Vorausschauende Entscheidung der Landwirtschaftsministerkonferenz

Vorausschauende Entscheidung der Landwirtschaftsministerkonferenz

Landwirtschaftsminister Peter Hauk stellte die Auswirkungen des Beschlusses der Landwirtschaftsministerkonferenz über die nationale Gestaltung der gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union ab 2023 vor. Die gefundene Lösung ist zukunftsorientiert für die Landwirte sowie für Umwelt und Klima .

„Ich bin froh, dass wir Teil der sind Landwirtschaftsministerkonferenz sind zu einem Ergebnis gekommen, das für unsere baden-württembergischen Landwirte sowie für Umwelt und Klima zukunftsweisend ist. Die getroffenen Entscheidungen werden sich insbesondere für unsere Landwirte im Land positiv auswirken “, sagte der baden-württembergische Minister für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz. Peter HaukRückblick auf die Konferenz der Landwirtschaftsminister der Bundesländer und der Bundesregierung, die letzte Woche endete.

Bei Verhandlungen sind immer Kompromisse erforderlich. Mit dem derzeitigen Kompromiss wäre es möglich, eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern. „Auf diese Weise können wir die vielfältigen Ziele von erreichen Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union (EU) und die Ziele der Grüne Angebote erreichen. Dabei wird nicht nur die Ökologie berücksichtigt, sondern auch die Ökonomie und die soziale Dimension. Weil die schwierige Situation vieler Familienbetriebe bekannt ist “, betonte Minister Hauk.

Plus von über 20 Millionen Euro für Familienbetriebe ab 2023

Die landwirtschaftlichen Betriebe in Baden-Württemberg mit ihrer kleinen und vielfältigen Agrarstruktur werden in der ersten Säule von der verstärkten Unterstützung kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe, dem doppelten Junglandwirtbonus und der Wiedereinführung gekoppelter Direktzahlungen profitieren Weidetiere zu unterstützen. „Mit der Erhöhung des Umverteilungsbonus für die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen von 7,5 Prozent auf zwölf Prozent ab 2023 erhalten Unternehmen in Baden-Württemberg deutlich mehr Unterstützung. Das Ergebnis ist eine Steigerung unserer Familienbetriebe in Baden-Württemberg ab 2023 um über 20 Millionen Euro “, sagte Minister Hauk.

Die gekoppelte Unterstützung für die Haltung von Schafen, Ziegen und Mutterkühen soll wieder eingeführt werden. Diese Tierhaltung ist besonders umweltfreundlich und tierfreundlich und trägt zur Erhaltung der Kulturlandschaft und der biologischen Vielfalt bei. „In Baden-Württemberg werden voraussichtlich jährlich rund neun Millionen Euro für den Erhalt unserer wertvollen Kulturlandschaft und Natur verwendet. Diese Mittel kommen den landwirtschaftlichen Betrieben mit extensivem Weidevieh zugute “, betonte der Minister. Es war auch möglich, die Einkommenseffektivität der Direktzahlungen aufrechtzuerhalten, um die vielen Familienbetriebe weiterhin zu unterstützen.

25 Prozent der Direktzahlungen für Bio-Systeme

“Mit den Vereinbarungen wird auch für die künftige GAP ein hohes Maß an Umweltambitionen erreicht”, betonte Hauk. Im Vergleich zur derzeitigen GAP bestehen hinsichtlich der Konditionalität deutlich höhere Grundanforderungen. „In der ersten Säule wollen wir auch 25 Prozent der Direktzahlungen für freiwillige Agrarumweltmaßnahmen, die Umweltvorschriften, bereitstellen. Da die Familienbetriebe in Baden-Württemberg seit Jahrzehnten intensiv an den freiwilligen Agrarumweltprogrammen der zweiten Säule teilnehmen und damit Erfahrungen gesammelt haben, ist Minister Hauk sicher, dass die Betriebe auch an den neuen Umweltvorschriften teilnehmen werden. Die Umweltvorschriften sollen es ermöglichen, einen Teil des Betriebsergebnisses durch die Erbringung öffentlicher Dienstleistungen zu erzielen. “Ich habe mich dafür eingesetzt, dass die Bio-Vorschriften nach Möglichkeit auch mit finanziellen Anreizen ausgestattet sind”, sagte Landwirtschaftsminister Hauk.

Unterstützung der Landwirte bei der Erfüllung sozialer Dienste

Um die Entwicklung des ländlichen Raums zu stärken, die Agrarumwelt-, Klima- und Tierschutzprogramme auszuweiten und Investitionen in die Modernisierung und Ökologisierung der Landwirtschaft zu unterstützen, würden künftig mehr Mittel von der ersten auf die zweite Säule verlagert . Im Jahr 2023 würden zehn Prozent der Direktzahlungen beginnen. Dieser Satz würde dann über den Finanzierungszeitraum auf 15 Prozent im Jahr 2026 erhöht. Die neu zugewiesenen Mittel werden immer in der zweiten Säule des folgenden Jahres verwendet.

„Für Baden-Württemberg bedeutet dies eine jährliche Stärkung der zweiten Säule von 40 auf 58 Millionen Euro. Im Vergleich dazu hatten wir im Jahr 2020 eine Umverteilung von rund 19 Millionen Euro. Wir werden diese Mittel in Baden-Württemberg in der Nähe der Landwirtschaft verwenden, damit die Landwirte bei der Erfüllung der sozialen Dienste unterstützt werden “, sagte der Minister für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz . Diese zusätzlichen Mittel würden in der zweiten Säule benötigt, um den Ausbau des ökologischen Landbaus zu fördern, weitere Maßnahmen, beispielsweise im Bereich des Klimaschutzes, auszubauen und die Ziele in der EU zu erreichen Gesetz zur Stärkung der biologischen Vielfalt erreichen.

Ministerium für ländliche Gebiete und Verbraucherschutz: Landwirtschaftsministerkonferenz am 25. und 26. März 2021 in Berlin – Nationales Design der GAP ab 2023 (PDF)

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Drohnen retten Kitze vor dem Sterben

Drohnen retten Kitze vor dem Sterben

Um die Zahl der Wildtierverluste zu verringern, können Landwirte und Jagdpächter seit einigen Jahren auf …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?