Welt Nachrichten

Bob Dylan: Ich habe mir Coronation Street mit Binge-Watching angesehen, weil ich mich dabei wie zu Hause fühle

Bob Dylan, der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Songwriter, der als Stimme seiner Generation bezeichnet wird, hat offenbart, dass er ein heimlicher Fan der Coronation Street ist, weil er sich dort „zu Hause“ fühlt.

Der rätselhafte Like A Rolling Stone-Sänger gestand, dass er die langjährige ITV-Soap, die in Manchester spielt und seit 1960 ausgestrahlt wird, mit Binge-Watching verfolgt hat.

In einem seltenen Interview mit dem Wall Street Journal gab er auch zu, ein Fan von Father Brown zu sein, der Serie, die auf den Detektiv-Kurzgeschichten von GK Chesterton basiert.

Der 81-Jährige sagte: „Zwei, drei Stunden vor der Röhre sind für mich eine Menge Binge-Watching. Zu viel Zeit, um mich mit dem Bildschirm zu beschäftigen. Oder vielleicht bin ich zu alt dafür.“

„Ich habe mir Coronation Street, Father Brown und einige frühe Twilight Zones angeschaut. Ich weiß, dass es altmodische Shows sind, aber sie geben mir das Gefühl, zu Hause zu sein.

„Ich bin kein Fan von abgepackten Programmen oder Nachrichtensendungen, also schaue ich sie mir nicht an.



Bob Dylan, der hier in den 1980er Jahren abgebildet ist, verriet auch, dass er kein Fan von abgepackten Sendungen oder Nachrichtensendungen ist

Er fügte hinzu: „Ich bin ein religiöser Mensch. Ich lese viel in den heiligen Schriften, meditiere und bete, zünde Kerzen in der Kirche an. Ich glaube an Verdammnis und Erlösung sowie an Vorherbestimmung.“

Dylan veröffentlichte sein erstes Album mit dem gleichnamigen Titel 1962, etwa zwei Jahre nach der Ausstrahlung der ersten Folge von Coronation Street.

Die TV-Serie wird in Manchester gedreht, wo ein Zwischenrufer Dylan berüchtigt als „Judas“ brandmarkte, weil er auf seiner Welttournee 1966 elektrisch betrieben wurde.

Die Autoren der Show haben wiederholt auf den berüchtigten Auftritt in der Free Trade Hall in Manchester verwiesen, wobei Charaktere über Ken Barlow diskutierten, der das Konzert besuchte, und Dylan bei mindestens zwei Gelegenheiten belästigten.


Dylan lobte auch die Arbeit von Alex Turner, dem Frontmann der Arctic Monkeys, und „den Oasis-Brüdern“ Liam und Noel Gallagher sowie den Rappern Wu-Tang Clan und Eminem.

Der Sänger äußerte sich auch zu den modernen Phänomenen von Social Media und Streaming Music.

„Diese Orte bringen vielen Menschen Glück. Manche Menschen entdecken dort sogar die Liebe. Ich denke, das ist eine wunderbare Sache“, sagte er. „Aber sie können uns auch spalten und trennen.

Er fügte hinzu: „Ich höre CDs, Satellitenradio und Streaming. Ich liebe jedoch den Klang von altem Vinyl, besonders auf einem Röhren-Plattenspieler von damals.“

Er merkte an, dass Streaming das Auflisten von Musik „zu schmerzlos“ gemacht habe.

„Heutzutage ist alles gleich. Wir scheinen in einem Vakuum zu sein. Alles ist zu glatt und schmerzlos geworden“, sagte er.

„Wir sind zusammen mit Brian Wilson und seinen Brüdern Soupy Sales und Tennessee Ernie Ford in den Mainstream gesprungen, den großen Fluss, mit all dem Industrieabfall, chemischen Abfällen, Steinen und Schlammlawinen.

„Die Erde könnte ihre Toten erbrechen, und es könnte Blut regnen, und wir würden kühl wie Gurken die Achseln zucken. Alles ist zu einfach. Nur ein Schlag mit dem Ringfinger, dem Mittelfinger, ein kleiner Klick, das ist alles dauert, und wir sind da.“

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Der republikanische Senator schimpft auf den Herzog von Sussex wegen seiner „Demokratievorlesung“

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"