Wir geben der Ukraine mehr militärische Hilfe als Großbritannien, sagt Deutschland

Deutschlands Bundeskanzler schien am Dienstag zu behaupten, er tue mehr zur Unterstützung der Ukraine als Großbritannien, als er andeutete, dass nur die Vereinigten Staaten mehr Militärhilfe nach Kiew geschickt hätten als er.

Olaf Scholz sagte auf einer Pressekonferenz zusammen mit den Staats- und Regierungschefs von Litauen, Lettland und Estland, er unterstütze die Ukraine mehr als „fast jeder andere“, da die baltischen Staats- und Regierungschefs sein Beharren darauf kritisierten, dass Telefongespräche mit Wladimir Putin zur Lösung des Konflikts beitragen würden Krieg.

„Deutschland ist militärisch einer der wichtigsten Unterstützer der Ukraine, und wahrscheinlich leisten nur die Vereinigten Staaten größere Unterstützung als wir“, sagte Herr Scholz und wies darauf hin, dass Berlin seine fortschrittlichsten Haubitzensysteme entsende und Ukrainer darin ausbilde, sie zu benutzen.

Eine aktuelle Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft ergab, dass sowohl Polen als auch Großbritannien die Ukraine militärisch stärker unterstützt haben als Deutschland. Der gleichen Analyse zufolge hat Deutschland jedoch mehr militärische Hilfe geleistet als Frankreich und Kanada.

Die Äußerungen von Herrn Scholz waren eine offensichtliche Brüskierung der britischen Unterstützung für die Ukraine und kamen nur wenige Stunden, nachdem der ukrainische Präsident Volodymyr Selenskyj Boris Johnson als „sehr wichtigen Verbündeten“ gefeiert hatte, der die Waffen bereitstellte, die es für den Kampf gegen Russland benötigte:

Am Dienstagabend verteidigte Angela Merkel ihre Weigerung, die Ukraine vor Ausbruch des Krieges im Februar schnell in die Nato aufzunehmen.

In ihrem ersten Interview seit ihrem Rücktritt als Kanzlerin im vergangenen Jahr sagte Frau Merkel, sie habe Bedenken wegen der Korruption unter den ukrainischen Oligarchen und dass ein Land nicht einfach „über Nacht beitreten“ könne.

Sie beschrieb Putins Invasion als „Tragödie“ und dass es „keine Rechtfertigung“ für den „brutalen“ Krieg gebe.

Die Altkanzlerin verriet auch, dass sie nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt lange Spaziergänge an der deutschen Ostseeküste mit einem Kapuzenpulli machen würde, damit die Einheimischen sie nicht erkennen würden.



Ihr Nachfolger, der heftig kritisiert wurde, weil er sich weigerte, westliche Panzer nach Kiew zu schicken – weil er befürchtet, dass dies einen globalen Konflikt auslösen könnte – beklagte auch, dass die Medienberichterstattung über seine Regierung „manchmal nicht der Realität entsprach“.

Im Mai enthüllte die deutsche Zeitung „Die Welt“, dass Deutschland seit Mitte März keine schweren Waffen mehr in die Ukraine geschickt habe und entgegen den Behauptungen Berlins offenbar die militärische Unterstützung zurückfahre.

Während derselben Pressekonferenz wurden die vier Führer gefragt, ob Gespräche mit Putin in diesem Stadium und Bemühungen, ihn nicht zu demütigen, zur Lösung des Krieges in der Ukraine beitragen würden.

„Wir müssen unseren Dialog fortsetzen und weiter miteinander sprechen“, antwortete Scholz, nur um von seinen EU-Kollegen zu widersprechen.

„Wir glauben, dass es unmöglich ist, mit einem Staat zu sprechen, der versucht, die Landkarte des 21. Jahrhunderts neu zu zeichnen“, sagte litauischer Präsident Gitanas Nauseda.



Unter Bezugnahme auf die Warnung von Emmanuel Macron, dass der Westen Russland nicht „demütigen“ sollte, fügte er hinzu: „Wir sind uns in Europa in vielen Fragen einig, aber es gibt einige, in denen wir noch keine Einigung gefunden haben.“

Auch der lettische Ministerpräsident Arturs Krisjanis Karins warnte: „Putin wird erst anfangen zu reden, wenn er merkt, dass er den Krieg verliert.“

Kaja Kallas, die estnische Premierministerin, sagte: „Wir sollten uns nicht so viele Gedanken darüber machen, was Putin fühlt. Wir sollten [worry more] darüber, wie die Ukraine durchhält.“

Herr Karins unterstrich auch die Bedeutung, dass die Ukraine den Krieg mit Russland „gewinnen“ kann, eine Politik, die Herr Scholz bisher abgelehnt hat.

Die öffentliche Meinungsverschiedenheit spiegelt eine wachsende Spaltung in Europa zwischen Deutschlands friedlicher Haltung gegenüber Putin und der der baltischen Staaten wider, die alle eine Landgrenze zu Russland haben.

Ein kürzlich erschienener Cartoon auf der Titelseite des polnischen Magazins Wprost zeigte die deutschen und französischen Führer, die in ein Ende eines Telefonhörers sprachen, während Putin am anderen Ende in Blut badete:

Die baltischen Führer drückten Deutschland jedoch ihre Dankbarkeit für die wirtschaftliche, diplomatische und militärische Unterstützung aus, beispielsweise durch die Lieferung von Panzerabwehrraketen und Munition in die Ukraine.

Scholz kündigte außerdem an, dass Deutschland seine militärische Präsenz in Litauen verstärken werde, um seine Solidarität mit Russland zu demonstrieren.

„Wir sind bereit, unser Engagement zu verstärken und zu einer robusten Kampfbrigade auszubauen“, sagte er, nannte aber keine weiteren Details.

Berlin schickte nach der Invasion Russlands mehrere hundert Soldaten nach Litauen, um etwa tausend Soldaten zu unterstützen, die bereits im Land sind und an der Seite der Nato arbeiten.

Schon vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hatte Deutschland, das eine Nato-Kampfgruppe in Litauen anführt, seinen Einsatz von 550 auf 1000 Soldaten aufgestockt.



Estland, Lettland und Litauen – ehemalige Sowjetstaaten, die jetzt alle EU- und Nato-Mitglieder sind – befürchten, dass sie die nächsten sein könnten, wenn Russland die Ukraine besiegt.

Seit Beginn des Konflikts haben sie mehr Nato-Truppen und die Schaffung von Brigaden gefordert, um die derzeitigen Einheiten zu ersetzen. Brigaden haben normalerweise etwa 4.000 Soldaten.

„Wichtig ist auch für uns, dass wir diskutieren, wie wir auf den russischen Angriff reagieren, indem wir alles tun, damit Russland diesen Krieg nicht gewinnen kann“, sagte Scholz.

Die Nato hat ihre Ostflanke in den letzten Jahren verstärkt, insbesondere seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014.

Es kam, nachdem Herr Zelensky seine Freude darüber zum Ausdruck gebracht hatte, dass er keinen „sehr wichtigen Verbündeten“ verloren habe, als er dem Premierminister dafür dankte, dass er genau die richtigen Waffen für den Kampf gegen Russland geschickt hatte.

Am Montag sprach Herr Zelensky von seiner Freude darüber, dass sein „Freund“ in Großbritannien an der Macht festhielt, nachdem eine Rekordzahl von Tory-Abgeordneten dafür gestimmt hatte, den Premierminister zu stürzen.

Der ukrainische Präsident sagte: „Ich freue mich sehr darüber. Ich bin froh, dass ich Boris Johnson für einen wahren Freund der Ukraine halte. Ich betrachte ihn als unseren Verbündeten. Großbritannien ist unser großer Verbündeter.

„Boris unterstützt uns. Boris unterstützt die Ukraine sehr konkret … Ich bin froh, dass wir keinen sehr wichtigen Verbündeten verloren haben. Das sind gute Nachrichten.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>