exfunds
Weniger Tierversuche während des Studiums

Weniger Tierversuche während des Studiums

Die für Tierschutz zuständige Staatskommissarin Julia Stubenbord fordert eine Verschärfung der Regeln für Tierversuche in der wissenschaftlichen Lehre. Die Entwicklung neuer Lehrmethoden ist notwendig, um Tierversuche zu vermeiden.

Die grün-schwarze Koalition arbeitet derzeit an einer Änderung des Universitätsgesetzes Baden-Württemberg. Zu den Änderungen gehört die Hinzufügung eines neuen Absatzes 30a, der den Verzicht auf die Verwendung getöteter Tiere im Unterricht standardisiert, sofern “wissenschaftlich gleichwertige Lehrmethoden und -materialien verfügbar sind oder die mit dem Kurs angestrebte berufliche Qualifikation dies zulässt”. Die Universitäten sollten auch Lehrmethoden entwickeln, um Tierversuche zu vermeiden. Solche Vorschriften zur Reduzierung von Tierversuchen im Unterricht sind keine Seltenheit. In sieben Bundesländern gibt es bereits entsprechende Regelungen. Rheinland-Pfalz hat zuletzt im Oktober 2020 sein eigenes Hochschulgesetz entsprechend geändert.

Ersetzen Sie Tierversuche im Unterricht durch Alternativen

Die vorgeschlagene Änderung stößt auf Widerstand der Koalition und der Wissenschaft. Das Universitätsrat der Universität Hohenheim ist der Ansicht, dass sich die Änderung nachhaltig negativ auf die Qualität der Hochschulausbildung in Baden-Württemberg auswirken würde und dass auch die Lehre und der Wissenschaftsstandort in Gefahr sind. „Die Ängste sind unverständlich. Hier werden Äpfel jedoch mit Birnen verglichen, da insbesondere die Wissenschaft unterscheiden sollte: Die Änderung wirkt sich auf die Ausbildung in der Lehre aus, nicht auf die angewandte Forschung. Die Universitäten sollten eher zukunftsorientiert sein, da sie die Wissenschaftler von morgen ausbilden, anstatt sich an veralteten Denkmustern festzuhalten. Mit der neuen Regelung im Universitätsgesetz sollte das Töten von Tieren vermieden und Tierversuche im Training vermieden werden, aber beide sind nicht grundsätzlich ausgeschlossen “, sagte der staatliche Tierschutzbeauftragte Dr. Julia Stubenbord. „Tierversuche im Training wurden lange Zeit durch alternative Methoden wie Modelle, Operationssimulatoren oder Leichen ersetzt. Eine Vielzahl von Studien zeigt, dass diese Lehrmethoden im Vergleich zum konventionellen Unterricht keinen Nachteil haben. “”

Im bundesweiten Vergleich werden die meisten Tiere in Baden-Württemberg zu Versuchszwecken verwendet. „Unter anderem aufgrund der hohen Anzahl von Labortieren in Baden-Württemberg sehen wir Handlungsbedarf, um Tierversuche so schnell wie möglich durch alternative Methoden zu ersetzen und die Anzahl der verwendeten Labortiere zu reduzieren. Die 2% der Tiere, die für Training, Weiterbildung und Training verwendet werden, sind nur ein kleiner Teil, aber es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung “, sagt Stubenbord.

Meldepflicht von Tierschutzbeauftragten an den Universitäten

Ein Austausch zwischen dem staatlichen Tierschutzbeauftragten und dem Wissenschaftsministerium über eine Änderung des Hochschulgesetzes fand 2019 statt. Zusätzlich zu den im aktuellen Entwurf enthaltenen Einschränkungen wurden weitere Ergänzungen vorgeschlagen. Neben der Tötung von Tieren sollten auch Tierversuche ganz vermieden werden. Darüber hinaus sollten die Tierschutzbeauftragten der Universitäten verpflichtet sein, dem Senat über den Stand der Umsetzung der Maßnahmen Bericht zu erstatten. Auswertungen würden Aufschluss darüber geben, ob die Maßnahmen wirksam und effizient umgesetzt werden, ob weitere Rahmenbedingungen angepasst werden müssen und ob die Einrichtung kontinuierliche Fortschritte bei der Umsetzung erzielt.

„Es ist eine Schande, dass unsere vorgeschlagenen Änderungen nur in begrenztem Umfang akzeptiert wurden. Hoffentlich werden zumindest die geplanten Änderungen umgesetzt und nicht weiter geschwächt. Das wäre eine Anklage gegen Baden-Württemberg als Ort der Wissenschaft “, schloss Stubenbord.

Staatsvertreter für Tierschutz

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten und Schulen

Das Projekt „Gutes Schulessen mit Gemeinschaftskonzept“ startet

Im Projekt „Gutes Schulessen mit kommunalem Konzept – nachhaltig und biozertifiziert“ unterstützt das Land Kommunen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?