Land verkauft Flächen an Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Ulm

Wirtschaftsministerium fördert regionale KI-Labore mit 3,1 Millionen Euro

Das Land fördert im Rahmen des „Aktionsprogramms KI für den Mittelstand“ 16 regionale KI-Labore in Baden-Württemberg mit 3,1 Millionen Euro. Die Förderung soll wirtschaftlich sinnvolle KI-Lösungen noch schneller zum Einsatz bringen.

Nach einem Pilotprojekt auf regional Labore für künstliche Intelligenz (KI)., das 2019 initiiert wurde, wurde im Februar 2022 ein neuer Förderaufruf gestartet. 16 regionale KI-Labore können gefördert werden. Auch die Betreiber leisten einen finanziellen Beitrag zur Umsetzung der KI-Labs.

„Mit den KI-Labs wollen wir dafür sorgen, dass wirtschaftlich sinnvolle KI-Lösungen noch schneller zum Einsatz kommen, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Unternehmen zu stärken“, so der Wirtschaftsminister Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. „Künstliche Intelligenz ist weltweit eine Schlüsseltechnologie. Sie bietet ein enormes Wertschöpfungspotenzial und ist entscheidend für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft im Land. Kaum ein Bereich der Digitalisierung verspricht derart hohe Wachstumsraten. Wenn wir von diesem Wachstum profitieren wollen, müssen wir das tun „KI made in Baden-Württemberg“ als Marke weiter etablieren und die Kommerzialisierung von KI weiter vorantreiben“, sagte der Wirtschaftsminister.

Der Weltmarkt für KI-Lösungen für Unternehmen entwickelt sich äußerst dynamisch. Die globale KI-Wertschöpfung soll sich von derzeit rund 100 Milliarden US-Dollar auf etwa 500 Milliarden US-Dollar bis 2028 verfünffachen, was jährlichen Wachstumsraten von rund 40 Prozent entspricht. „Vor diesem Hintergrund ist KI eine große Chance für Baden-Württemberg. Schon jetzt ist unser Land bei Forschung und KI-Innovationen führend unter den Bundesländern“, sagte der Wirtschaftsminister.

„KI made in Baden-Württemberg“

Die regionalen KI-Labs sollen insbesondere mittelständische Unternehmen über die Anwendungsfälle von KI und über Chancen und Herausforderungen informieren. Sie sollen auch zur Sichtbarkeit von „KI made in Baden-Württemberg“ beitragen und KI-Unternehmen, Forschungseinrichtungen und mittelständische Anwender in den Regionen zusammenbringen. Die aktuelle Förderung für regionale KI-Labore soll eine regionale Spezialisierung entsprechend der lokalen Wirtschaftsstruktur und eine noch stärkere Bedarfsorientierung erreichen. Demnach Monitoringbericht 2020 – Wirtschaft digital Baden-Württemberg (PDF) Acht Prozent der Unternehmen im Land nutzten damals KI. Darüber hinaus planen 34 Prozent der Unternehmen in allen Branchen, KI bis 2030 einzusetzen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus fördert die Konsolidierung und Weiterentwicklung der regionalen KI-Labore mit rund 3,1 Millionen Euro über einen Zeitraum von bis zu 30 Monaten. Die regionalen Förderer leisten einen Eigenbeitrag von insgesamt rund 1,3 Millionen Euro.

Die regionalen KI-Labore sind Teil des Maßnahmenpakets „Aktionsprogramm KI für den Mittelstand“. Ziel ist es, die KI-Wertschöpfung und KI-Anwendung in mittelständischen Unternehmen branchenübergreifend zu unterstützen. Weitere Maßnahmen des Aktionsprogramms sind der Wettbewerb „KI-Champions BW„, das KI-Innovationswettbewerb Baden-Württemberg und die Gründung des Innovationsparks KI Baden-Württemberg.

Mediathek: Fotos von der Übergabe der Förderbescheide

Geförderte KI-Labs

Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hoffmeister-Kraut reist mit einer Handwerksdelegation ins Elsass

Hoffmeister-Kraut fordert bessere Planung in der Gasknappheit

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut fordert die Bundesregierung auf, in der Gasknappheit für Transparenz und Planungssicherheit …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>