Zuversicht nach Beginn des neuen Schuljahres

Zuversicht nach Beginn des neuen Schuljahres

Präsenzunterricht und Gesundheitsschutz – das sind die beiden Hauptziele für das laufende Schuljahr. Das Schutzpaket bestehend aus engmaschiger Prüfung, Maskenpflicht, Hygiene- und Schutzmaßnahmen, Impfung und Luftfilter hat sich bewährt. Es gibt Grund zum Optimismus, aber dennoch ist Vorsicht geboten.

„Schule ist ein Lebensraum, den die Schüler und Lehrer während der Schulschließung schmerzlich vermisst haben. Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie wichtig die Präsenz in Schulen für das soziale Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen ist. Unser Ziel ist daher ein Höchstmaß an Normalität in den Schulen und ein Höchstmaß an Schutz“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag, 28. September 2021 im Anschluss an die Ministerratssitzung. Bildungsminister Theresa Schopper fügte hinzu: „Damit haben sich für das laufende Schuljahr die beiden Kernziele gesetzt: Präsenzunterricht ermöglichen, Gesundheit schützen – und dafür haben wir ein umfassendes Sicherheitsnetz aufgebaut. Von der Test- und Maskenpflicht bis zum Förderprogramme für Luftreiniger und CO2-Sensoren bis hin zu angepassten Regelungen bei Infektionen. “

das aktuelle Infektionszahlen und die Erfahrungen der Länder, die das neue Schuljahr früher begonnen haben, zeigten, dass die Zahl der positiv getesteten Kinder und Jugendlichen in den Schulen moderat zunahm, die Infektionen aber nicht primär dort auftraten. „Natürlich werden durch die regelmäßigen Tests vermehrt Infektionen in Schulen festgestellt, aber das ist kein Hinweis darauf, dass sie auch in der Schule stattgefunden haben“, sagte Schopper. Aktuell (Stand 27. September) sind in Baden-Württemberg 1466 Schülerinnen und Schüler positiv getestet, das sind nur 0,1 Prozent aller rund 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler des Landes. “Unsere Schutzzäune, die engmaschige Prüfung, die Maskenpflicht, Hygiene- und Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Lüften, Impfungen und Luftfilter haben sich bewährt.”

Aufmerksam

Gleichzeitig kommt es auch an Schulen zu Ausbrüchen, wenn auch auf niedrigem Niveau, sagte die Ministerin. Infektionsereignisse mit mindestens zwei verwandten Fällen werden als Ausbrüche gewertet. Von den jüngsten 341 aktiven Ausbrüchen im Land mit insgesamt 1.567 Fällen sind neun mit insgesamt 44 Fällen in Schulen aufgetreten. Zum Vergleich: 235 Ausbrüche mit 812 Fällen fanden im privaten Umfeld statt, 32 Ausbrüche mit 206 Fällen am Arbeitsplatz. „Wir können zuversichtlich sein, aber wir müssen trotzdem vorsichtig und vorsichtig sein. Zumal wir auf die kalte Jahreszeit zusteuern, in der wir wieder immer mehr drinnen sind“, so Schopper. Dies ist einer der Gründe, warum die aktuellen Regelungen bis in die Herbstferien geplant waren.

Nachjustieren, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen

Ob und wann Sicherheitszäune abgebaut werden können, so die Kultusministerin, sei nicht verlässlich vorhersehbar und hänge von mehreren Faktoren ab. Dazu gehörte die Entwicklung der Infektionsrate im Allgemeinen, insbesondere der Schulen, sowie der Impfraten in der Allgemeinbevölkerung und bei Schülern. „Wir bekommen Rückmeldungen aus der Praxis, dass die Masken auch im Unterricht störend sein können. Die Mimik, die in diesem Alter für die Kommunikation wichtig ist, fehlt vor allem bei den jüngeren Schülern“, erklärte die Kultusministerin. Die Landesregierung beobachtet die Entwicklung der Pandemie aufmerksam, tauscht sich regelmäßig aus und steht in ständigem Austausch mit Experten aus Wissenschaft und Medizin. Darüber hinaus gibt es eine enge Abstimmung mit den anderen Ländern. Schopper: „Natürlich behalten wir die Entwicklungen immer im Blick und passen unsere Maßnahmen laufend an das Geschehen an.“

„Wir handeln, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen. Wir stehen auch in regelmäßigem Kontakt – auch mit der Schulleitung oder den Lehrerverbänden“, betonte Schopper abschließend und fügte hinzu: „Ich freue mich, dass man nach zwei Wochen wieder merkt: Alle am Schulleben Beteiligten geben ihr Bestes für die Zusammenarbeit sich für die Bildung der Schüler einzusetzen und – ganz wichtig – an das sozial-emotionale Wohl unserer Kinder und Jugendlichen zu denken. Vielen Dank dafür. “

Kultusministerium: Weitere Informationen zu den Corona-Regelungen für Schulen und Kitas

Corona-Verordnung Schule

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Messenger-Dienst Sie erhalten alle Änderungen und wichtige Informationen immer aktuell als Push-Nachricht auf Ihr Handy.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Arbeitslosenzahl während der Corona-Krise auf neuem Tiefstand

120.000 Euro für das „Kompetenzzentrum INFE“ in Stuttgart

Das Land fördert das Kompetenzzentrum Information für Elektroniker/innen für Gebäudesystemintegration (INFE) in Stuttgart mit 120.000 …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>