Welt Nachrichten

Während die EU Deutschland rettet, sollten wir Gott danken, dass wir gegangen sind

Wir hören viele Leute, die den Brexit für Reiseverzögerungen, Engpässe in den Geschäften und viele andere Übel verantwortlich machen. Aber wie oft halten sie inne und denken über einige der Dinge nach, die jetzt schief laufen würden, wenn wir noch Mitglieder der EU wären? Gestern einigten sich die EU-Mitglieder darauf, ihren Gasverbrauch um 15 Prozent zu kürzen, als Reaktion auf eine weitere Kürzung der Gaslieferungen aus Russland – nur noch 20 Prozent des Gases, das im Februar durch die Nord Stream 1-Pipeline floss, fließen jetzt noch. Die Kürzung des Gasverbrauchs wurde den Mitgliedsstaaten aufgezwungen, die nicht einmal viel Gas aus Russland importieren, aber jetzt möglicherweise gezwungen sind, Gas für Haushalte zu rationieren und Fabriken anzuweisen, die Produktion einzustellen, um Deutschland effektiv aus der Patsche zu helfen kurzsichtige Politik, auf russisches Gas zu setzen.

Wären wir noch in der EU, hätte dieses Abkommen auch Großbritannien mit einbezogen. Die Regierung würde sich heute um Notkürzungen des Energieverbrauchs bemühen. Das hätte die Planung von Stromausfällen wie in der Drei-Tage-Woche in den 1970er Jahren oder die Anweisung an Fabriken und andere Werke beinhalten können, die Produktion herunterzufahren. Die von uns angestrebte Option, die Versorgung durch eine Erhöhung der Nordseeförderung und verstärkte Importe von verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar aufrechtzuerhalten, hätte uns nicht gerettet, da wir nach dem EU-Abkommen den Verbrauch hätten drosseln müssen 15 Prozent, unabhängig davon, wie gut wir in der Lage waren, russische Öl- und Gasimporte durch Brennstoffe aus anderen Ländern zu ersetzen. Während es Ausnahmen für Irland, Zypern und Malta gibt, die nicht an das europäische Netz angeschlossen sind, das Gas aus Russland bezieht, sind alle anderen Mitgliedstaaten unter politischen Druck geraten, sich daran zu halten. Ja, es ist technisch freiwillig, aber ist es nicht bezeichnend, dass sich bisher nur Ungarn gegen das Abkommen wehrt?

Die Reaktion der EU auf Putins Invasion in der Ukraine – tatsächlich seit der Annexion der Ukraine im Jahr 2014 – war peinlich. Deutschland unterzeichnete ein Jahr nach der Krim den Deal für Nord Stream 2, der seine Abhängigkeit von russischem Gas weiter verfestigte. Nach der ukrainischen Invasion war die Rede davon, die Energieimporte aus Russland zu beenden, aber Öl und Gas flossen weiter. Es ist Wladimir Putin, nicht die EU, der jetzt die EU-Energiepolitik diktiert, indem er sie zwingt, weit vor dem von den EU-Staaten aufgestellten Zeitplan auf russische Energie zu verzichten.

Europa befindet sich teilweise aufgrund einer falsch verstandenen Umweltpolitik in dieser Situation. Die EU-Staaten haben fröhlich ihre eigene Öl- und Gasförderung im Namen der Arbeit an Netto-Null-CO2-Emissionen stillgelegt (ein Ziel, sollte ich hinzufügen, das sich Deutschland für 2045 gesetzt hat, fünf Jahre vor dem eigenen überehrgeizigen Ziel Großbritanniens). Importe von russischem Öl und Gas wurden als Notlösung auf dem Weg in dieses Nirvana angesehen, als eine Möglichkeit, die Produktion fossiler Brennstoffe von den Kohlenstoffbilanzen Europas zu nehmen und gleichzeitig die Lichter anzulassen. Geopolitische Erwägungen spielten überhaupt keine Rolle, trotz der offensichtlichen Anzeichen von Putins Aggression.

Das Ergebnis ist, dass der EU ein Winter bevorsteht, wie ihn Großbritannien unter Sir Edward Heath erlebt hat: mit rationierter Energie, vielleicht durch geplante Stromausfälle. Für Fans der EU war Sir Edward lange Zeit eine Totemfigur: der Premierminister, der uns in den Block führte, ohne sich die Mühe zu machen, das Volk in einem Referendum zu fragen. Wie ironisch, dass die Energiepolitik der EU sie nun in die gleiche Richtung führt wie Heaths Großbritannien.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"