Welt Nachrichten

Wladimir Putin verliert jetzt den Energiekrieg

Die Fabriken hätten geschlossen. Die Schulen und Ämter hätten sich geleert. Die Krankenhäuser würden mit Notstromaggregaten betrieben, und der Rest von uns würde sich mit Wollpullovern und Kerzen eindecken, während wir uns darauf vorbereiteten, uns durch einen Winter voller Stromausfälle zu quälen. Wladimir Putin, der russische Präsident, plante von seinem Versteck im Kreml aus offensichtlich, dass dieser Winter der Moment sein würde, in dem er Westeuropa zur Unterwerfung erstarren lassen würde. Putin würde die riesigen Energieressourcen Russlands als Erpressungsinstrument nutzen, und der Sieg in der Ukraine wäre zum Greifen nah.

Nach seinem Einmarsch in die Ukraine und den darauf folgenden westlichen Sanktionen sah es durchaus so aus, als hätte Putin noch eine entscheidende Waffe zum Einsatz: Öl und vor allem Gas. Da Deutschland, Italien und tatsächlich der größte Teil des Kontinents kritisch von billiger Energie aus Russland abhängig sind, gab es Befürchtungen, dass der wirtschaftliche und soziale Schaden, der russischen Aggression standzuhalten, größer sein würde, als die meisten europäischen Gesellschaften verkraften könnten.

Wenn er die Lieferungen sukzessive abstellt, bleibt Europa nichts anderes übrig, als seine militärische und finanzielle Unterstützung für die Ukraine einzustellen. Und ohne das wäre selbst Kiews brillant geführtes und heldenhaftes Militär nicht in der Lage, dem russischen Angriff standzuhalten.

Doch Putins hinterhältiger Plan geht nun nach hinten los. Tatsächlich könnte der russische Präsident sogar den von ihm begonnenen Energiekrieg verlieren.

Der Gaspreis stieg im Sommer sprunghaft an, zumal Deutschland seine Speicher wieder auffüllte. Seitdem ist es jedoch stark zurückgegangen und handelt auf einem überschaubaren Niveau. An einem Punkt im vergangenen Monat wartete in Europa so viel Gas darauf, gelöscht zu werden, dass der Preis kurzzeitig unter Null fiel, weil es keinen Platz gab, um alles zu lagern. Und obwohl das nur ein Ausrutscher war, hat sich der Preis in den letzten drei Monaten mehr als halbiert, wobei Goldman Sachs einen weiteren Rückgang um 30 Prozent bis 2023 prognostiziert.

Siehe auch  Keks-liebender Bär läuft 100 Meilen zurück in die Stadt, aus der er verbannt wurde

Die Rettungspakete für Energie mögen inzwischen die Staatsschulden in die Höhe getrieben und die unglückliche Liz Truss ihr Amt als Premierministerin gekostet haben, aber sie haben die Kosten sozialisiert, ohne die soziale Stabilität zu gefährden oder ganze Volkswirtschaften zu zerstören. Und neue Lieferanten sind in Betrieb gegangen und haben einige der Lücken im System geschlossen.

Es wird noch bis März nächsten Jahres dauern. Aber es sieht so aus, als würden wir gerade noch ohne die einst befürchteten Stromausfälle und Energierationierungen durchkommen.

Für Putin liefen zwei Dinge schief. Erstens hat er die Einheit der Westmächte und ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit in dieser Krise eindeutig unterschätzt. Wie das erwartete Abkommen zwischen Großbritannien und den USA über die Lieferung von verflüssigtem Erdgas (LNG) zeigt, ist es den Nato-Verbündeten gelungen, zusammenzuarbeiten, um das Licht am Brennen zu halten.

Vielleicht noch wichtiger ist jedoch, dass Putin die Macht der freien Märkte nicht erkannt hat. Verständlicherweise hat jemand, der seine frühe Karriere als KGB-Agent verbracht hat und sich als Präsident mit Gangstern umgeben hat, nicht verstanden, dass freie Märkte trotz all ihrer Fehler zwei Hauptstärken haben. Sie sind anpassungsfähig und innovativ.

Als die Energiepreise in die Höhe schossen, drehten wir alle den Thermostat ein oder zwei Grad herunter, die Geschäfte schalteten nachts das Licht aus und die Nachfrage begann zu sinken. Und gleichzeitig sind neue Energiequellen – insbesondere LNG aus den USA und Katar – in Betrieb gegangen, um die russischen Lieferungen zu ersetzen. Wenn Putin etwas über Wirtschaft wüsste, hätte er erkennen müssen, dass das passieren würde.

Siehe auch  Salman Rushdie drängte darauf, „die Meinungsfreiheit zu verteidigen“, indem er zum Ort des Angriffs zurückkehrte

Er sieht jetzt sehr düsteren Aussichten entgegen. Der Versuch, den Westen zu erpressen, ist eindeutig gescheitert. Er hat Mühe, seine Energie in großen Mengen nach Indien oder China zu verkaufen, und scheint große Rabatte auf das anzubieten, was er ihnen verkauft. Auch nach Kriegsende wird Europa wohl kaum wieder der Kunde sein, der es einmal war, auch weil niemand von einem aggressiven Diktator abhängig sein will.

Putin hat also die einzige Industrie seines Landes von Bedeutung zerstört, und er hat wenig vorzuweisen. Die Energiewaffe war eine Taktik, die nur einmal verwendet werden konnte. Er kann dem Westen nicht schon wieder mit Stromknappheit drohen, aus dem einfachen Grund, dass wir kein Öl und Gas mehr von ihm kaufen werden. Wie wird er dann den Rest der maroden Wirtschaft Russlands stützen?

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"