Welt Nachrichten

Wladimir Putins einzige Hoffnung besteht jetzt darin, den Westen zu ängstigen, damit er die Siege der Ukraine wegverhandelt

Die Herbsterklärung der Kanzlerin ist ein innenpolitisches Wirtschaftsereignis. Das Publikum lauscht verständlicherweise darauf, was mit unseren Steuern, Sozialleistungen und öffentlichen Dienstleistungen passiert. Es denkt nicht viel über die weite Welt nach. Aber dieses Jahr hatte die Aussage einen starken globalen Hintergrund.

Jeremy Hunt kurz erklärt. Die Inflation habe größtenteils als Reaktion auf Covid-19 begonnen, sagte er. Dann sei sie „durch eine Energiekrise ‚Made in Russia‘ verschlimmert“ worden. Wegen der Invasion Wladimir Putins in der Ukraine seien die Großhandelspreise für Gas und Strom „auf das Achtfache ihres historischen Durchschnitts“ gestiegen.

Nach Einschätzung des IWF, so die Bundeskanzlerin weiter, werde daher „in diesem oder im nächsten Jahr“ ein Drittel der Weltwirtschaft in einer Rezession stecken. Als Reaktion auf Russlands „Waffenrüstung der internationalen Gaspreise“ arbeite die Regierung daran, Energieunabhängigkeit zu gewährleisten, damit „weder Putin noch irgendjemand sonst Energie verwenden kann, um uns zu erpressen“.

Wenn es um Verteidigungsausgaben geht, dann sind die britischen 2,3 Milliarden Pfund für die Ukraine (mehr als jede andere europäische Nation) nicht nur ein Akt der Sympathie für ihr tapferes Volk. Es ist auch eine Anzahlung auf die zukünftige Energiesicherheit.

Man könnte also sagen – obwohl Herr Hunt es wenig überraschend nicht gesagt hat – dass unsere beiden jüngsten Krisen von totalitären/autoritären Staaten verursacht wurden.

Möglicherweise hat China durch seine geheimen Experimente, sicherlich durch das Verschweigen von Infektionen eine Seuche über die ganze Welt gebracht. Durch seine illegale, unprovozierte und grotesk gewalttätige Invasion in der Ukraine im Februar versucht Russland, nicht nur sein direktes Opfer, sondern auch die ganze Welt so hungrig, kalt oder verängstigt zu machen, dass es Putin gibt, was er will. Die Energiekrise „Made in Russia“ hat weltpolitische Absichten.

Putins revoltierendes Verhalten ist unübersehbar. Jedes Mal, wenn er eine Region oder Stadt – Cherson letzte Woche – verliert, die er zuvor erobert hatte, werden Plünderungen, Entführungen, Vergewaltigungsopfer, Folterkammern, unbeerdigte Leichen und nicht gekennzeichnete Gräber entdeckt. Einige greifen ihn wegen „wahlloser“ Bombenangriffe an, aber das ist das falsche Wort (obwohl seine Bomben oft verfehlen). Er diskriminiert – Zivilisten und die Anlagen, die sie mit Strom, Wärme oder Wasser versorgen. Er will sie brechen.

Siehe auch  Der fliehende srilankische Präsident landet in Singapur, nachdem er sein Rücktrittsversprechen gebrochen hat

All dies wird mit Entsetzen gemeldet, aber ich bin mir nicht sicher, ob Putins böse Einzeltaten von westlichen Medien oder Führern ausreichend mit dem in Verbindung gebracht werden, was Schriftsteller des 19. Jahrhunderts seine „niederen Absichten“ genannt hätten.

Putin tut dies nicht nur zum Spaß, obwohl man das schreckliche Gefühl bekommt, dass er und seine Anhänger Sadisten sind, die ihre Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes genießen. Er versucht zu zeigen, dass die westliche Zivilisation, die er hasst, zu schwach ist, um sich ihm zu stellen.

Dazu versucht er, seine Feinde anzuwerben. Der Iran stellt seine Drohnen zur Verfügung, und jetzt ist davon die Rede, ihn mit ballistischen Raketen zu beliefern, denen die Verteidigungsindustrie der Nato wenig zu bieten hat. Wenn er in Bezug auf unsere Schwäche recht behalten würde, würde sich das weltweite Machtgleichgewicht zugunsten dieses slawischen Sauron und derjenigen – insbesondere Chinas sowie des Irans – ändern, die uns Böses wünschen. Nicht umsonst bezeichnen die Ukrainer die russischen Soldaten, denen sie Widerstand leisten, als „Orks“.

Westliche Nachrichtensendungen schaffen es oft, schockierende Berichte über russische Gräueltaten mit hoffnungsvollen Berichten über „Friedensbewegungen“ zu kombinieren, ohne zu sehen, wie erstere letztere untergraben. Noch seltsamer ist die Tatsache, dass jedes Mal, wenn die Ukrainer einen überwältigenden Sieg erringen – der frühe Rückzug der Russen von der Straße nach Kiew, ihre Niederlage in Charkiw, jetzt ihre Flucht aus Cherson – der Ruf einiger westlicher politischer oder militärischer Führer laut wird, die Ukraine solle es tun an den Tisch kommen.

General Mark Milley, der Vorsitzende der US-Joint Chiefs, sagte kürzlich bei einem Briefing des Pentagon, dass die Ukraine nicht damit rechnen könne, ihr gesamtes besetztes Land zurückzugewinnen: Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, „um aus einer Position der Stärke heraus zu verhandeln“, denn Russland ist es „auf dem Rücken“. In einer Rede in der Woche zuvor in New York sah er den kommenden Winter als „Fenster der Gelegenheit“ für eine Verhandlungslösung.

Siehe auch  Russland wird als staatlicher Sponsor des Terrorismus bezeichnet, da Raketenangriffe die Ukraine ohne Strom verlassen

Auf dem Kontinent wirbt der französische Präsident Macron immer noch für seine Dienste als Friedensstifter auf dem diplomatischen Markt. Hier in Großbritannien warnen pensionierte Generäle wie Lord Richards, ehemaliger Chef des Verteidigungsstabs, vor „General Winter“ und sagen, es sei „in niemandes Interesse“, den Krieg fortzusetzen.

Solche Ansichten nehmen wenig Rücksicht auf die Ukrainer. Im Februar hätte ihre Regierung durch einen russischen Putsch innerhalb weniger Tage enthauptet werden können. Stattdessen verweigerte Präsident Zelensky bekanntermaßen eine Mitfahrgelegenheit. Unterstützt von amerikanischem, britischem und polnischem Training und Ausrüstung trieben seine Streitkräfte die Russen zurück. Obwohl der Verlust an Menschenleben und Geld quälend war, haben die Ukrainer seitdem auf Schritt und Tritt gewonnen und die russische Korruption, Barbarei und militärische Inkompetenz aufgedeckt.

Es scheint wenig Grund, dem alten Klischee zu folgen, dass die Russen im Schnee immer gewinnen. Sie haben dies getan, als sie angegriffen wurden, nicht als die Angreifer, die sie jetzt sind. Außerdem hat die Ukraine unter ihren Verbündeten einige der größten Winterkriegsexperten: Finnland, Schweden, Polen. Den zerlumpten Uniformen und dem niedergedrückten Aussehen der russischen Wehrpflichtigen nach zu urteilen, sind sie es, die buchstäblich dem Frost ausgesetzt sind.

Im Gegensatz dazu wirkten die Ukrainer durchweg gut ausgebildet, diszipliniert, gut informiert und mit einer himmelhohen Moral. Während die Russen versucht haben, uns Angst einzujagen, indem sie mit Generälen prahlten, die „die Schlächter Syriens“ oder „General Armageddon“ seien, hat das ukrainische Militär keine prahlerischen oder brutalen Heldenführer zur Schau gestellt. Sie haben professionell, fast anonym, ihren Job gemacht.

Nachdem sie wider Erwarten so viel erreicht hatten, konnten Zelensky und seine Männer jetzt nicht aufgeben, selbst wenn sie es wollten. Es war zu 100 Prozent falsch, dass Putin einmarschiert ist, und die Menschen, in deren Land er einmarschiert ist, werden zu Recht darauf bestehen, dass er zu 100 Prozent aus dem Land herauskommt.

Siehe auch  Die Zustimmungswerte von Justin Trudeau brechen wegen des Vorgehens gegen die Trucker-Proteste von Covid ein

Sie könnten dies wahrscheinlich nicht ohne fortgesetzte groß angelegte westliche Hilfe erreichen. Aber genau deshalb helfen Putin Vorschläge zu Friedensfühlern. Obwohl seine militärische Bilanz schrecklich war, bleibt er einfallsreich darin, auf westliche Nerven zu spielen.

Zuerst dachten viele, einschließlich General Milley, dass seine mächtige Machtdemonstration in ein paar Tagen gewinnen würde. Dann hat uns Putin wegen Öl, Gas und Getreide große Angst gemacht (und tut es bis zu einem gewissen Grad immer noch). Dann – und gleichzeitig – sprach er düster über Nuklearoptionen. Andere Bedrohungen sind der Cyberkrieg, ein „unerschütterliches Band“ mit China und importierte Mörder aus dem Nahen Osten. Je mehr er sieht, dass wir aufgrund seiner Drohungen nach einem Ausweg suchen, desto mehr wird er sich ermutigt fühlen, weiterzukämpfen.

Wir im Westen haben immer noch nicht vollständig erkannt, wie nahe wir einer geopolitischen Niederlage gekommen sind – und noch kommen könnten. Ohne Selenskyj und seine Leute hätten wir einen Prozess fortgesetzt, den wir 2014 erstmals zugelassen haben: die gewaltsame Veränderung der europäischen Grenzen. Ein großes europäisches Land, zu dessen Befreiung wir vor 30 Jahren beigetragen haben, wäre durch die Gewalt der Eindringlinge unterworfen worden. Wir hätten der ganzen Welt unsere Ohnmacht signalisiert, mit schlimmen globalen Folgen.

Jetzt fühlt es sich anders an. Letzte Woche schien sich ein weniger durchsetzungsfähiger Xi Jinping auf Bali der Missbilligung von Putins nuklearen Drohungen anzuschließen, vielleicht in der Erkenntnis, dass er sein Land unerschütterlich mit einem Gangster und nicht mit einer Großmacht verbunden hatte. Es scheint möglich, dass die Ukraine mit unserer Hilfe gewinnen kann. Warum sollten wir das nicht wollen? Wir sollten unseren überholten Respekt vor Russland als beeindruckend dauerhaftem Merkmal der internationalen Ordnung über Bord werfen und anerkennen, dass es unter Putin zu einem Schurkenstaat geworden ist. Wir sollten der Ukraine unermüdlich helfen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"