Deutschland

WM-Botschafter aus Katar prangert Homosexualität an

BERLIN (dpa) – Ein Botschafter der WM in Katar hat Homosexualität in einem Interview mit dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF nur zwei Wochen vor der Eröffnung des Fußballturniers im Golfstaat als „Schaden im Kopf“ bezeichnet und Bedenken geäußert der Umgang des konservativen Landes mit Schwulen und Lesben.

Der ehemalige katarische Nationalspieler Khalid Salman sagte einem deutschen Reporter in einem Interview, dass Schwulsein „haram“ oder auf Arabisch verboten sei und dass er ein Problem damit habe, dass Kinder Schwule sehen.

Ausschnitte des Fernsehinterviews wurden am Montag in der ZDF-Nachrichtensendung Heute Journal gezeigt. Das vollständige Interview, das Teil einer Dokumentation ist, wird am Dienstag im ZDF gezeigt.

Deutschlands Innenminister verurteilte Salmans Äußerungen.

„Natürlich sind solche Kommentare schrecklich, und das ist der Grund, warum wir daran arbeiten, dass sich die Dinge in Katar hoffentlich verbessern“, sagte Nancy Faeser am Dienstag.

Etwa 1,2 Millionen internationale Besucher werden in Katar für das Turnier erwartet, das seit der Wahl des gasreichen Emirats durch die FIFA im Dezember 2010 auf Kritik und Skepsis gestoßen ist lange Zeit.

In dem Interview sagte Salman auch, dass Homosexualität „ein spiritueller Schaden“ sei.

„Während der WM wird hier vieles aufs Land kommen. Reden wir über Schwule“, sagte Salman auf Englisch, das im TV-Segment gleichzeitig ins Deutsche synchronisiert wird. „Das Wichtigste ist, dass alle akzeptieren, dass sie hierher kommen. Aber sie müssen unsere Regeln akzeptieren.“

Das Interview wurde von einem Medienverantwortlichen des WM-Organisationskomitees abgebrochen, nachdem Salman seine Ansichten zu Homosexuellen geäußert hatte, berichtete das ZDF.

Faeser, die auch für Sport zuständig ist, sagte bei ihrem Besuch in Katar vor einer Woche, der Premierminister des Landes habe ihr eine „Sicherheitsgarantie“ für Fans gegeben, „egal woher sie kommen, wen sie lieben und woran sie glauben“.

Siehe auch  Gladbach verpflichtet den japanischen Verteidiger Ko Itakura von Manchester City

Faeser sagte, dass der Premierminister, der auch Innenminister von Katar ist, an dieser Haltung nichts geändert habe. Sie plant eine Reise zum WM-Eröffnungsspiel Deutschlands gegen Japan.

Im vergangenen Monat wurde der deutsche Botschafter in Katar von der dortigen Regierung vorgeladen, nachdem Faeser offenbar das Land wegen seiner Menschenrechtsbilanz kritisiert hatte.

___

Der assoziierte Presseautor Geir Moulson hat zu diesem Bericht beigetragen.

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"