„Wladimir Putins Superyacht“ in Italien beschlagnahmt

Italienische Behörden haben am Freitagabend eine mehrere Millionen Pfund schwere Superyacht beschlagnahmt, die angeblich Wladimir Putin gehört, da spekuliert wurde, dass sie den Yachthafen verlassen würde, in dem sie seit Monaten festgemacht hat.

Daniele Franco, der italienische Wirtschaftsminister, unterzeichnete am späten Freitagabend ein Dekret, das jede Bewegung der Scheherazade einfriert, einem riesigen Schiff mit Spas, einem Kino und Hubschrauberlandeplätzen, dessen Wert auf 500 Millionen Pfund geschätzt wird.

Der Minister handelte, nachdem die Guardia di Finanza, Italiens Finanz- und Zollpolizei, erklärt hatte, sie habe Beweise dafür gefunden, dass das Schiff mit Elementen der russischen Regierung in Verbindung steht.

Ohne Namen zu nennen, sagten sie, es gebe Verbindungen zwischen der Yacht und Russen, die von EU-Sanktionen betroffen waren, eine Liste, die Putin enthält.

Es gebe „erhebliche wirtschaftliche und geschäftliche Verbindungen“ zwischen dem Schiff und „Elementen der russischen Regierung“, darunter Russen, die seit Beginn des Krieges in der Ukraine unter Sanktionen stehen, sagte die Finanzpolizei.

Aufgrund dieser Feststellungen beschloss Herr Franco, das Einfrieren des Vermögens anzuordnen.

„Das Schiff, das unter der Flagge der Kaimaninseln fährt und in Marina di Carrara vor Anker liegt, wird seit einiger Zeit von den zuständigen Behörden überprüft“, sagte die Polizei.

Die Yacht liegt seit Monaten in der Marina an der Küste der Toskana. Der Telegraph sah Besatzungsmitglieder, die diese Woche auf seinem Deck herumliefen, inmitten von Spekulationen, dass es Italien verlassen und auf das offene Meer zusteuern würde.

Seit Wochen versucht die italienische Polizei herauszufinden, wem das Schiff gehört. Aktivisten und investigative Journalisten, die mit dem inhaftierten russischen Oppositionsführer Alexei Nawalny in Verbindung stehen, sind überzeugt, dass es Putin gehört.

Sie erhielten Informationen, die darauf hindeuten, dass viele der Besatzungsmitglieder Mitglieder des Bundesschutzdienstes waren, der den russischen Präsidenten schützt.

Marina di Carrara, umgeben von steilen Berghängen, die von Jahrhunderten des Marmorabbaus gezeichnet sind, liegt in einem Teil der Toskana, der bei wohlhabenden Russen sehr beliebt geworden ist.

Etwa 12 Meilen südlich liegt der gehobene Ferienort Forte dei Marmi, vollgepackt mit teuren Restaurants, die Menüs auf Russisch anbieten.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>