Von der Marine ausgebildete Delfine werden eingesetzt, um die russische Flotte vor Unterwassersabotage zu schützen

Russland hat von der Marine ausgebildete Delfine in den Hafen von Sewastopol entsandt, um seine Schwarzmeerflotte vor Unterwassersabotage zu schützen

Laut einer neuen Analyse von Satellitenbildern wurden zu Beginn des Krieges im Februar zwei Pferche an der Hafeneinfahrt auf der Krim aufgestellt.

Es wird angenommen, dass die Delfine eingesetzt worden sein könnten, um Gegentauchoperationen durchzuführen, um die Ukraine daran zu hindern, den Hafen zu infiltrieren und auf russische Kriegsschiffe zuzugreifen.

Meeresexperten sagen, Delfine haben das genaueste Sonar, das der Wissenschaft bekannt ist, was es ihnen relativ einfach macht, Minen und andere Bedrohungen unter Wasser zu finden.

Russische Schiffe im Hafen sind anfällig für Unterwassersabotage und Luftangriffe. In einem schweren Schlag für die russischen Streitkräfte sank das Flaggschiff des Kriegsschiffs Moskva Anfang April, nachdem es von der Ukraine getroffen worden war.

Es ist nicht das erste Mal, dass Gewässer in der Nähe von Sewastopol die Säugetiere in Aktion sehen. Während des Kalten Krieges startete die sowjetische Marine zahlreiche Operationen, darunter das Delfintraining im Schwarzen Meer.

Die russische Einheit wurde nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 unter ukrainische Kontrolle gestellt und stellte ihre Aktivitäten fast vollständig ein. Es wurde seit der Annexion der Krim 2014 wiederbelebt und wieder in Betrieb genommen.

„Unsere Spezialisten haben neue Geräte entwickelt, die die Unterwasser-Sonarerkennung von Zielen durch Delfine in ein Signal an den Monitor des Bedieners umwandeln“, sagte eine Quelle der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti. “Der ukrainischen Marine fehlten die Mittel für solches Know-how, einige Projekte mussten eingemottet werden.”

Die Vereinigten Staaten verfolgten während des Kalten Krieges auch den Einsatz von Delfinen und Seelöwen, die ebenfalls trainierbar sind, und gaben mindestens 28 Millionen US-Dollar aus.

Berichten zufolge hat Russland während des Syrienkriegs Delfine eingesetzt und sie auf seinem Marinestützpunkt in Tartus stationiert. Die auf Satellitenbildern entdeckten Stifte ähnelten denen, die im Schwarzen Meer entdeckt wurden.

Das Land hat andere Tiere eingesetzt, um seine Marineaktivitäten zu stärken. Ein Wal, der ein Geschirr trug, wurde 2019 von Norwegen entdeckt, wobei Meeresexperten Berichten zufolge spekulierten, dass er Teil des russischen Tierprogramms gewesen sein könnte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>