Welt Nachrichten

Wir haben unseren Sohn in Putin umbenannt und jetzt bereuen wir es, sagt die Familie in Russland

Eltern, die ihren Sohn zu Ehren des russischen Präsidenten in Putin umbenannt haben, haben die Wiederherstellung seines ursprünglichen Namens beantragt.

Die Familie Dschurajew, die Anfang der 2010er Jahre aus ihrer Heimat Tadschikistan nach Russland zog, benannte ihren anderthalb Jahre alten Sohn offiziell in Rasul Putin um, habe nun aber die Erlaubnis der Behörden eingeholt, den Namen wieder zu ändern, so der Leiter des Standesamtes in der Stadt Aleksandrov, 90 Kilometer nordöstlich von Moskau.

„Die Eltern sind auf uns zugekommen: Es tut ihnen, um es so auszudrücken, leid für das, was sie getan haben“, sagte Jekaterina Belous einer Lokalzeitung.

„Sie wollen dem Kind den Namen geben, den es bei der Geburt erhalten hat.“

Sie erklärte nicht, warum die Eltern plötzlich ihre Meinung änderten.

Der Großvater des Kindes ist ein glühender Unterstützer Putins und hat die Namensänderung inspiriert.

Die Unterstützung des Großvaters

Als Reporter der Zeitung Nowy Gorod Aleksandrow 2016 das Haus der Familie draußen besuchten, fanden sie einen riesigen Putin-Teppich an der Wand und mehrere gerahmte Fotos des russischen Führers.

Der Großvater präsentierte auch eine Reihe von Sammeltellern und -bechern mit Putins Bild im Wohnzimmer seiner Familie.

Rachman Dschurajew, der Großvater des Kindes, sagte der Lokalzeitung, als er einmal hörte, dass jemand in Ägypten ein Kind Putin nannte: „Also dachte ich mir, warum sollten wir das nicht in Russland haben?“

Die örtlichen Behörden sagten, sie hätten keinen rechtlichen Grund, den Antrag der Familie auf Namensänderung des Jungen abzulehnen.

Ein Jahr nachdem Rasul Putin genannt wurde, nannten ihn die Eltern seines neugeborenen Cousins ​​Schoigu zu Ehren des russischen Verteidigungsministers.

Siehe auch  Live-Russland-Krieg Letzte Hunderte fliehen aus Cherson, als Russland „zivile Ziele angreift“

Der Leiter des Registers sagte am Montag, dass von Shoigus Eltern keine Anträge auf Umbenennung des Jungen eingegangen seien.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"