Welt Nachrichten

Wie Königin Elizabeth II., ganz in Grün gekleidet, Irland nach Jahren erbitterter Spaltung eroberte

Die Aufgabe, den ersten britischen Monarchen willkommen zu heißen, der ein unabhängiges Irland besuchte – und den ersten in Dublin seit mehr als 100 Jahren – fiel einem Mann zu.

Als Eamon Gilmore draußen auf das RAF-Flugzeug wartete, das Königin Elizabeth II. zum Flughafen Baldonnel geflogen hatte, wusste er, dass er an der Geschichte teilnahm.

Aber der Staatsbesuch der verstorbenen Königin in Irland im Mai 2011 sollte alle Erwartungen übertreffen.

„Ich erinnere mich, als sich die Tür des Flugzeugs öffnete und sie oben auf der Treppe erschien“, erinnerte sich der ehemalige stellvertretende Premierminister von Irland oder tánaiste.

„Sie war grün gekleidet. Damit hatten wir nicht gerechnet. Es war offensichtlich eine große Aussage“, sagte Herr Gilmore nach dem Tod der verstorbenen Königin am Donnerstag gegenüber The Telegraph.

„Sie hatte dieses große, strahlende Lächeln. Meine Erinnerung ist, wie aufgeregt sie war und wie glücklich sie war, in Irland zu sein. Ich hatte das Gefühl, in der Gegenwart von jemandem zu sein, der ein Abenteuer beginnt.“

Der verstorbene Monarch hatte nur vier Tage Zeit, um einen Schlussstrich unter Jahrhunderte der Teilung und die schmerzhaften Jahre der Wirren zu ziehen.

Nach ihrem Tod wurden Flaggen vor Regierungsgebäuden in Dublin auf Halbmast gesenkt, Blumen wurden vor der britischen Botschaft zurückgelassen und viele erinnerten sich an ihren historischen Besuch in Irland.

„Dieser Besuch wird aus den richtigen Gründen immer in Erinnerung bleiben“, sagte Damien Gleeson, 51, ein Taxifahrer.

„Sie ist sehr gut angekommen“, fügte der 56-Jährige hinzu.

Micheal Martin, der Taoiseach, und Michael D. Higgins, der Präsident, gingen zur Botschaft, um eines von zwei Kondolenzbüchern zu unterschreiben. Ein „ständiger Strom“ von Gratulanten tat dasselbe.

Karten, die draußen auf den Blumensträußen zurückgelassen wurden, nannten sie eine „Legende“ und „Inspiration“.



Sogar Sinn Fein, der ehemalige politische Flügel der IRA, der den Besuch boykottiert hatte, lobte ihren „bedeutenden Beitrag und ihre entschlossenen Bemühungen zur Förderung von Frieden und Versöhnung“.

Eine solche Ehrfurcht vor einem britischen Souverän wäre vor dem Besuch der verstorbenen Königin undenkbar gewesen.

Im Jahr 2011 hatte Königin Elizabeth II. mehr Überraschungen im Ärmel als ein auffälliges grünes Outfit, eines von mehreren, die speziell für einen symbolträchtigen und emotionalen Besuch entworfen wurden.

Bei einem Bankett in Dublin Castle, dem ehemaligen Sitz der britischen Herrschaft, begann sie ihre Rede auf Irisch mit den Worten: „A Uachtarain agus a chairde“, was Präsident und Freunde bedeutet.

„Wow“, sagte Mary McAleese, Irlands frühere Präsidentin und Gastgeberin des Abendessens, bevor der Raum in herzlichem Applaus ausbrach.

Frau McAleese hatte die Worte phonetisch auf einen Umschlag geschrieben, der dem Monarchen von einem Diplomaten übergeben wurde.

Seitdem hat sich herausgestellt, dass Königin Elizabeth II. den Rat ignorierte, kein Irisch zu sprechen, aus Angst, der Besuch könnte überschattet werden, wenn sie ihn falsch ausspricht.

„Ihre Aussprache war perfekt“, sagte Herr Gilmore über einen Abend, der mit Protesten draußen begann.



Aber es war die Aussage der verstorbenen Königin, fast eine Entschuldigung, dass „wir alle im historischen Rückblick Dinge sehen können, von denen wir uns gewünscht hätten, dass sie anders oder gar nicht gemacht worden wären“, die ihn am meisten beeindruckte.

Diejenigen, die ihren Teil dazu beigetragen haben, den politisch heiklen Besuch zu arrangieren, der das Ergebnis jahrelanger sorgfältiger Diplomatie und eines allmählichen Auftauens der Beziehungen war, gaben zu, zu Beginn nervös zu sein.

Irland unternahm seine bisher größte Sicherheitsoperation für den Besuch, um die Königin zu schützen, die möglicherweise ihre eigenen Ängste hatte. Lord Mountbatten, ihr zweiter Cousin und Onkel mütterlicherseits des verstorbenen Herzogs von Edinburgh, wurde 1979 von der IRA ermordet.

Königin Elizabeth II. sollte Stätten von großer Bedeutung für den irischen Nationalismus besuchen. Für einige blieben die Wunden von Empire and the Troubles trotz des Karfreitagsabkommens von 1998 offen.

Sie legte im Dubliner Garden of Remembrance einen Kranz nieder, der „all denen gewidmet ist, die ihr Leben für die Sache der irischen Freiheit gaben“. Danach senkte sie respektvoll den Kopf

Später legten der Monarch und der irische Präsident Kränze am Kriegerdenkmal in Islandbridge nieder, in Erinnerung an die irischen Soldaten, die in britischen Uniformen im Ersten und Zweiten Weltkrieg getötet wurden. Seitdem wird dieser Männer, die einst ignoriert oder sogar als Verräter angesehen wurden, in Irland gedacht.

„Dieser Akt der Versöhnung, der gegenseitigen Versöhnung, war absolut einzigartig in der irischen Geschichte“, sagte Bobby McDonagh, der in seiner Funktion als irischer Botschafter im Vereinigten Königreich anwesend war.

„Im Hinblick auf die britische Aussöhnung musste nichts mehr gesagt oder getan werden. Es ist ein bleibendes Vermächtnis.“

Königin Elizabeth II. und der Herzog von Edinburgh besuchten auch Croke Park, die Heimat der Gaelic Athletic Association – wo britische Truppen 1920 14 Menschen töteten.

Christy Cooney, Präsidentin der Vereinigung, erzählte der verstorbenen Queen, was am Bloody Sunday passiert war.

„Sie nickte und zeigte großen Respekt vor dem, was ich ihr sagte“, sagte er. „Ich fand sie eine sehr liebenswürdige und eine sehr ehrenwerte und anständige Person.“

Mr. Cooney gab dem Herzog einen Schleuderstock und schlug vor, er solle in seinem Garten hinter dem Haus üben. „Er sagte: ‚Ah ja, mein 300-Morgen-Garten hinter dem Haus’“, erinnerte sich Herr Cooney.

Als die verstorbene Königin in Cork ankam, das als „Rebellenstadt“ bekannt ist, hatten die Iren sie in ihr Herz geschlossen und sie zu Tausenden begrüßt.

„Es war, als würde man dem Gras beim Wachsen zusehen“, sagte Feargal Purcell, der damalige Pressesprecher der Regierung, „es geschah in Echtzeit.“

Angesichts der angespannten anglo-irischen Beziehungen wegen Brexit und Nordirland sei es ein guter Zeitpunkt, sich an das „tiefe und weite“ Erbe des Besuchs der verstorbenen Königin zu erinnern, sagte er.

Während einer Tour durch den englischen Markt von Cork freundete sich die verstorbene Königin mit Pat O’Connell an, einem Fischhändler, der später eine Einladung in den Buckingham Palace erhielt. Die beiden blieben per Brief in Kontakt, wobei der Royal zuletzt vor einem Monat mit ihm geschrieben hatte.



„Ihre Anwesenheit und ihre Worte haben so viel dazu beigetragen, eine Kultur der Versöhnung und Partnerschaft zwischen diesen Inseln zu festigen“, sagte Frau McAleese nach dem Tod der Monarchin.

„Ein Ratsmitglied von Sinn Féin brach den Boykott und schüttelte ihr die Hand“, sagte Paddy Smyth, damals Journalist bei der Irish Times. „Nach dem Besuch hat Sinn Féin im Grunde eingeräumt, dass der Boykott ein Fehler war.“

Sir Julian King war der britische Botschafter in Irland. Er sagte: „Meine auffälligste Erinnerung war der Übergang von dem etwas angespannten Start mit der Polizei, die menschenleere Straßen säumte, zu den fröhlichen Szenen nur vier Tage später in Cork.“

„Es waren vier Tage, die veränderten, wie sich die beiden Länder gegenseitig sahen“, sagte er.



Ein Jahr später sollte der Monarch die Welt erneut in Erstaunen versetzen, indem er Martin McGuinness, dem ehemaligen IRA-Führer, in Belfast die Hand schüttelte.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"