Welt Nachrichten

Bewaffnete Drohnen eskortieren einen Buskonvoi aus dem Sudan, der US-Bürger rettet

Bewaffnete Drohnen eskortieren US-Bürger, die in einem Buskonvoi aus der vom Krieg heimgesuchten Stadt Khartum fliehen.

Am Freitag begannen rund 300 US-Bürger eine 525-Meilen-Reise nach Port Sudan am Roten Meer, um als erster Schritt des Landes seine Privatbürger zu evakuieren. Amerikanische Diplomaten gehörten zu den ersten, die in einer von Spezialeinheiten durchgeführten Blitzoperation aus dem Sudan gerettet wurden.

Die Fahrzeuggruppe wurde dicht gefolgt von US-Drohnen, die hoch über ihnen schwebten und nach unmittelbaren Bedrohungen Ausschau hielten.

Berichten zufolge betreiben die USA ihre Drohnen von einem Luftwaffenstützpunkt in Dschibuti aus.

Es wird angenommen, dass sich etwa 16.000 US-Bürger im Sudan aufhalten. Einige konnten Khartum auf Flügen verlassen, die von verbündeten Nationen organisiert wurden. Andere sind zusammen mit Zehntausenden Sudanesen auf der Straße nach Ägypten und Äthiopien gereist.

Seit Dienstag hat Großbritannien über 1.500 Menschen von einem Flugplatz nördlich von Khartum evakuiert, während Deutschland und Frankreich 1.700 auf dem Luftweg evakuiert haben.

Über 3.000 Menschen aus anderen Nationen sind von Port Sudan nach Jeddah in Saudi-Arabien gereist, sagten die saudischen Behörden.

Laut Außenminister James Cleverly wird Großbritannien seine Rettungsmission am Samstag beenden.

Er schrieb auf Twitter:

Viele Familien, die vor der Gewalt fliehen, sitzen jetzt an der Grenze zu Ägypten fest, wo die Überquerung zu Fuß verboten ist und nur Busreisende mit Sondergenehmigung in das Nachbarland einreisen dürfen.

Siehe auch  Belgisches Team beeindruckt bei Team-EM: Kugelstösserin sichert 2 Punkte über 100 m Hürden

Die Fahrer verlangen derzeit Gebühren von bis zu 40.000 Pfund, um einen Bus für die Überfahrt zu mieten, berichtete die BBC.

Fadi Atabani sagte der BBC, dass seine Familie, darunter eine 88-jährige Frau, in der Grenzstadt Wadi Halfa eingeschlossen sei.

„Hier sind Tausende von Menschen. Es gibt keine Unterkunft. Die Leute schlafen in Schulen oder [on] Matratzen“, sagt er.

Der Großteil seiner Familie besitzt die britische Staatsangehörigkeit.

„Ich kann die medizinische Gesundheit meiner Kinder hier nicht garantieren, wir sind mitten in der Wüste. Ich möchte, dass die britische Regierung mir bei der Evakuierung hilft, oder einen Bus, der uns über die Grenze bringt“, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"