Welt Nachrichten

Wladimir Putin erwartet einen Staatsbesuch des „lieben Freundes“ Xi Jinping in Moskau

Wladimir Putin sagte gegenüber Xi Jinping, er erwarte, dass der chinesische Präsident Moskau im neuen Jahr zu einem Staatsbesuch besuchen werde, um seine Unterstützung zu demonstrieren.

Die lebhaften Bemerkungen des russischen Präsidenten zu Beginn eines Videoanrufs standen im Gegensatz zu einer kurzen Erklärung von Herrn Xi, der keinen Besuch in Moskau erwähnte.

In einem Versuch, Russlands Image der wachsenden Isolation entgegenzuwirken, sagte Putin, er erwarte einen Staatsbesuch im Frühjahr, um „der Welt die Enge der russisch-chinesischen Beziehungen zu demonstrieren“.

„Wir erwarten Sie, lieber Herr Vorsitzender, lieber Freund“, sagte er. „Wir erwarten Sie im nächsten Frühjahr zu einem Staatsbesuch in Moskau.“

Russlands Invasion in der Ukraine hat sogar einige der langjährigen Verbündeten Moskaus schockiert, darunter China und Indien, die beide kürzlich ein Ende der Feindseligkeiten gefordert haben.

Ein Sperrfeuer von Marschflugkörpern am Donnerstag zerstörte die ukrainische Energieinfrastruktur weiter, während die Ukraine am Freitag erklärte, sie habe eine Welle iranischer Kamikaze-Drohnen abgeschossen, die auf Städte gerichtet waren.



Herr Xi, der Putin auch einen „lieben Freund“ nannte, aber zurückhaltender wirkte, reagierte nicht öffentlich auf die Erwähnung eines Moskau-Besuchs, und ein Kreml-Sprecher sagte später, es sei kein Datum für die Reise festgelegt worden.

Einige Monate, nachdem er öffentlich zugeben musste, dass Peking „Bedenken“ über die russische Invasion habe, behauptete Putin, dass die beiden Länder nun „die gleichen Ansichten über die Ursachen und Entwicklungen in der laufenden Transformation der globalen geopolitischen Landschaft teilen“.

Herr Xi sagte, dass China bereit sei, die Zusammenarbeit mit Russland angesichts dessen, was er als „schwierige“ Situation in der Welt bezeichnete, zu intensivieren, und versprach, „sich gegen Hegemonie zu stellen und sich gegen Protektionismus und Mobbing zu stellen“.

Siehe auch  Tödlicher Unfall: 81-Jährige stürzt mit Auto aus Oldenburger Parkhaus

Er wies auch auf Moskaus „Bereitschaft“ hin, eine diplomatische Lösung für den Krieg zu suchen, etwas, das Moskau und Kiew nicht erreichen konnten, während Putin weiterhin Angriffe startet.

Kreml-Beamte haben wiederholt erklärt, sie seien bereit, sich zu Friedensgesprächen mit der Ukraine zusammenzusetzen, solange Kiew Moskaus Erfolge auf dem Schlachtfeld anerkennt. Dies macht die Aussichten auf eine Einigung gering, da die ukrainische Führung zusagt, alle von russischen Truppen eroberten Gebiete zurückzuerobern.



Herr Xi sagte, dass China bereit sei, mit Russland zusammenzuarbeiten, um „die Souveränität“ beider Länder „fest zu verteidigen“, und fügte hinzu, dass die Welt jetzt an „dem Scheideweg der Geschichte“ stehe.

Taiwan, dessen Übernahme der chinesische Führer versprochen hat, wird von Peking als souveränes Territorium betrachtet.

Nach mehreren Runden lähmender Wirtschaftssanktionen war der Kreml gezwungen, in Ermangelung der weitläufigen Energieinfrastruktur, die er mit Europa teilt, nach neuen Märkten zu suchen.

Der russische Präsident lobte in seinem Gespräch mit Herrn Xi am Freitag die Bemühungen Chinas und Russlands, gemeinsam Öl und Gas zu fördern, und prahlte mit „beispiellosen Energielieferungen“ aus Russland.

Peking hat jedoch darauf geachtet, internationale Sanktionen nicht zu verletzen. Sogar Chinas Huawei und andere große Unternehmen beschlossen, sich aus dem russischen Markt zurückzuziehen, um ihren westlichen Konkurrenten zu folgen.

Russische Hardliner stehen China skeptisch gegenüber

Viele Hardliner in Russland haben Peking offen beschuldigt, Russland zu verraten, und darauf hingewiesen, dass Moskau ohne starke Verbündete bleibt, die bereit sind, finanziell und militärisch zu helfen, wie die Vereinigten Staaten in der Ukraine.

Sergei Markov, ein ehemaliger Gesetzgeber, der oft Kreml-Erzählungen verbreitet, drückte den weit verbreiteten Unmut über die mangelnde Unterstützung aus China aus

Siehe auch  Der Marinesoldat, der einen Obdachlosen in den tödlichen Würgegriff genommen hat, ist „barmherziger Samariter“, sagt Ron DeSantis

„Was braucht Russland gerade jetzt von China?“ sagte er auf seinem Telegram-Kanal. „Damit China riesige Mengen an Waffen schickt. Worte haben nicht mehr viel Gewicht.“

In einem am Tag vor den Gesprächen veröffentlichten Meinungsartikel schien die staatliche Nachrichtenagentur Russlands auf die weit verbreitete Enttäuschung über Chinas Position hinzuweisen.

Ria Novosti gab zu, dass China „sich nicht antirussischen Sanktionen aussetzen wird“, bestand jedoch darauf, dass Peking Russland bereits dabei helfe, sie zu umgehen.

„In Wirklichkeit gibt es viele Umgehungswege [the sanctions] – nur nicht so schnell und unkompliziert, wie Russland es gerne hätte“, hieß es.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"