Zehn Jahre EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg

Zehn Jahre EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg

Verbraucherminister Peter Hauk betonte anlässlich des Symposiums „Zehn Jahre EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg“ die Bedeutung des Programms. Über 410.000 Kinder in Kindertagesstätten und Schulen erhalten regelmäßig Obst, Gemüse und Milch. Begleitprojekte vermitteln, woher das Essen kommt.

„Das EU-Schulprogramm mit Obst, Gemüse und Milchprodukten ist in Baden-Württemberg ein voller Erfolg. Über 410.000 Kinder in 4.900 Kindertagesstätten und Grundschulen erhalten regelmäßig eine zusätzliche Portion frisches Obst, Gemüse oder Milch von einem der 300 Anbieter von Schulprogrammen im Land. Inzwischen profitiert mehr als die Hälfte der Grund- und Kindertagesstätten in Baden-Württemberg vom EU-Schulprogramm “, sagte der Minister für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz. Peter Hauk anlässlich Konferenz “Zehn Jahre EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg”.

„Dieser Erfolg war zu Beginn des Programms nicht zu erwarten. Vor allem den am Schulprogramm beteiligten Personen, wie den Verantwortlichen in den Kindertagesstätten und Schulen des Landes, ist es sehr wichtig, das Programm umzusetzen “, betonte der Minister. Auf der anderen Seite ist es der Erfolg der Lieferanten, die dafür sorgen, dass die Kinder mit frischen Produkten aus der Region einen Geschmack dafür bekommen. Eine dritte wichtige Gruppe sind Sponsoren wie lokale Unternehmen, Verbände oder Institutionen, die durch ihr Engagement wesentlich zum Erfolg des Programms beitragen. Sie würden den Teil der Kosten übernehmen, den die EU-Finanzierung nicht abdeckt.

Der Staat unterstützt die Umsetzung des EU-Schulprogramms

Aber das Land hat auch seinen Anteil: Das Regionalrat Tübingen ist derjenige dafür EU-Schulprogramm zuständige Behörde vor Ort. Als solches ist es einerseits der zentrale Ansprechpartner für die Lieferanten von Schulprogrammen und andererseits für die Schulen und Kindertagesstätten, wenn es um die Genehmigung und Programmumsetzung mit den Lieferanten geht. Das Nationales Zentrum für Ernährung ist der landesweite Ansprechpartner für eine nachhaltige, angenehme und gesundheitsfördernde Ernährung im Allgemeinen und für die pädagogische Unterstützung des EU-Schulprogramms im Besonderen.

„Das EU-Schulprogramm ist praktische Ernährung und Verbrauchererziehung, wie wir es uns vorstellen. Mit dem EU-Schulprogramm lernen Kinder, dass frisches Obst, Gemüse und Milchprodukte wirklich gut schmecken. Gleichzeitig erfahren sie im Rahmen der begleitenden Bildungsmaßnahmen, woher das Essen kommt, und lernen, wie man es selbst zubereitet “, erklärte Minister Hauk

Das Programm ist mehr als nur das Verteilen von Früchten

Die zahlreichen Beiträge zur Veranstaltung zeigten auch, dass das EU-Schulprogramm mehr ist als nur die Verteilung von Obst und Milchprodukten an die Kinder. Anhand praktischer Beispiele wurde der Schulgarten ebenso wie die Angebote von in ein grünes Klassenzimmer verwandelt Staatliche Initiative BeKi (Bewusste Kinderernährung) des Projekts “Bauernhof als Lernort in Baden-Württemberg” und das Streuobst-Pädagogen eV vorgeführt.

„Das Schulprogramm ist überall dort ein Erfolg, wo die verschiedenen Akteure sich kennen und gut zusammenarbeiten. Und letztendlich profitieren alle davon, insbesondere die Kinder “, betonte Minister Hauk.

EU-Schulprogramm

Das EU-Schulobst- und Gemüseprogramm startete im Frühjahr 2010 in Baden-Württemberg und ist seitdem stetig gewachsen. Zu Beginn des Schuljahres 2017/18 ersetzte das neue EU-Schulprogramm die beiden vorherigen Programme, das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm und den EU-Schulmilchzuschuss.

Die Zielgruppe des EU-Schulprogramms in Baden-Württemberg sind Schulkinder der Klassen 1 bis 4 und Kinder in Kindertagesstätten. Kindertagesstätten und Schulen im Primarbereich können an einem oder beiden Teilen des Programms teilnehmen – “School Fruit & Vegetables” und “School Milk”. Um teilnehmen zu können, benötigen die Institutionen die Genehmigung des Regionalrats Tübingen für die Teilnahme am jeweiligen Schuljahr, einen anerkannten Schulprogrammanbieter und einen Sponsor, der den Betrag zahlt, der nicht aus EU-Mitteln gedeckt ist. Die staatliche Initiative Conscious Child Nutrition (BeKi) unterstützt Institutionen bei der pädagogischen Unterstützung des Programms.

Symposium

Für das Symposium „Delicious & Fit! 10 Jahre EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg “lud das badisch-württembergische Ministerium für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz und das Staatliche Zentrum für Ernährung ein. Die Teilnahme war sowohl vor Ort als auch online möglich. Insgesamt haben sich rund 300 Personen aus der Kindertagesstätte und der Schule, aus der Verwaltung, von Universitäten sowie von Schulprogrammanbietern, Ernährungswissenschaftlern und anderen Anbietern von Maßnahmen zur Unterstützung der Bildung registriert.

Ministerium für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz: EU-Schulprogramm in Baden-Württemberg

Staatliche Initiative für bewusste Kinderernährung (BeKi)

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Auch interessant

Stärkung der Verbraucherkompetenzen und Verbraucheraufklärung

Stärkung der Verbraucherkompetenzen und Verbraucheraufklärung

Verbraucher haben das Recht auf sichere Lebensmittel und Produkte. Die Verbraucheraufklärung in Baden-Württemberg hat deutlich …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?