Welt Nachrichten

Warum Xi Jinping beim ersten Treffen seit Beginn des Ukraine-Krieges nicht zu Putins Rettung reiten wird

Es ist unwahrscheinlich, dass Wladimir Putin am Donnerstag, wenn die Führer Russlands und Chinas zum ersten Mal seit Beginn des Krieges in der Ukraine zusammentreffen, die dringend benötigte militärische Unterstützung von Xi Jinping erhält.

Die beiden Präsidenten werden sich zu einem seltenen persönlichen Treffen auf einem Gipfeltreffen der starken Machthaber Asiens versammeln, während Putins Streitkräfte in der Ukraine erschütternde Verluste erleiden.

Analysten sagen jedoch, dass Herr Xi, der China zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie verlässt, bei dem Treffen nicht zustimmen wird, ein Versprechen zu brechen, keine dringend benötigten Waffen an seinen zunehmend verzweifelten Verbündeten zu schicken.

Die alte Wüstenstadt Samarkand an der Seidenstraße in Usbekistan wurde diese Woche zu einer Sicherheitssperre für die Führer befohlen.

Schulen und unzählige öffentliche Ämter haben für drei Tage Ferien geschlossen, der Flughafen wurde geschlossen und Zugtickets nach Samarkand können gekauft werden – solange Ihr Name auf der Liste steht.

Herr Xi und Herr Putin werden sich bei der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in Samarkand begrüßen, einer Versammlung von Asiens starken Führern, die als „Dictators‘ Club“ bezeichnet wird. Theoretisch könnte das Bündnis der Nato etwas entgegensetzen, aber ihm fehlen die gleichen Sicherheitsgarantien, weshalb es oft als weitgehend irrelevant abgetan wird.

Putin und Xi versprachen Freundschaft ohne Grenzen

Herr Putin und Herr Xi sahen sich zuletzt einige Wochen vor dem Einmarsch in die Ukraine, als beide eine Freundschaft ohne Grenzen versprachen. Aber die Kriegsführung in der Ukraine hat gezeigt, dass der Kreml die Unterstützung Pekings für Moskau überschätzt hat.

„Die Russen sind sich jetzt voll und ganz bewusst, dass eine Freundschaft ohne Grenzen, wie sie proklamiert wurde, wirklich eine Freundschaft ohne Vorteile ist“, sagte Mark Galeotti, ein Autor über Russland und Direktor des Beratungsunternehmens Mayak Intelligence, gegenüber The Telegraph.

„Die Chinesen werden nichts tun, um den Russen auf eigene Kosten zu helfen.“

China hat die Invasion Russlands in der Ukraine weder ausdrücklich unterstützt noch verurteilt, sondern es stattdessen als Gelegenheit genutzt, den Westen dafür zu verurteilen, dass er einen Wirtschaftskrieg gegen Russland entfesselt und Spannungen geschürt hat.

Peking hat von Anfang an klargestellt, dass Waffenverkäufe oder jegliche materielle Unterstützung der Kriegsanstrengungen völlig tabu sind. Und daran wird sich wohl nichts geändert haben.

Wenn überhaupt, könnte China zögernder denn je sein, Hand anzulegen.

Der wirtschaftliche Schock, den der Westen Russland zufügte – von der Unterbrechung der Verkehrsverbindungen und der Sperrung der Visa- und MasterCard-Bankkarten der Russen bis hin zum Einfrieren der im Ausland gehaltenen Vermögenswerte der russischen Zentralbank – war für China ein warnendes Beispiel.

Es zeigte, wie einfach es sein kann, ein völliger Paria wie der Kreml zu werden, wenn man sich plötzlich entscheidet, in ein Nachbarland einzudringen.

Chinesische Unternehmen, von Banken bis hin zu Technologieunternehmen, behandeln Russland als toxisches Geschäftsziel und scheuen sich davor, für die Umgehung westlicher Sanktionen bestraft zu werden.

Selbst Russlands Hoffnungen, dass Chinas Technologieunternehmen wie Huawei westliche Importe problemlos ersetzen könnten, verflogen schnell.

Russland riskiert, Chinas Juniorpartner zu werden

Chinas Technologieriese schloss früh im Krieg sein Moskauer Büro und machte deutlich, dass er Russland nicht einmal Smartphones verkaufen werde. Der Verkauf von Mikrochips, die das russische Militär für seine Hightech-Waffen dringend benötigt, ist völlig ausgeschlossen.

Ein Kreml-Berater sagte am Dienstag, Moskau habe behauptet, dass China „die Gründe, die Russland gezwungen haben, seine spezielle Militäroperation zu starten, klar verstehe“.

Und Chinas oberster Diplomat sagte am Dienstag, es sei bereit, mit Russland zusammenzuarbeiten, um die globale Ordnung „in eine gerechtere und vernünftigere Richtung“ zu bringen.

Aber in Wirklichkeit riskiert Russlands katastrophaler Krieg in der Ukraine, der es bereits Tausende von Menschenleben, einen internationalen Ruf und Hunderte von Millionen an Devisen gekostet hat, Russland zu Chinas Juniorpartner in Zentralasien zu machen.

Herr Xi hat einen Gipfel der SCO in Samarkand für seine erste Auslandsreise seit der Zeit vor der Covid-Pandemie ausgewählt.

Er verlässt China schließlich nur einen Monat vor seiner voraussichtlichen dritten Amtszeit als Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas, die Chinas am längsten amtierenden kommunistischen Führer seit Mao Zedong werden könnte.



Russlands langwieriger Krieg in der Ukraine hat bereits Bedenken ausgelöst, dass Moskau bald keine Ressourcen mehr haben wird, um seinen friedenserhaltenden Verpflichtungen in Armenien sowie in zentralasiatischen Ländern nachzukommen, in denen es Militärbasen unterhält.

China, das Russland gerne Zentralasien kontrollieren ließ, wo es wachsende wirtschaftliche Interessen hat, möchte Putin vielleicht ermutigen, Russlands Präsenz in der Region fortzusetzen. Es könnte den Kreml auch davor warnen, dass zunehmend von nuklearer Erpressung gesprochen wird, etwas, das Peking als Tabu betrachtet.

Theoretisch ist die SCO ein Bündnis gegen die Nato, aber ihr fehlen dieselben Sicherheitsgarantien, weshalb sie oft als weitgehend irrelevant abgetan wird.

Am Donnerstag und Freitag wird der Gipfel starke Männer und Führer der Länder zusammenbringen, die so unterschiedlich und doch in ihren autokratischen Neigungen so ähnlich sind wie der Türke Recep Tayyip Erdogan und der Inder Narendra Modi. Beide repräsentieren aufstrebende Wirtschaftsmächte, die Herr Putin so gerne als seine Verbündeten beanspruchen möchte.

Aber die russischen Gräueltaten in der Ukraine haben es selbst Autokraten und Putin-Sympathisanten wie Herrn Erdogan schwer gemacht, ihm offen zuzujubeln.

Für Herrn Putin ist der SCO-Gipfel eine Chance zu zeigen, dass Russland nicht allein ist in dem, was er zunehmend als Moskaus existenziellen Kampf mit dem Westen bezeichnet.

„Putin wird versuchen wollen, alles zu bekommen, was wie ein Anschein aussieht, den andere Länder unterstützen“, sagte Herr Galeotti.

Die Reise von Herrn Xi außerhalb Chinas begann am Mittwoch in den Steppen Kasachstans, die oft als „Geburtsort“ von Herrn Xis „Gürtel und Straße“-Initiative bezeichnet werden, dem wegweisenden Projekt, das Chinas Ausbreitung in Zentralasien symbolisiert.

Präsident Xi lobte Anfang dieser Woche in einem separaten Artikel für kasachische und usbekische Medien Chinas Beziehungen zu den beiden zentralasiatischen Republiken und versprach, die „gemeinsame Sicherheit“ in der Region zu verteidigen.



Usbekistan unter dem neuen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev betrachtete Russland in den letzten Jahren als eine robuste globale Wirtschaft, die als schnurgerader Weg für globale Märkte dienen könnte.

Beispiellose westliche Sanktionen haben ganze Sektoren der einst global integrierten Wirtschaft Russlands lahmgelegt. Es hat Usbekistan und andere zentralasiatische Staaten zunehmend misstrauisch gegenüber einer weiteren Zusammenarbeit mit Moskau gemacht.

Zentralasiatische Nationen dürften als Zwischenhändler für die Lieferung westlicher Waren nach Russland wie Smartphones dienen, sofern dies nicht direkt gegen die westlichen Sanktionen verstößt – aber Moskau für größere Investitionsprojekte einzuladen, kommt jetzt nicht in Frage.

„Sie werden sehr nett und höflich sein und Russland nicht sofort zurückweisen, weil sie Russland nicht verärgern wollen, und wir wissen, was Russland tun kann, wenn es wütend wird“, sagt Temur Umerov, ein Stipendiat der Carnegie Endowment für den internationalen Frieden, sagte The Telegraph.

Im Gegensatz zu den Nachbarländern Kirgisistan und Tadschikistan, die mit wachsenden Schulden gegenüber China konfrontiert sind, hat Usbekistan darauf geachtet, sich nicht zu viel in China zu leihen oder sich für chinesische Mammut-Infrastrukturprojekte zu öffnen, und hat kürzlich die russischen Staatsmedien öffentlich dafür beschimpft, dass sie den Gipfel, den sie ausrichten, als einen Gipfel dargestellt haben Anti-Nato-Bündnis.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"