Welt Nachrichten

„Wenn Briten in die Ukraine kommen wollen, um die Demokratie zu verteidigen, müssen sie bereit sein zu sterben“

Der Leiter der größten ausländischen Freiwilligeneinheit der Ukraine hat eine unverblümte Botschaft an alle Briten, die sich immer noch dem Kampf gegen Russland anschließen wollen.

Erstens, denken Sie nicht einmal darüber nach, es sei denn, Sie haben Kampferfahrung aus dem Irak oder Afghanistan. Und dann stellen Sie sich vor, wie es gewesen wäre, auf der Seite der Aufständischen zu kämpfen.

„In diesen Konflikten hatte der Westen mit Luftunterstützung und überlegener Artillerie alle Vorteile“, sagt Mamuka Mamulashvili, Kommandeur der georgischen Legion, die mit rund 1.000 freiwilligen Kämpfern die ukrainische Armee unterstützt.

„Hier sind es stattdessen die Russen, die diese Vorteile haben. Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie hierher kommen wollen, um Demokratie und Freiheit zu verteidigen – aber Sie könnten am Ende Ihr Leben opfern.“

Die Legion von Herrn Mamulashvili ist nach seinem Heimatland Georgien benannt – einem weiteren ehemaligen Sowjetstaat, der von Russland, das 2008 kurzzeitig einmarschierte, militärisch schikaniert wurde.

Er gründete es aus Solidarität mit der Ukraine nach der Annexion der Krim durch Wladimir Putin im Jahr 2014 und brachte georgische Militärveteranen zum Kampf in die östliche Donbass-Region.



Seitdem hat es Freiwillige aus allen Teilen der Welt aufgenommen, von Amerika und Frankreich bis hin zu Indien, Australien und Mexiko. In ihren Reihen befinden sich rund 100 Briten – einige in Trainingsrollen, andere im aktiven Kampf.

Tausende weitere ausländische Kämpfer haben sich der neu gegründeten Internationalen Legion angeschlossen, die von Präsident Wolodymyr Selenskyj zu Beginn des Krieges gegründet wurde und Freiwillige auf verschiedene Einheiten der ukrainischen Armee verteilt.

Kiew hat keine genauen Zahlen zu ihrer Gesamtzahl bekannt gegeben. Doch das Schicksal mehrerer britischer Freiwilliger hat bereits die Warnungen von Herrn Mamulashvili vor den Gefahren unterstrichen.

Zwei von ihnen – Scott Sibley und Jordan Ashley – wurden im Einsatz getötet. Und mindestens drei weitere – Aiden Aslin, Shaun Pinner und Andrew Hill – werden von prorussischen Separatisten in der Volksrepublik Donezk als Kriegsgefangene festgehalten, wo ihnen als „Söldner“ die Todesstrafe droht.



Ihre einzige Chance auf Freiheit liegt nun in einem Gefangenenaustausch mit dem Kreml, der wahrscheinlich einen hohen Preis für ihre Freilassung verlangen wird.

Dies ist ein Punkt, der Herrn Mamulashvili nicht entgangen ist, der sich bewusst ist, dass alle seine westlichen Freiwilligen potenzielle Zielscheiben für die Gefangennahme im Kampf sind.

„Ich befürchte, dass diejenigen, die erwischt wurden, gefoltert werden, da Russland Experten auf diesem Gebiet hat“, sagte er. „Jetzt, wo sie zum Tode verurteilt wurden, wird es zu einem politischen Spiel, obwohl sie es meiner Meinung nach nicht wagen werden, Briten oder Amerikaner zu töten. Ich denke, sie werden bereit sein, einen Gefangenenaustausch durchzuführen.“

Kiew hat bereits mehrere solcher Austausche durchgeführt, darunter einen letzten Monat, in dem 144 Kreml-Kämpfer gegen die gleiche Anzahl Ukrainer ausgetauscht wurden, darunter einige des Asowschen Regiments, das Mariupol verteidigte.

Mit 14 von russischen Separatisten gefangen genommen

Die Mechanismen des Gefangenenaustauschs sind etwas, mit dem Herr Mamulashvili, 44, vertraut ist – er war selbst Opfer eines solchen, der erst 14 Jahre alt war.

1992, ein Jahr nach der Abspaltung Georgiens von der Sowjetunion, brach in Abchasien, einem Landstreifen am Schwarzen Meer, ein Krieg zwischen georgischen Regierungstruppen und von Russland unterstützten Separatisten aus. Der Vater von Herrn Mamulashvili, Zurab, war General in der georgischen Armee und nahm seinen Sohn mit, um an seiner Seite in einem Krieg zu kämpfen, der 25.000 Menschen das Leben kostete.

„Damals war es in Georgia üblich, dass Jungen in diesem Alter kämpften“, sagte er. „Ich habe ungefähr ein Jahr mit dem Bataillon meines Vaters an der Front verbracht, aber am Ende wurden wir umzingelt und der größte Teil des Bataillons durch Artilleriefeuer getötet.“

Nach seiner Gefangennahme wurde er zusammen mit seinem Vater drei Monate lang eingesperrt, beide erlitten Folter. Russische Medien zeigten auch ein Foto des Paares im Fernsehen als Propaganda-Coup.

Sein im vergangenen Jahr verstorbener Vater fungierte als „Ideologe“ der georgischen Legion, als diese 2014 gegründet wurde. Drei Jahrzehnte später stellten sie gemeinsam an der Front in der Ukraine dasselbe Vater-und-Sohn-Foto nach, das in Gefangenschaft aufgenommen worden war .



Oben: Herr Mamulashvili und sein Vater im Jahr 1993 und unten vor einigen Jahren

„Wir Georgier waren das erste postsowjetische Land, das eine russische Aggression erlebt hat – ich habe sie seitdem im Grunde bekämpft“, fügte Herr Mamulaschwili hinzu. „Wenn wir Russland nicht die Stirn bieten, wird am Ende ganz Europa darunter leiden.“

Herr Mamulashvili, der fließend Englisch spricht, sprach mit The Telegraph aus dem provisorischen Hauptquartier der georgischen Legion in einem stillgelegten Gebäude in Kiew, von wo aus Kämpfer zur Unterstützung an der gesamten ukrainischen Front entsandt werden.

Er sagt, dass die Legion seit der russischen Invasion mehr als 200 Operationen durchgeführt hat, bei denen sie russische Stellungen und Versorgungslinien angegriffen und auch hochrangige russische Offiziere ins Visier genommen hat.

Westminster malen, ein „Symbol der Demokratie“

Wenn er nicht kämpft, tauscht er seine Waffe gegen einen Künstlerpinsel, und in einem Raum seines Quartiers hängt ein großes Gemälde des Palace of Westminster.



Er malte es vor Jahren, einfach weil ihm das Aussehen des Gebäudes gefiel, sagt aber, dass es durch die militärische Unterstützung Großbritanniens für Kiew während des Krieges zusätzliche Symbolik erlangt habe.

„Ihr britisches Parlament ist ein Symbol der Demokratie, und seine Unterstützung für die Ukraine wird sehr geschätzt“, fügte er hinzu.

„Aber wir brauchen immer noch mehr Waffen aus dem Westen – die Verzögerung bei der Bereitstellung kostet Tausende von Menschenleben.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"