Deutschland sagt, es werde Haubitzen in die Ukraine schicken und Truppen ausbilden, um sie einzusetzen

Deutschland kündigte am Freitag an, dass es der Ukraine sieben selbstfahrende Haubitzen zur Verfügung stellen wird, nachdem es von westlichen Verbündeten stark unter Druck gesetzt wurde, seine Position, keine schweren Waffen in Kriegsgebiete zu schicken, rückgängig zu machen.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte, die Haubitzen würden geliefert, sobald die Wartung abgeschlossen sei und sie aus dem Bestand der Bundeswehr bezogen würden.

Das deutsche Militär soll nächste Woche in der deutschen Stadt Idar-Oberstein mit der Ausbildung von zwanzig ukrainischen Soldaten im Umgang mit den Panzerhaubitze 2000-Systemen beginnen.

Deutschlands Panzerhaubitze 2000 kann Ziele aus einer Entfernung von bis zu 25 Meilen treffen und ist eine der stärksten Waffen seiner Streitkräfte.

Es kommt, nachdem Deutschland letzte Woche angekündigt hatte, die ukrainische Armee mit Gepard-Luftverteidigungspanzern auszustatten, die eine Feuerrate von etwa 550 Schuss pro Minute haben.

Laut der deutschen Zeitung Die Welt verzögert sich die Übergabe der Gepard-Panzer jedoch, da die Bundesregierung Schwierigkeiten hat, geeignete Munition zu finden.

Die russische Invasion in der Ukraine hat Deutschland dazu veranlasst, seine langjährige Politik, keine Waffen in Konfliktzonen zu schicken, aufgrund seiner Hinterlassenschaft über den Beginn des Zweiten Weltkriegs rückgängig zu machen.

Olaf Scholz, der deutsche Bundeskanzler, hat Kiew noch keinen Besuch abgestattet, um sich mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodoymr Selensky zu treffen, im Gegensatz zu Boris Johnson und mehreren EU-Führungskräften.

Aber die Regierung sagte am Freitag, dass Berlin seine Außenministerin Annalena Baerbock bald zu einem Besuch in die ukrainische Hauptstadt schicken werde, während der Präsident des Deutschen Bundestages am Sonntag einen Besuch abstatten werde.

Die Beziehungen zwischen Kiew und Belin haben sich in den letzten Wochen verschlechtert, nachdem der ukrainische Präsident eine Einladung an seinen deutschen Amtskollegen zurückgezogen hatte, das Land zu besuchen, da er befürchtete, Russland zu nahe zu stehen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war in der Vergangenheit ein lautstarker Befürworter der Verbesserung der Handelsbeziehungen mit Russland und unterstützte die Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland und Deutschland verbinden würde. Es wurde kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Mitte Februar verschrottet.

Herr Zelensky und Herr Steinmeier schienen den Streit nach einem Telefonat am Donnerstag hinter sich zu lassen, in dem nach Angaben des Bundespräsidentenbüros “Irritationen der Vergangenheit ausgeräumt” wurden.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>