Zehn Millionen Euro für die Populärkultur

Zehn Millionen Euro für die Populärkultur

Der Staat unterstützt mit zehn Millionen Euro mehr als 9.000 populärkulturelle Clubs, die aufgrund der Koronabeschränkungen hohe finanzielle Verluste erlitten haben. Darüber hinaus richtet das Land am Freiburger Institut für Musikmedizin zwei neue Büros ein, um die Risiken von Gesang und Blasmusik intensiver zu untersuchen und die Clubs zu beraten.

Die Landes- und Regionalverbände der Populärkultur erhalten in diesen Tagen rund zehn Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg. “Die Mittel sind als Soforthilfe für die vielen Musikverbände, Chöre, Kunstverbände, Amateurtanz- oder Amateurtheaterverbände und Narrengilden gedacht, die aufgrund der durch das Koronavirus verursachten Einschränkungen Einkommen verloren haben”, sagte der Staatssekretär des Kunst Petra Olschowski. „Mit dieser Unterstützung wollen wir den Populärkulturverbänden helfen. Die Clubs sind aufgrund der koronabedingten Einschränkungen des Veranstaltungsbetriebs und des Clublebens unter starken finanziellen Druck geraten. Es ist auch ein Zeichen der Wertschätzung für die großartige Arbeit, die die Clubs und ihre Freiwilligen in Zeiten von Corona leisten. “”

Die Auszahlung der Mittel wird von den staatlichen und regionalen Verbänden der Populärkultur so organisiert, dass sie die Clubs schnell erreichen. Die Höhe der Mittel hängt von der Größe des Vereins ab. Die Dachverbände haben in diesen Tagen die Zuschussmitteilungen für die weitere Mittelzuweisung an die einzelnen Verbände erhalten. Neun der zehn Millionen Euro stehen bereits zur Verfügung.

“Die Hilfe für die Verbände ist Teil unseres ‘Kultur-Masterplans – Kunst trotz Distanz’, mit dem wir die Kunst- und Kulturfachleute des Landes mit insgesamt 50 Millionen Euro unterstützen”, sagte der Staatssekretär. Insgesamt versorgt das Land Baden-Württemberg die Kultur mit mehr als 200 Millionen Euro Koronahilfe. Dazu gehört vor allem die schnelle Soforthilfe für bedürftige Künstler, die landesweit Beachtung gefunden hat.

Verstärkte Erforschung der Risiken von Blechbläsermusik und Gesang

Neben der Finanzierung des Vereins richtet das Ministerium zwei Projektstellen im Institut für Musikmedizin der Musikhochschule Freiburg ein, da der Beratungsbedarf enorm ist. „Das Institut für Musikmedizin der Musikhochschule Freiburg verfügt über ein hohes Maß an wissenschaftlichem Fachwissen bei der Bewertung von Risiken im Musiksektor und bei der Beratung. Die Populärkultur ist sehr stark von Blasmusik und Gesang beeinflusst. Genau diese beiden Kulturformen sind vom Infektionsrisiko besonders betroffen. Mit dem zusätzlichen Personal in Freiburg wollen wir dazu beitragen, dass diese Risiken genauer untersucht werden und dass die Amateurmusikverbände des Landes – wie auch das Ministerium selbst – verlässliche Informationen darüber erhalten, wie das Risiko bei Veranstaltungen und Proben sein kann minimiert “, sagte Staatssekretärin für Kunst Petra Olschowski.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst: Masterplan Kultur BW – Kunst trotz der Entfernung

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Eppingen wird erleichtert, wenn die Gartenschau verschoben wird

Eppingen wird erleichtert, wenn die Gartenschau verschoben wird

Der Staat und die kommunale Familie entlasten die Stadt Eppingen, indem sie die Gartenschau auf …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?