Heilige Blatt! In den Straßen von Neapel bricht der Waschkrieg aus

Sie sind ein ebenso wesentlicher Bestandteil von Neapel wie rasende Motorroller, der Duft von frisch gebackener Pizza und die brütende Präsenz des Vesuvs.

So hat ein Verbot für Einheimische, ihre Wäsche an Leinen aufzuhängen, die über Straßen und Gassen gespannt sind, in der südlichen Hafenstadt für wütende Empörung gesorgt.

Die Behörden sagen, der Vorschlag sei Teil einer Kampagne zur Verbesserung des „Anstands und der Sicherheit“ von Neapel, das bekanntermaßen chaotisch ist.

„Im Interesse des Schutzes der öffentlichen Hygiene und des Anstands ist es verboten, Laken oder Kleidungsstücke oder ähnliches auszubreiten oder aufzuhängen, sei es von Fenstern, auf Terrassen oder Balkonen mit Blick auf öffentliche Verkehrswege“, haben die Beamten in einer neuen Verordnung verfügt.

Sie sagen, es bestehe die Gefahr, dass frisch gewaschene Laken, Hemden und Unterwäsche Passanten Wasser auf den Kopf träufeln.



Aber die Einheimischen sagen, dass es auf den Straßen von Neapel, dem Kernland der rücksichtslosen Camorra-Mafia, unmittelbarere Gefahren gibt, über die man sich Sorgen machen muss.

Während die weitläufige Stadt für Touristen im Allgemeinen sicher ist, kommt es häufig zu Gewalt zwischen verfeindeten Drogenhandelsclans.

Am Mittwoch wurde ein 66-jähriger Mann auf einer Straße im Westteil der Stadt erschossen.

Michele Della Corte, der der Polizei bekannt war, wurde von zwei Attentätern mit zwei Waffen unterschiedlichen Kalibers beschossen, wobei mindestens 10 Schuss abgefeuert wurden.

Der Verordnungsentwurf, der noch vom Stadtrat abgesegnet werden muss, löste bei vielen Neapolitanern Unglauben aus.



„Das ist ein Schlag für unsere Identität“, sagte Pino De Stasio, ein Ratsmitglied der Opposition. Wütende Einheimische starteten einen Social-Media-Hashtag, #iostendo, was „Ich werde abhängen (waschen)“ bedeutet.

Laura Guerra, Lokaljournalistin, kommentierte: „Müssen wir angesichts der hohen Energiekosten wirklich alle Trockner kaufen?“

Es gab jedoch einige Neapolitaner, die die Initiative begrüßten. „Scheint mir vernünftig“, schrieb ein Einheimischer auf Twitter. „Die Wäsche auf der Straße aufzuhängen, ist wirklich der Gipfel der Vulgarität.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

„Abtreibungsgegner werden nicht zufrieden sein, bis die USA eine Theokratie sind“: Mississippis letzte Klinik schlägt Alarm, als sie ihre Pforten schließt

In den letzten Stunden, in denen Abtreibung in Mississippi noch legal war, hielt ein stetiger …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>