Wolodymyr Selenskyj sagt: Ich möchte, dass die Ukraine in der EU ist

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vor dem Besuch von Emmanuel Macron und Olaf Scholz in Kiew den Status einer EU-Kandidatur für sein vom Krieg zerrüttetes Land und ein Sanktionspaket gegen Russland gefordert.

In einer Rede vor dem tschechischen Parlament per Videolink warnte Herr Zelensky, dass die russischen Streitkräfte nicht in der Ukraine Halt machen und andere Länder angreifen könnten.

„Russland interessiert sich nicht nur für unser Mariupol, Sewerodonezk, Charkiw und Kiew. Nein, seine Ambitionen richten sich auf ein riesiges Gebiet von Warschau bis Sofia“, sagte er.

„Wie in der Vergangenheit ist die russische Invasion in der Ukraine der erste Schritt, den die russische Führung braucht, um anderen Ländern den Weg zur Eroberung anderer Völker zu ebnen.“

Neben der Mitgliedschaft im Block drängt Kiew darauf, dass Brüssel seine sechs Runden von Wirtschaftssanktionen gegen Russland ausweitet, um dazu beizutragen, die Kriegsmaschinerie des russischen Präsidenten Wladimir Putin auszuhungern.

„Je früher die Ukraine gestärkt wird, je eher Europa bei Sanktionen geschlossen handelt, um Russland von großen Finanzströmen abzuschneiden, desto schwächer wird Russland“, sagte Selenskyj in einem Interview mit dem deutschen Sender ZDF.

Seine Intervention erfolgte vor einem möglichen Besuch des französischen Präsidenten Macron und des deutschen Bundeskanzlers Scholz sowie des italienischen Premierministers Mario Draghi am Donnerstag in der ukrainischen Hauptstadt, um für den Frieden einzutreten.

Ukrainische Beamte konnten ihren Unmut über Macrons zurückhaltende Haltung gegenüber Moskau nicht verbergen.

Ihre Frustration verstärkte sich am Mittwoch, als der französische Präsident andeutete, dass die westliche Unterstützung für die Ukraine in ihrem Krieg gegen Russland bald erschöpft sein könnte.

„Die Zeit wird kommen, in der wir alles getan haben, um der Ukraine beim Widerstand zu helfen“, sagte er bei einem Besuch in Rumänien und Moldawien.

„Wenn, wie ich hoffe, die Ukraine gewonnen hat und die Kämpfe beendet sind, müssen wir verhandeln“, fügte er hinzu.

„Der ukrainische Präsident und seine Führer werden mit Russland verhandeln müssen.“



In den letzten Monaten hat sich Frankreich für einen Waffenstillstand eingesetzt – aber viele in Kiew sehen darin einen Versuch, den aktuellen Konflikt einzufrieren, da russische Truppen immer noch weite Teile des ukrainischen Territoriums besetzen.

Herr Scholz sieht sich auch einer Revolte innerhalb seiner eigenen Regierung gegenüber, um grünes Licht für den Beitrittsantrag der Ukraine zu geben.

Gesetzgeber seiner Sozialdemokratischen Partei haben gesagt, Kiew müsse ein Friedensabkommen mit Moskau schließen, bevor die Gespräche beginnen könnten. Doch seine beiden Koalitionspartner, die Grünen und die Freien Demokraten, drängen darauf, dass es schneller vorangeht.

Die Opposition wird nächste Woche auch einen Antrag stellen, um Herrn Scholz in dieser Angelegenheit unter Druck zu setzen.

Die USA haben erklärt, dass sie Kiew nicht zwingen werden, einen Waffenstillstand zu akzeptieren, selbst wenn Russland im brutalen Kampf um die östliche Donbass-Region Gewinne zu erzielen scheint.

„Wir werden den Ukrainern nicht sagen, wie sie verhandeln sollen, was sie verhandeln sollen und wann sie verhandeln sollen“, sagte Colin Kahl, der US-Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik.

Herr Selenskyj hat wiederholt erklärt, dass die Ukraine nicht bereit ist, Gebiete im Osten des Landes abzutreten, um den Krieg zu beenden, und dass der Konflikt erst enden wird, wenn die russischen Truppen vertrieben sind.

Ein Teil seiner Nachkriegshoffnung für die Ukraine ist die EU-Mitgliedschaft, wobei Kiew auf den offiziellen Kandidatenstatus drängt.

Es wird erwartet, dass die Europäische Kommission der Ukraine den Status am Freitag nach einer Abstimmung ihrer Spitzenbeamten zuerkennen wird.

Aber es gibt tiefe Spaltungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten, die letztendlich für die Aufnahme neuer Mitglieder verantwortlich sind.

Befürworter der Bewerbung der Ukraine argumentieren, dass jede Verzögerung bei der Gewährung des Kandidatenstatus zutiefst demoralisierend wäre.

Gegner eines schnellen Beitritts, einschließlich Macron, haben jedoch gewarnt, dass es Jahrzehnte dauern könnte, bis die Ukraine dem Block nach den derzeitigen Verfahren beitritt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Schießerei in Kopenhagen: „Mehrere Menschen werden getroffen“ bei einem Angriff auf ein Einkaufszentrum

In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind mehrere Menschen angeschossen worden. Die Polizei in der dänischen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>