Mal mit Präsident Frank-Walter Steinmeier, dem deutschen Staatsoberhaupt, der letztes Jahr von Kiew brüskiert wurde, offenbar wegen seiner früheren engen Beziehungen zu Russland, was zu einer Abkühlung in den diplomatischen Beziehungen zwischen der Ukraine und Deutschland führte. Seitdem haben sowohl Steinmeier als auch Bundeskanzler Olaf Scholz die Ukraine besucht.

Nach einem Treffen mit Scholz und anderen hochrangigen Beamten im Kanzleramt flogen die beiden Staats- und Regierungschefs für Selenskyj in die westliche Stadt Aachen, um den prestigeträchtigen Internationalen Karlspreis entgegenzunehmen, der ihm und dem Volk der Ukraine verliehen wurde.

Siehe auch  Die Schweden lehnen die russische Anfrage nach Informationen über die Pipeline-Sonde ab

In ihrer Glückwunschrede verglich EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Krieg in der Ukraine mit dem Fall des Eisernen Vorhangs vor mehr als 30 Jahren.

„Jede Generation hat ihren Moment, in dem sie aufstehen muss, um die Demokratie und das, woran sie glaubt, zu verteidigen“, sagte sie. „Für uns ist dieser Moment gekommen.“

Selenskyj warf Moskau vor, mit seinem Angriff auf die Ukraine versucht zu haben, das Rad der europäischen Geschichte zurückzudrehen.

„Das moderne Russland führte Krieg nicht nur gegen uns als freien und souveränen Staat, nicht nur gegen das vereinte Europa als globales Symbol für Frieden und Wohlstand“, sagte er in seiner Dankesrede. „Das ist Russlands Krieg für die Vergangenheit.“

In anderen Entwicklungen:

Selenskyjs Chefberater Andrij Jermak sagte am Sonntag, dass fünf Zivilisten in der südlichen Region Cherson der Ukraine ums Leben gekommen seien, als eine nicht explodierte russische Granate explodierte.

Nach Angaben des ukrainischen Militärs startete Russland über Nacht einen „massiven“ Angriff auf die Ukraine mit iranischen Shahed-Sprengdrohnen, bei dem mehr als 30 Menschen verletzt wurden.

Achtzehn der 23 Drohnen wurden abgeschossen, aber diejenigen, die durchkamen, und Trümmer der abgefangenen Drohnen beschädigten 50 Wohnhäuser, Privathäuser und andere Gebäude, teilte das Militär mit, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Russland beschoss auch die westliche Stadt Ternopil und die südliche Stadt Mykolajiw mit Raketen und verletzte dabei eine nicht näher bezeichnete Zahl von Zivilisten.

Bei einem Beschuss durch russische Streitkräfte seien am Sonntag im Bezirk Chuhuiv in der nordöstlichen Provinz Charkiw der Ukraine zwei Menschen – eine 59-jährige Frau und ein 65-jähriger Mann – getötet worden, berichtete Regionalgouverneur Oleh Syniehubov auf Telegram.

Unterdessen berichtete das russische Verteidigungsministerium am Sonntag, dass ukrainische Streitkräfte zwei seiner Obersten in der Gegend von Bachmut getötet hätten.

___

Jordans berichtete aus Berlin. David Rising in Kiew und Elise Morton in London haben zu diesem Bericht beigetragen.

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"