Warum sich Wladimir Putins Propaganda-„Unsinn“ in der Ukraine nicht durchgesetzt hat

Wladimir Putins „Unsinn und unausgegorene“ Propaganda in der ukrainischen Donbass-Region nach der Invasion von 2014 konnte die Anwohner nicht überzeugen, hat ein Wissenschaftler aus Cambridge herausgefunden.

Die Regierung des russischen Präsidenten startete nach 2014 eine wilde Desinformationskampagne und vollwertige Propaganda in der ostukrainischen Region, um die Herzen und Seelen der überwiegend russischsprachigen Bevölkerung zu gewinnen.

Aber Dr. Jon Roozenbeek, ein Akademiker der University of Cambridge, glaubt, dass die Russen dies nicht getan haben, weil sie den falschen Ansatz gewählt haben.

Er postuliert, dass es ein Element von „wir gegen sie“ geben muss, um wirklich Hass gegen einen Feind zu schüren und damit er zu sinnvollen Aktionen führt. Russlands Desinformationskampagne konzentrierte sich jedoch zu sehr darauf, „sie“ und nicht „uns“ zu erschaffen, glaubt er.

Der Kreml wiederholte wiederholt die Behauptung, Kiew werde von Rechtsextremisten geführt und die russische Präsenz in den sogenannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk sei eine „Entnazifizierungs“-Mission.

Dr. Roozenbeek glaubt, dass dies der Kern des russischen Plans war und bis zu einem gewissen Grad funktioniert hat. Das ganze Schema löste sich jedoch auf, weil es an einer „In-Group“-Geschichte fehlte – das „Wir“, um mit den „Sie“ zu konkurrieren.

„Acht Jahre russische Propaganda haben es nicht geschafft, eine überzeugende Alternative zur ukrainischen Nationalität in der Ostukraine zu bieten“, sagte Dr. Roozenbeek.

„Die Entscheidung des Kremls, die Feindseligkeit der Fremdgruppe der Identitätsbildung innerhalb der Gruppe vorzuziehen, und seine gewaltige Überschätzung des Ausmaßes, in dem seine Lügen über nicht existierende ukrainische ‚Faschisten‘ die pro-russische Stimmung förderten, sind die Hauptgründe, warum die Invasion strategisch war und logistische Katastrophe.“

Der Gehirnwäscheversuch von „Novorossiya“ ist gescheitert

Während seiner Doktorarbeit analysierte er über vier Jahre mehr als 85.000 Artikel aus Dutzenden von Medien in der Region, um zu beurteilen, wie gründlich die russische Propaganda greift.

Er stellte fest, dass die Hälfte des Inhalts wie gewohnt blieb, ein Drittel jedoch regelmäßig der Propaganda gewidmet war.

Der Kreml versuchte, den Bewohnern des Donbas eine Gehirnwäsche mit einem Gefühl russischer Identität zu unterziehen, das sich um die Idee von „Novorossiya“ oder „Neurussland“ drehte, ein Überbleibsel aus der Ära des russischen Imperiums. Aber aufgrund mangelnder Bemühungen und Impulse hat sich das im Donbass nie durchgesetzt, sagte Dr. Roozenbeek.

„Trotz der Bedeutung, die der Konstruktion von Identität und Ideologie nach der von Russland unterstützten Übernahme in Luhansk und Donezk beigemessen wurde, einschließlich der Anweisungen des Kremls, wurde nur sehr wenig Identität innerhalb der Gruppe gefördert“, sagte Dr. Roozenbeek.

„Welche identitätsstiftende Propaganda ich nach 2014 im Donbass finden konnte, war vage, schlecht durchdacht und schnell vergessen. Politische Versuche, sich auf Noworossija zu berufen, wurden im Sommer 2015 verworfen, aber solch schwache Propaganda deutet darauf hin, dass sie ohnehin keine große Chance hatten.“

„Putin hat die Stärke der ukrainischen nationalen Identität stark unterschätzt, selbst im Donbass, und die Macht seiner Propagandamaschinerie in den besetzten Gebieten der Ukraine überschätzt.“

Er fügte hinzu, es müsse sichergestellt werden, dass sich die Propaganda jetzt angesichts des andauernden Krieges nicht weiter ausbreite, da dies die ukrainischen Bemühungen gefährden könnte.

„Wenn sich der Unsinn von Noworossija oder andere unausgegorene ideologische Narrative im Westen auszubreiten beginnen, könnten sie dazu benutzt werden, die Ukraine unter Druck zu setzen, große Teile ihres Territoriums aufzugeben, da ein langwieriger Krieg im Donbass den der Weltgemeinschaft verursacht Nerven zum Ausfransen“, sagte er.

Die russische Propaganda-Kriegsmaschine rumpelt bis heute weiter, wobei Geschichten von Soldaten auftauchen, die wirklich glauben, dass sie die Ukraine aus den Klauen der Nazi-Herrschaft befreien würden.

Am Montag spuckte Russlands Außenminister Sergej Lawrow im italienischen Fernsehen noch mehr Nazi-Geschwätz aus, indem er behauptete, Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident – ​​der Jude ist – ein Nazi sei, und behauptete sogar, Adolf Hitler habe „jüdisches Blut“.

„Was ist, wenn Zelensky Jude ist? Die Tatsache negiert die Nazi-Elemente in der Ukraine nicht. Ich glaube, dass Hitler auch jüdisches Blut hatte“, sagte Lawrow in einem Interview mit dem italienischen Fernsehen. Er fügte hinzu: „Einige der schlimmsten Antisemiten sind Juden.“

Die Empörung über die unbegründeten Äußerungen hat dazu geführt, dass die israelische Regierung sie als „unverzeihlich“ bezeichnet und den russischen Botschafter zu Gesprächen einbestellt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>