Welt Nachrichten

Weihnachten zeigt, warum die Ukrainer nichts weniger als einen totalen Sieg über Putin hinnehmen können

Ein verschneiter Weihnachtsmorgen. Schlammdurchtränkte Schützengräben, zersplitterte Bäume, fernes Granatfeuer. Nicht der Schauplatz des berühmten Waffenstillstands von 1914, sondern Bakhmut: die Frontlinie von Putins brutalem Krieg in der Ukraine.

Wer ähnliche Szenen erwartet – Soldaten verlassen ihre Posten und schüttelt dem Feind die Hand – wird bitter enttäuscht. Tatsächlich wird die Grausamkeit und Barbarei dieses Krieges in Europa im Westen immer noch stark unterschätzt. Für die Ukrainer, insbesondere diejenigen, die in Häusern ohne Zugang zu Wasser oder Strom leben, wird dies das düsterste Weihnachtsfest seit Menschengedenken.

Die Stimmen in Europa, die hinter den Kulissen auf einen Waffenstillstand drängen – die Franzosen und die Deutschen, wenn man Gerüchten Glauben schenken darf – missverstehen grundlegend die Abscheulichkeiten, die den Ukrainern angetan wurden.

Zehntausende wurden getötet. Hunderte, möglicherweise Tausende Kinder sind verschwunden – offenbar zur „Umerziehung“ nach Russland entführt worden. Kriegsverbrechen sind weit verbreitet. Allein bei den Gräueltaten von Bucha, die nach dem Abzug der Russen entdeckt wurden, wurden 419 Leichen mit Spuren von Schüssen, Folter oder Traumata zurückgelassen. Aber diese Stadt ist alles andere als einzigartig. Wie viele weitere Buchas warten darauf, entdeckt zu werden, während die Russen sich zurückziehen?

Auch das Ausmaß der Katastrophe in der Landschaft wird kaum wahrgenommen. Nicht explodierte Munition ist in einem Ausmaß, das seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen wurde. Hinzu kommen die Schäden an Umwelt und Wildtieren: so schwerwiegend, dass Präsident Selenskyj Putin kürzlich einen „Ökozid“ vorwarf.

Einst große Städte werden verwüstet. Vor dem Krieg war Mariupol eine wunderschöne Metropole, die für ihre Weihnachtsbeleuchtung berühmt war. Jetzt ist es eine Ruine, mit über 10.000 neuen Gräbern, die von den Russen ausgehoben wurden, um die während ihrer Bombardierung und Besetzung Getöteten zu begraben.

Siehe auch  Staffel 6 des Inkubationsprogramms von Binance Labs beginnt, da der Vorverkauf von AltSignals 96,71 % erreicht

Das ist die Realität: eine, die so abscheulich ist, dass die Ukrainer zu Recht entschlossen sind, den Russen Widerstand zu leisten und – um Selenskyj vor dem US-Kongress zu zitieren – „niemals kapitulieren“.

Trotz solcher Schrecken ist eines der bemerkenswertesten Dinge, die wir gelernt haben, über den Krieg für die Telegraphen Podcast Ukraine: Das Neueste ist, wie äußerlich optimistisch das ukrainische Volk ist. Sie nehmen den hohen Preis in Kauf, sich vom russischen Einfluss zu befreien. Zu einer Zeit des Jahres, in der wir über das Konzept des Opfers nachdenken, wird seine wahre Bedeutung jetzt auf europäischem Boden gelebt.

Der Erste Weltkrieg hat eine Generation gezeichnet, aber er war auch eine Lehre über die Kosten von Konflikten. Es führte zu einer Neubewertung dessen, wie eine zivilisierte Gesellschaft aussehen sollte. Aus der Asche wurden neue Nationen geschmiedet. Es war Horror, aber es war nicht nur Horror. Deshalb wird es für die Ukrainer keinen Waffenstillstand geben. Es steht zu viel auf dem Spiel. Der Sieg bietet ihnen eine neue Zukunft.

Die zentrale Frage für den Westen lautet: Werden wir ihnen weiter helfen oder – wie Putin setzt – allmählich den Rücken kehren? Die Geschichte wird sicherlich nicht freundlich sein, wenn wir uns für Letzteres entscheiden.

Jahre später gab es tragische Fälle von neugierigen Kindern, die an den Orten des Weihnachtsfriedens von 1914 durch Blindgänger getötet oder verstümmelt wurden, die von der Ernte aufgewirbelt wurden. Die „Glücklichen“, die nach über einem Jahrhundert noch am Leben sind, werden als „Kriegsopfer“ behandelt und erhalten eine Rente auf der Grundlage der Kurse von 1914, umgerechnet in die heutige Währung.

Siehe auch  Warum MiMo die sichere, dezentrale Euro Stablecoin Crypto-Anlagelösung ist

Trotz gelegentlicher Momente der Sentimentalität – wie der Waffenstillstand – hinterlässt der Krieg in Wahrheit eine unauslöschliche Narbe: sowohl in der Landschaft als auch im Leben der Menschen. Im Gegensatz zu Schnee schmilzt es nie weg. Die Ukrainer erkennen dies an. Aber tut der Westen?


Du kannst Francis auf The Telegraph’s hören „Ukraine: Das Neueste“ an den meisten Wochentagen. Mit über 16 Millionen Downloads ist es Ihre Anlaufstelle für die neuesten Analysen, Live-Reaktionen und Korrespondenten, die vor Ort berichten.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"