Welt Nachrichten

Wagner POW sagt, Putin habe „uns als Kanonenfutter benutzt“ | Leben an der Front

Ein russischer Gefangener, der zum Wagner-Soldaten wurde, sagte, Putins Armee habe ihn als „Kanonenfutter“ benutzt.

Ruslan, ein Wagner-Soldat mittleren Alters, der an Hepatitis leidet, wurde im Kampf an der Front von der ukrainischen Armee gefangen genommen. Er stimmte einem gefilmten Interview mit der humanitären Organisation Vans Without Borders (VWB) an einem unbekannten Ort zu, unter der Bedingung, dass sein Gesicht unkenntlich gemacht wurde.

Er behauptet, er sei mit dem Versprechen, nach sechs Monaten begnadigt zu werden, an die Front gelockt worden, doch in Wirklichkeit kämpfen er und seine Mithäftlinge seit Beginn der russischen Invasion im Februar 2022.

„Es ist einfach ein verrücktes Haus. Der Beschuss ist ein Chaos, es ist nicht klar, wo sie getroffen haben, sie kontrollieren nichts.“ Sagte Ruslan.

Er sagte, sein Status als ehemaliger Sträfling garantiere die schlimmsten Stationen innerhalb der russischen Armee.

„Soldat, der unter äußerst unhygienischen Bedingungen stationiert ist, das ist alltägliches Chaos. Die Einstellung ist, dass niemand daran interessiert ist, was mit einem passieren wird“, fügte er hinzu.

Der ursprünglich aus Sibirien stammende Wagner-Kriegsgefangene ist seit den 90er Jahren im russischen Gefängnissystem eingesperrt. Der ehemalige Schriftsteller und Dichter sagte, er sei vor dem Krieg gegen Putin gewesen und habe in seinen Texten Satire auf den Kreml produziert.

„Ich habe mich Wagner mit dem Plan angeschlossen, mich auf die andere Seite zu begeben … Man könnte meinen, dass ich es bin.“ [anti-Putin] weil ich Angst um mein Leben habe, aber das tue ich nicht“, sagte er

Jack Ross ist ein ehrenamtlicher Helfer, der die Wohltätigkeitsorganisation VWB leitet. Er und sein Team haben seit März 2022 unzähligen Gefahren getrotzt und sind auf zerbombten Straßen unterwegs.

Siehe auch  JPMorgan arbeitet angeblich an einem Bitcoin-Fonds für wohlhabende Kunden

Sie haben Erleichterung für gefährdete Menschen erkauft, die nach Putins Invasion in der Ukraine dem Hungertod ausgesetzt waren.

Nachdem VWB mehr als ein Jahr lang die Ukraine bereist hat, um inmitten des Krieges Hilfe zu verteilen, hat es Kontakte zur ukrainischen Armee und zum Sicherheitsgeheimdienst des Landes geknüpft, die ihnen Interviews mit einigen der am schwersten zu erreichenden Menschen mit Einblick in den Konflikt gewähren.

Um weitere Videos von The Telegraph anzusehen, Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"