Deutschland

Deutschland bestätigt 28-Millionen-Dollar-Einigung mit Münchener Angreiferfamilien

BERLIN (AP) – Die Bundesregierung bestätigte am Freitag, dass Familien von elf israelischen Athleten, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München von palästinensischen Militanten getötet wurden, insgesamt 28 Millionen Euro (Dollar) Entschädigung erhalten werden.

Die Zahl – die bereits geleistete Zahlungen umfasst – war zuvor von deutschen und israelischen Medien gemeldet, aber nicht offiziell von der Regierung mitgeteilt worden.

Es ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem ursprünglichen 10-Millionen-Euro-Angebot an die Familien vor dem 50. Jahrestag des Anschlags, an den am Montag erinnert wird.

Bundeskanzler Olaf Scholz „ist sehr froh über die erzielte Einigung mit den Familien der Opfer“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebesteit vor Journalisten in Berlin.

„Deutschland betont seine Verantwortung für die Fehler, die dort 1972, aber auch in den Jahrzehnten danach gemacht wurden“, fügte er hinzu.

Als Teil einer Vereinbarung mit den Familien hat Deutschland zugestimmt, Versäumnisse der Behörden damals anzuerkennen und deutschen und israelischen Historikern zu erlauben, die Ereignisse rund um den Angriff aufzuarbeiten.

Am 5. September 1972 brachen Mitglieder der palästinensischen Gruppe Schwarzer September in das Olympische Dorf ein, töteten zwei Athleten der israelischen Nationalmannschaft und nahmen neun weitere als Geiseln -Flügel-Extremisten in westdeutschen Gefängnissen.

Alle neun Geiseln und ein westdeutscher Polizist starben bei einem Rettungsversuch deutscher Streitkräfte. Angehörige der Athleten werfen Deutschland vor, das Olympische Dorf nicht gesichert, israelische Hilfe verweigert und die Rettungsaktion verpfuscht zu haben.

Unmittelbar nach dem Anschlag leistete Deutschland nach Angaben des Bundesinnenministeriums Zahlungen an Angehörige der Opfer in Höhe von rund 4,19 Millionen Mark (etwa 2 Millionen Euro). 2002 erhielten die Hinterbliebenen weitere 3 Millionen Euro, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Auf die Frage, ob Deutschland eine Entschuldigung der derzeitigen palästinensischen Führung für den Angriff begrüßen würde, sagte Hebestreit: „Ja, das würde ich.“

Er sagte, das Thema sei bei einem kürzlichen Treffen in Berlin mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas nicht diskutiert worden, der Fragen nach einer möglichen Entschuldigung abwies und Israel beschuldigte, „50 Holocausts“ an Palästinensern begangen zu haben, was in Deutschland und darüber hinaus Empörung auslöste.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"