exfunds
Vorbereitung auf das Ende der Brexit-Übergangsphase

Zukunftssichere Geschäftsbeziehungen mit Großbritannien

Im Rahmen des Wirtschaftskongresses „BW meets UK“ appellierte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut an alle Beteiligten, sich im Interesse der Planungssicherheit für Unternehmen so schnell wie möglich auf ein Handelsabkommen zu einigen. Der virtuelle Kongress unterstützt Unternehmen bei ihren Fragen und Herausforderungen bezüglich der Brexit-Übergangsphase.

Wirtschaftsminister Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat heute, 8. Dezember 2020, anlässlich von Geschäftskongress “BW meets UK” Sie bedauern, dass noch keine Einigung über ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien erzielt wurde: „Die Tatsache, dass es zwischen Brüssel und London noch keine Einigung gibt, ist für unsere Unternehmen äußerst schmerzhaft. Für Unternehmen wäre eine Vereinbarung mit klaren Wettbewerbsregeln äußerst wichtig, um in dieser ohnehin schon sehr herausfordernden Zeit zumindest ein wenig Planungssicherheit zu haben. Ich appelliere daher weiterhin an alle Beteiligten, im Interesse der Wirtschaft und der Arbeitsplätze jeden Verhandlungsraum sorgfältig zu prüfen und zu nutzen, um so schnell wie möglich einen Kompromiss zu erzielen “, sagte der Minister.” Für unsere Unternehmen ist dies der Fall Jetzt ist es wichtig, sich in den verbleibenden drei Wochen weiterhin gut vorzubereiten und gleichzeitig nach vorne zu schauen. Denn die Zusammenarbeit mit den britischen Partnern wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. “

Der virtuelle Geschäftskongress “BW meets UK” wurde gemeinsam vom Wirtschaftsministerium, der britischen Botschaft und dem britischen Generalkonsulat sowie den Kammern und Wirtschaftsverbänden initiiert und unterstützt Unternehmen bei ihren Fragen und Herausforderungen bezüglich der Brexit-Übergangsphase. “Wir möchten diese Kanäle nutzen, um unsere Unternehmen über die detaillierten Vorschriften ab 2021 zu informieren, beispielsweise über die Bedingungen, unter denen der Handel mit dem Vereinigten Königreich möglich sein wird, und um zu zeigen, wie die wirtschaftlichen Verbindungen auch in Zukunft positiv gemacht werden können.” sagt Hoffmeister-Kraut zum heutigen Programm.

Großbritannien ist einer der wichtigsten Handelspartner Baden-Württembergs

Für zukunftssichere Beziehungen zum Vereinigten Königreich sei es äußerst wichtig, betonte Hoffmeister-Kraut. „Großbritannien ist eine der ältesten Handelsnationen der Welt. In Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt ist Großbritannien heute die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt. Und Baden-Württemberg ist eine der wirtschaftlich stärksten Regionen Europas. Wir sind stark exportorientiert und Großbritannien ist einer unserer wichtigsten Handelspartner. Für unseren gemeinsamen zukünftigen Wohlstand ist es wichtig, in einen engen wirtschaftlichen Dialog zu investieren und weiterhin neue Partnerschaften in Schlüsselsektoren aufzubauen. Denn Geschäftsbeziehungen mit dem Vereinigten Königreich werden natürlich auch nach dem Brexit rentabel sein. “”

„Für zukunftssichere Beziehungen mit Großbritannien habe ich Zusammen mit der britischen Seite wurde im Februar eine Wirtschaftspartnerschaftsinitiative zwischen unseren Ländern gestartet. Es soll dazu beitragen, dass wir durch neue Wertschöpfungsketten, insbesondere in innovativen Sektoren, voneinander profitieren “, erklärte der Wirtschaftsminister. Sie sehen viele Bereiche für die zukünftige Zusammenarbeit in Schlüsselbereichen. Das Vereinigte Königreich beispielsweise setzt künftig auf Elektromobilität, die ein großes Potenzial für die Zusammenarbeit mit dem starken baden-württembergischen Fahrzeugbau und zahlreichen Zulieferern im Maschinenbau bietet. Zu diesem Zweck wurden im September die ersten technischen Gespräche sehr erfolgreich geführt und eine enge Zusammenarbeit eingeleitet. Sie sieht andere Ansprechpartner, zum Beispiel in der Gesundheitsbranche, und für Anfang 2021 ist ein Expertenaustausch geplant. Die Bereiche Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Digitalisierung und KI werden ebenfalls berücksichtigt. „In diesen Bereichen wird sich die Zusammenarbeit mit britischen Partnern in Zukunft besonders lohnen. Großbritannien und Baden-Württemberg sind in diesen Bereichen stark und innovativ und können gemeinsam viel erreichen, wenn jeder seine eigenen Stärken und Fähigkeiten einbringt “, erklärte Hoffmeister-Kraut.

Geschäftsbeziehungen auf die nächste Ebene bringen

Botschafterin Jill Gallard: „Baden-Württemberg ist ein wichtiger Handelspartner für Großbritannien. Gemeinsam haben wir den Ehrgeiz, unsere wirtschaftlichen Beziehungen auf die nächste Ebene zu heben und die wichtigsten Chancen und Herausforderungen zu nutzen, denen sich unsere Volkswirtschaften jetzt und in Zukunft gegenübersehen. Ich bin eine optimistische Person. Ich bin daher zuversichtlich, dass unsere beiden Länder mit unserer gemeinsamen Geschichte und den Werten, die wir teilen, immer Freunde, Partner und Verbündete bleiben werden: Wir sehen insbesondere in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit viel Potenzial. “”

Generalkonsul Simon Kendall: „Der im September veröffentlichte Studiere ‘Gemeinsam stärker. Gemeinsam stärker “zeigte das enorme Potenzial unserer Handelsbeziehungen. Die Unternehmenskultur in Baden-Württemberg ist beeindruckend, insbesondere die Fülle an erstklassigen, dynamischen und gut organisierten Familienunternehmen ist bemerkenswert. Großbritannien hat in dieser Partnerschaft auch viel zu bieten. Wir sind bekannt für unsere Innovationskraft und unseren Pragmatismus. Unsere beiden Länder sind sich sehr ähnlich. Dieser Geschäftskongress ist Teil unserer Bemühungen, Unternehmen in Baden-Württemberg bei der Vorbereitung auf das Ende der Übergangszeit zu unterstützen. Letztendlich geht es darum, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg und im Vereinigten Königreich Möglichkeiten zu finden, ihre Innovationsfähigkeit und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Wir stehen vor denselben großen globalen Herausforderungen und ich bin zuversichtlich, dass wir sie gemeinsam meistern werden. “”

Handel mit Großbritannien

Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von mehr als zehn Milliarden Euro aus Baden-Württemberg nach Großbritannien exportiert. Großbritannien belegt damit in der Exportstatistik durchweg den sechsten Platz. Es war der dritte Platz in der EU, bis es Frankreich und die Niederlande verließ. Insbesondere Autos und Maschinen, aber auch pharmazeutische Produkte aus dem deutschen Südwesten sind in Großbritannien beliebt. Auf britischer Seite ist „Made in Baden-Württemberg“ weiterhin sehr gefragt.

Ohne eine Vereinbarung würden die Regeln der Welthandelsorganisation ab Januar gelten. Dies würde eine erhebliche Verschlechterung der Handelsbedingungen bedeuten und durch neue Bürokratien und Kostensteigerungen erhebliche Konsequenzen für die exportintensiven Unternehmen im Südwesten haben.

Wirtschaftsministerium: Brexit

Wirtschaftsbibliothek des Wirtschaftsministeriums: Fotos des Kongresses

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

„The Digital Archivist“ gewinnt den Regional Cup South-West

Zurück im Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“

Das RückMal-Team zieht in das Landesfinale des „Start-up BW Elevator Pitch 2021“ ein. Die Vorentscheidung …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?