Deutschland

Fußballbegeisterte Deutsche kehren der WM den Rücken

BERLIN (dpa) – Normalerweise hissen die Deutschen bei der Weltmeisterschaft stolz die Flagge ihres Landes und unterstützen begeistert ihre Mannschaft.

Dieses Mal nicht.

Wer in dieser Woche durch Berlin läuft, wird Mühe haben, Anzeichen von WM-Fieber wahrzunehmen. Keine Fahnen, keine Schilder, keine Public-Viewing-Veranstaltungen – kein Hinweis darauf, dass die Bewerbung des fußballbegeisterten Landes um den fünften WM-Titel am Dienstag mit einem Spiel gegen Japan beginnt.

Katars Menschenrechtslage und die Behandlung von Wanderarbeitern haben vielen die Party verdorben.

„Wir wollen eine Weltmeisterschaft wie diese nicht genießen“, sagte Bernd Beyer von der Initiative „Boycott Qatar 2022“ gegenüber The Associated Press. „Die Fans identifizieren sich nicht damit und sagen, dass sie nichts damit zu tun haben wollen.“

Während der Bundesliga- und Zweitligaspiele gab es an den vergangenen Wochenenden weit verbreitete Proteste gegen das Turnier. Fans hielten Transparente hoch, die die Menschenrechtssituation in Katar in die Luft jagten, und kürzlich äußerte sich WM-Botschafter Khalid Salman gegen Homosexualität.

Der Mangel an Enthusiasmus hatte auch kommerzielle Auswirkungen. Einzelhändler haben zuvor von der Begeisterung um große Turniere mit mannschaftsbezogenen Angeboten für Deutschland profitiert. Der ehemalige Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler waren überall zu sehen, als sie verschiedene Waren und Dienstleistungen anboten. Der Verkauf von Fanartikeln sei diesmal laut Verband Deutscher Sportfachhandel im Vergleich zu früheren WM-Jahren rückläufig.

„Bisher ist es nicht einmal die Hälfte dessen, was bei Großveranstaltungen dieser Art üblicherweise im Handel verkauft wird“, sagte Verbandspräsident Stefan Herzog der RND-Zeitungsgruppe.

Adidas sagte, dass die Nachfrage nach Deutschland-Trikots gering sei und dass der größte Verkaufsschlager bisher Mexikos Trikot sei, das von einigen als eines der stilvollsten der Trikots angesehen wird, die von den 32 WM-Teams getragen werden.

Siehe auch  Der Arbeitsmarkt ist gut ins Frühjahr gestartet

Auch der Verkauf von TV-Geräten, die bei großen Sportereignissen in der Regel steigen, sei ebenfalls rückläufig, berichtete RND.

Der Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz, Steffen Hebestreit, sagte am Freitag vor Reportern in Berlin, dass der deutsche Tabellenführer die Spiele der Nationalmannschaft verfolgen werde, wenn es sein Zeitplan zulasse. Er sagte, er würde nicht ausschließen, dass Scholz ins Finale kommt, wenn Deutschland es so weit schafft. Auf die Boykottpläne der Fans angesprochen, sagte Hebestreit, dass „diese WM vergeben wurde und nun unter schwierigen Umständen stattfinden wird“.

Bundesligisten wie Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach haben die Entscheidung, die Weltmeisterschaft nach Katar zu vergeben, kritisiert und erklärt, dass sie ihr auf ihren Websites und Social-Media-Plattformen nur minimale Aufmerksamkeit schenken werden. Ein anderer Klub, Hoffenheim, will gar nicht über das Turnier berichten.

„Es ist einfach so viel passiert und passiert dort, was die große Freude am sportlichen Wettkampf überschattet“, sagte Jörg Schmadtke, Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten Wolfsburg, vergangene Woche der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“.

Schmadtke sagte, er wisse noch nicht einmal, ob er sich die Spiele im Fernsehen ansehen werde.

„Es rührt mich nicht so wie in den Vorjahren, als ich mich auf so ein Turnier gefreut habe“, sagte Schmadtke.

Qatar Holding LLC hält einen Anteil von 10,5 % am Automobilgiganten Volkswagen, dem Wolfsburg gehört.

Katar hat sich wiederholt gegen Kritik an seiner Menschenrechtsbilanz gewehrt und darauf bestanden, dass das Land den Schutz für Wanderarbeiter verbessert hat.

Im Gegensatz zu früheren Turnieren werden aufgrund verschiedener Faktoren wie dem kalten Wetter, Komplikationen durch die Coronavirus-Pandemie und der Schwierigkeit, während der Weihnachtsmarktsaison mehr Outdoor-Partys zu veranstalten, keine großen Public-Viewing-Events stattfinden.

Siehe auch  WM-Botschafter aus Katar prangert Homosexualität an

Die übliche riesige „Fanmeile“-Viewing-Party am Berliner Brandenburger Tor wurde im September gestrichen, als der Veranstalter sagte, dass sie dieses Jahr nicht durchführbar sei. Als Deutschland 2006 das Turnier ausrichtete, nahmen rund 9 Millionen Fans daran teil.

Nicht nur die deutschen Fans zeigen sich unbeeindruckt von der diesjährigen WM. Der belgische Fußballverband ließ diese Woche Pläne fallen, eine Fanzone einzurichten, in der Fans Spiele auf großen Bildschirmen verfolgen können, und verwies auf mangelnde Nachfrage, und Paris und andere französische Städte haben ebenfalls Public-Viewing-Partys unterbunden. In Barcelona sagte Bürgermeisterin Ada Colau, sie würde „keine öffentlichen Ressourcen oder öffentlichen Räume für die Betrachtung einer Weltmeisterschaft bereitstellen, die in einer Diktatur stattfindet“.

In Deutschland weigern sich Hunderte Bars, WM-Spiele zu zeigen, sagte Beyer von der Initiative „Boykott Katar 2022“. Darunter auch die Dortmunder Kneipe Mit Schmackes, die dem Weltmeister von 2014, Kevin Großkreutz, gehört.

„Wir lieben Fußball und wir können auch sagen, dass wir Fußball leben. Die Gründe liegen auf der Hand – deshalb werden wir die Übertragung der WM-Spiele in Katar ablehnen, auch wenn uns das Verluste einbringt“, teilte die Kneipe in einem Instagram-Post mit, auf den Großkreutz mit drei Feuer-Emojis als Zustimmung antwortete.

Auch die Bar Fargo in Berlin zeigt das Turnier nicht.

„Seit 2006 zeige ich die WM in meinen Räumlichkeiten. Das waren immer Events, bei denen man zusammengekommen ist, gejubelt und gefeiert, sich umarmt hat. Vor dem Hintergrund dieser WM kann man das nicht mehr guten Gewissens machen“, sagte Fargo-Eigentümer Lennart Kloehn dem Tagesspiegel.

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Siehe auch  SPIELTAG: Dortmund startet im DFB-Pokal in die neue Saison

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"