Deutschland

Philipp Lahm sagt, es sei ein „Fehler“ gewesen, den WCup an Katar zu vergeben

BERLIN (dpa) – Sieben Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Katar sagt der frühere deutsche Kapitän Philipp Lahm, es sei „ein Fehler“ gewesen, das Turnier an das Land am Golf der Araber zu vergeben.

Lahm, der Chef des deutschen Organisationskomitees für die Europameisterschaft 2024, schrieb am Sonntag in einer Kolumne für Zeit Online, die WM „gehöre nicht“ nach Katar und kritisierte die Menschenrechtslage im Land.

Lahm räumte einige Fortschritte ein, „aber Homosexuelle werden immer noch kriminalisiert, Frauen haben nicht die gleichen Rechte wie Männer, und es gibt Einschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit.“ Er fügte hinzu, dass die Bedingungen für Wanderarbeiter „verheerend“ seien.

Lahm, der 2014 mit Deutschland Weltmeister wurde, kritisierte die FIFA für die Vergabe des Turniers an Katar im Jahr 2010, als er sagte, es seien bessere Kandidaten verfügbar.

„Die FIFA hat dem Fußball und seiner Glaubwürdigkeit als westliche Organisation geschadet“, sagte Lahm, der auch Katars Begeisterung für den Sport in Frage stellte.

„Fußball ist in Katar kein beliebter Sport und es gibt praktisch keine Möglichkeit für Mädchen zu spielen“, sagte Lahm, der sagte, dass er nicht an dem Wettbewerb mit 32 Mannschaften teilnehmen wird, der vom 20. November bis 18. Dezember stattfindet.

Lahms Kommentare kommen nach weit verbreiteten Protesten in der Bundesliga und der zweiten deutschen Liga von Fans, die die gleichen Bedenken geäußert haben.

Seine Kolumne kommt auch, nachdem der frühere FIFA-Präsident Sepp Blatter die Entscheidung kritisiert hatte, das Turnier an Katar zu vergeben. Der 86-jährige Blatter zitierte ein Treffen zwischen dem ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem damaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini, um wichtige Stimmen zu beeinflussen.

Siehe auch  Bayern baut Bundesliga-Führung vor der WM-Pause aus

„Es ist ein zu kleines Land“, sagte Blatter über Katar, den flächenmäßig kleinsten Gastgeber seit dem Turnier 1954 in der Schweiz. „Fußball und die WM sind dafür zu groß.“

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"