Deutschland

Wichtige Gaspipeline von Russland nach Europa wird nach Unterbrechung wieder in Betrieb genommen

BERLIN (AP) – Erdgas begann am Donnerstag nach einer 10-tägigen Abschaltung wegen Wartungsarbeiten durch eine große Pipeline von Russland nach Europa zu fließen, sagte der Betreiber. Es wurde jedoch erwartet, dass der Gasfluss weit hinter der vollen Kapazität zurückbleibt.

Die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland war seit dem 11. Juli wegen jährlicher Wartungsarbeiten geschlossen. Inmitten wachsender Spannungen über Russlands Krieg in der Ukraine hatten deutsche Beamte befürchtet, dass die Pipeline – die Hauptquelle des Landes für russisches Gas, die etwa ein Drittel der deutschen Gaslieferungen ausmacht – überhaupt nicht wieder geöffnet werden könnte.

Der Betreiber Nord Stream AG sagte, dass das Gas am Donnerstagmorgen wieder zu fließen begann, aber es würde eine Weile dauern, bis der Fluss hochgefahren sei, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Es wurde erwartet, dass die Lieferungen weit unter die volle Kapazität der Pipeline fallen würden. Nord Stream sagte, dass eine ähnliche Gasmenge erwartet werde wie vor der Wartung. Der Chef der deutschen Netzregulierungsbehörde, Klaus Müller, sagte auf Twitter, dass die russische Gazprom am Donnerstag Lieferungen von nur etwa 30 Prozent der Kapazität der Pipeline gemeldet habe.

Mitte Juni drosselte der russische Staatskonzern Gazprom den Strom auf 40 % seiner Kapazität. Es führte angebliche technische Probleme mit Geräten an, die der Partner Siemens Energy zur Überholung nach Kanada geschickt hatte und die wegen Sanktionen wegen der russischen Invasion in der Ukraine nicht zurückgegeben werden konnten.

Die kanadische Regierung hat Anfang dieses Monats die Genehmigung erteilt, die Turbine, die eine Kompressorstation am russischen Ende der Pipeline antreibt, nach Deutschland zu liefern.

Die Bundesregierung hat die technische Erklärung von Gazprom für die Gasreduzierung zurückgewiesen und wiederholt behauptet, sie sei ein Vorwand für eine politische Entscheidung gewesen, um Unsicherheit zu säen und die Energiepreise weiter in die Höhe zu treiben. Die Turbine sei ein Ersatz, der eigentlich erst im September installiert werden sollte, tue aber alles, um Russland den Vorwand zu nehmen, die Lieferungen zu drosseln.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Dienstag, dass Gazprom die relevanten Dokumente für die Rückgabe der Turbine immer noch nicht erhalten habe – eine Behauptung, die Gazprom am Mittwoch wiederholte. Putin sagte, Gazprom werde Ende Juli eine weitere Turbine zur Reparatur abschalten, und wenn die nach Kanada geschickte bis dahin nicht zurückgesendet werde, werde der Gasfluss noch weiter abflauen.

Die Chefin der Exekutivkommission der Europäischen Union, Ursula von der Leyen, sagte am Mittwoch, die Turbine sei „auf dem Weg“ und es gebe „keinen Vorwand, Gas nicht zu liefern“.

Die Kommission schlug vor, dass die Mitgliedsländer ihren Gasverbrauch in den kommenden Monaten um 15 % reduzieren sollten, da sich der Block auf eine mögliche vollständige Unterbrechung der Gaslieferungen durch Russland vorbereitet.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"