Wladimir Putin droht damit, bis Jahresende die Atomrakete „Satan II“ abzufeuern

Wladimir Putin warnte davor, dass Russland bis Ende des Jahres seine neueste Interkontinentalrakete stationieren werde, die Großbritannien in drei Minuten erreichen könne.

Der russische Präsident, der am Dienstag Absolventen der Militärakademie zu einer aufwendigen Zeremonie im Kreml empfangen hatte, sagte, sein Land werde seine militärischen Fähigkeiten, die durch die Verluste in der Ukraine beeinträchtigt wurden, weiter ausbauen.

„Wir werden unsere Streitkräfte weiter entwickeln und stärken und dabei potenzielle militärische Bedrohungen und Risiken berücksichtigen“, sagte er und lobte die russischen Truppen in der Ukraine dafür, dass sie „mit Mut, Professionalität: wie echte Helden“ kämpfen.

„Es besteht kein Zweifel, dass wir noch stärker sein werden“, fügte er hinzu.

Als Teil dieser Bemühungen werde Russland die erste Charge von Sarmat, seiner neu getesteten Interkontinentalrakete, noch vor Ende des Jahres in den Kampfeinsatz schicken, sagte Putin.



Die Rakete, auch bekannt als Satan II, hat eine Reichweite von 18.000 Kilometern (11.000 Meilen) und kann zwischen 10 und 15 Atomsprengköpfe mit Überschallgeschwindigkeit transportieren und dabei die meisten Radar- und Raketenabwehrsysteme umgehen.

Generaloberst Sergej Karakajew, der Kommandeur der russischen strategischen Raketentruppen, sagte im vergangenen Monat gegenüber dem russischen Staatsfernsehen, dass die Sarmat-Raketen verschiedene Flugbahnen fliegen und der feindlichen Raketenabwehr ausweichen können.

„Es gibt keine Luftverteidigung für die Sarmat-Raketensysteme, und sie wird wahrscheinlich auch in den kommenden Jahrzehnten nicht existieren“, sagte er.

Weitere wichtige Neuzugänge im russischen Arsenal werden S-500-Raketenabwehrsysteme sein, die laut Putin „weltweit unübertroffen“ sind.

Es geschah, nachdem ein russischer Fernsehmoderator im Mai gewarnt hatte, dass Russland Großbritannien „ein für alle Mal“ mit einem Atomraketenangriff oder einem Torpedo, der einen radioaktiven Tsunami auslösen würde, „versenken“ könnte.

Dmitry Kiselyov, ein leitender Angestellter des Staatsfernsehens und einer der berüchtigtsten Propagandisten Russlands, sagte in einer Folge seiner wöchentlichen Sendung, dass die britischen Inseln „so klein sind, dass eine Sarmat-Rakete ausreichen wird, um sie ein für alle Mal zu versenken“.

Im nächsten Abschnitt voller computergenerierter Grafiken zeigte der Fernsehmoderator, wie ein russischer Poseidon-Torpedo „Großbritannien in die Tiefen des Meeres stürzen“ könnte.

Russland testete Sarmat im April inmitten heftiger Kämpfe in der Ukraine erfolgreich und erhöhte die Aussicht auf eine nukleare Konfrontation mit dem Westen.

Erst letzten Monat warnte der Leiter der russischen Weltraumbehörde Roskosmos den Westen, dass Russland ihn mit Sarmat-Raketen angreifen würde, wenn sie nicht „höflich“ mit dem Kreml sprechen würden.

Dmitri Rogosin, der auch ein enger Verbündeter Putins ist, beschrieb Sarmat als „die stärkste Atomrakete der Welt“ und prahlte damit, dass sie „die halbe Küste eines Kontinents“ eines Feindes Russlands zerstören könne.

Showdown um Litauen-Blockade

Putins Säbelrasseln erfolgte inmitten eines Showdowns mit dem EU-Mitglied Litauen, das den Warenfluss zwischen dem russischen Festland und seiner westlichsten Exklave Kaliningrad unter Berufung auf EU-Sanktionen stark einschränkte.

Ein Top-Verbündeter Putins sagte Litauen am Dienstag, Moskau werde auf sein von der EU verhängtes Transitverbot für Waren nach Kaliningrad so reagieren, dass die Bürger des baltischen Staates den Schmerz spüren würden.

Nikolai Patrushev, ein ehemaliger KGB-Spion, der jetzt Sekretär des russischen Sicherheitsrates ist, sagte, dass Litauens „feindliche“ Aktionen zeigten, dass Russland dem Westen nicht vertrauen könne, der seiner Meinung nach schriftliche Vereinbarungen über Kaliningrad gebrochen habe.

„Russland wird sicherlich auf solche feindseligen Aktionen reagieren“, wurde Patruschew von der staatlichen Nachrichtenagentur RIA zitiert.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>