Welt Nachrichten

Versehentlich in die Ukraine eingezogene Russen „sind selbst schuld“

Russische Männer seien selbst schuld, wenn sie versehentlich in die Ukraine eingezogen würden, behauptete ein regionaler Rekrutierungschef des Militärs.

Die Behörden sind mit wachsender öffentlicher Wut konfrontiert, seit Wladimir Putins partielles Mobilisierungsdekret zu einer landesweiten Kampagne wurde, bei der zu kranke, alte oder allgemein nicht wählbare Russen eingezogen und zur militärischen Ausbildung oder direkt in die Ukraine geschickt wurden.

Marat Usmanov, der oberste militärische Einberufungsoffizier im Altai, sagte am Mittwoch in einer Videoerklärung, er sei sich der wachsenden Beschwerden bewusst, bestand jedoch darauf, dass die Russen selbst schuld daran seien, dass sie eingezogen würden.

„Es gibt eine Menge Empörung darüber, dass Bürger, die Anspruch auf Zurückstellung haben, einberufen werden“, sagte er.

„Das ist nur deshalb passiert, weil die Bürger selbst ihren Pflichten zur Führung der Militärakten nicht nachgekommen sind, ihre Rekrutierungsämter nicht über eine Änderung des Zivilstands, einen Wechsel des Arbeitsplatzes oder andere Umstände informiert haben.“

Herr Usmanov beschuldigte Unternehmen auch, nicht im Voraus Stundungen für Mitarbeiter gesichert zu haben, und versprach, fehlerhafte Entscheidungen rückgängig zu machen.

Putins Mobilmachungsdekret in der vergangenen Woche sorgte an Russlands Grenzen für chaotische Szenen, als Hunderttausende aus dem Land flohen.

Sogar einige der berüchtigtsten Propagandisten Russlands griffen die Situation an, machten übereifrige Rekrutierungsoffiziere dafür verantwortlich und forderten ihre Entlassung.

Der Chefrekrutierungsoffizier in Magadan im Fernen Osten Russlands wurde am Dienstag entlassen, weil er alte, kranke Männer einberufen hatte, während Gouverneure in mehreren russischen Regionen auf die Seite ihrer Wähler traten, weil Rekrutierungsoffiziere verzweifelt versuchten, ihre Mobilisierungsquoten zu erfüllen.

Siehe auch  Giorgia Melonis Brothers of Italy im Abtreibungsstreit mit Instagram-Model

Das russische Medienunternehmen Meduza zitierte am Mittwoch namentlich nicht genannte kremlnahe Beamte mit den Worten, die Behörden seien besorgt über die öffentliche Unzufriedenheit über die Mobilisierung und suchten nach Wegen, die Schuld abzulenken. Eine Idee war, illegale Fälle von Wehrpflicht öffentlich zu untersuchen und die übereifrigsten Wehrpflichtigen zu entlassen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"