Wladimir Putin warnt Finnland, es wäre „ein Fehler“, der Nato beizutreten

Wladimir Putin warnte Finnland am Samstag davor, einen „Fehler“ beim Nato-Beitritt zu machen, und sagte, die Beziehungen würden „negativ beeinflusst“, wenn Helsinki die jahrzehntelange militärische Neutralität beenden würde.

Der russische Präsident sprach die kaum verhüllte Drohung aus, nachdem Sauli Niinisto, der Präsident von Finnland, mit ihm telefonisch bestätigt hatte, dass Helsinki in den nächsten Tagen den Beitritt zum Bündnis beantragen werde.

Putin hat zuvor gefordert, dass Finnland und Schweden niemals der Nato beitreten, und ist in die Ukraine einmarschiert, um sie daran zu hindern, dasselbe zu tun, obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Mitgliedschaft gering ist.

Anfang dieser Woche sagte das russische Außenministerium, es sei gezwungen, „Vergeltungsmaßnahmen“ einschließlich militärischer Maßnahmen zu ergreifen, wenn Finnland und Schweden ihre Nato-Anträge einreichen würden.

Am Samstag sagte der stellvertretende Außenminister Alexander Gruschko, Moskau werde reagieren und „angemessene Vorsichtsmaßnahmen“ ergreifen, wenn die Nato Atomstreitkräfte und -infrastruktur näher an der russischen Grenze stationiert.

Was genau es tun würde, ist nicht klar, aber einige Auswirkungen zeichnen sich bereits ab.

Ein russischer Energieversorger stellte die Stromlieferungen nach Finnland ein, und es gibt Bedenken, dass künftig auch die Gaslieferungen betroffen sein könnten. Russland liefert etwa 10 Prozent des finnischen Stroms.

Ein russischer Gesetzgeber ging sogar so weit, Finnland mit einem Atomangriff zu drohen, falls es der Nato beitreten sollte, und warnte davor, dass Moskaus „absolut legitimes Ziel“ darin bestehen würde, „die bloße Existenz dieses Staates in Frage zu stellen“.

„Sie werden ein Ziel für das russische Militär werden, das ist sicher“, sagte Alexej Schuravljow, ein kremlfreundlicher Politiker.

Er drohte mit einem Warnschuss vor Finnlands Bug, Russlands neue Sarmat-Hyperschall-Atomrakete gegen Großbritannien und Nordeuropa einzusetzen.

„Wenn Finnland beschließt, diesem Block beizutreten, wird es unser absolut legitimes Ziel sein, die bloße Existenz dieses Staates in Frage zu stellen“, sagte er der Website Ura.ru.

Weniger bombastisch war Putin bei seinem von Finnland initiierten Telefonat mit Herrn Niinisto am Samstag. Er warnte Helsinki jedoch, dass die Aufgabe „seiner traditionellen Politik der militärischen Neutralität ein Fehler wäre, da es keine Bedrohungen für Finnlands Sicherheit gebe“.

„Eine solche Änderung der Außenpolitik des Landes könnte die russisch-finnischen Beziehungen negativ beeinflussen, die seit vielen Jahren im Geiste guter Nachbarschaft und Partnerschaft aufgebaut wurden und für beide Seiten vorteilhaft waren“, zitierte ihn der Kreml.

Aber Herr Niinisto sagte, die russischen Drohungen über den Beitritt zur Nato und Putins „massive Invasion“ in der Ukraine hätten Finnlands „Sicherheitsumfeld“ grundlegend verändert.

„Die Diskussion war direkt und eindeutig und wurde ohne Übertreibung geführt. Es wurde als wichtig erachtet, Spannungen zu vermeiden“, sagte Finnlands Präsident seit 2012 und einer von einer Handvoll westlicher Führer, die in den letzten zehn Jahren in regelmäßigem Dialog mit Putin standen.

Finnland teilt eine 830-Meilen-Grenze mit Russland und ist wie die Ukraine kein Nato-Mitglied und profitiert nicht von ihrem Schutz.

„Indem Finnland der Nato beitritt, wird es seine eigene Sicherheit stärken und seiner Verantwortung gerecht werden. Es ist niemandem fremd“, sagte Herr Niinisto. Er fügte hinzu, er hoffe, in Zukunft “auf professionelle Weise” mit Moskau zusammenarbeiten zu können.

Putin löste in den historisch blockfreien Ländern Finnland und Schweden eine seismische Veränderung der Haltung gegenüber der Nato-Mitgliedschaft aus, als er die Invasion der Ukraine befahl.

Finnland ist seit dem Einmarsch der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg neutral. Schweden ist seit mehr als 200 Jahren blockfrei. Beide Länder hielten sich während des Kalten Krieges aus der Nato heraus, die 1949 gegen die Sowjetunion gegründet wurde.

Da die öffentliche Unterstützung für einen NATO-Beitritt nie höher ist, wird erwartet, dass beide bald einen Antrag auf Beitritt zum Militärbündnis stellen und seine Verteidigung mit ihren gut ausgerüsteten modernen Streitkräften stärken werden.

Beide Länder unterzeichneten diese Woche gegenseitige Verteidigungspakte mit Großbritannien, was bedeuten könnte, dass britische Truppen zu ihrer Verteidigung entsandt werden, falls Russland die nordischen Nationen angreifen sollte.

Herr Niinisto und Ministerpräsidentin Sanna Marin haben Finnland aufgefordert, einen Antrag bei der Nato zu stellen, die garantiert, dass ein Angriff auf ein Mitglied „unverzüglich“ auf alle 30 Mitglieder erfolgt. Eine formelle Ankündigung wird Anfang nächster Woche erwartet.

Sowohl Finnland als auch Schweden, die am Sonntag an einem Treffen der Nato-Außenminister in Berlin teilnehmen, werden sich voraussichtlich gleichzeitig bewerben und beitreten.

Die Nato hat angekündigt, den Prozess so schnell und reibungslos wie möglich zu gestalten. Die Türkei sagte jedoch, sie sei noch nicht sicher, ob sie die Angebote Finnlands und Schwedens unterstützen werde. Jedes Land, das beitritt, muss die einstimmige Unterstützung aller bestehenden Mitglieder haben.

Am Samstag sagte Ankara, es habe die Tür nicht geschlossen. Der Sprecher von Präsident Tayyip Erdogan sagte, Ankara wolle Verhandlungen mit den nordischen Ländern und ein hartes Durchgreifen gegen das, was es als pro-kurdische Terroraktivitäten ansieht.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>