exfunds
Vermittlungsausschuss für das Adoptionshilfegesetz

Vermittlungsausschuss für das Adoptionshilfegesetz

Der Vermittlungsausschuss des Bundesrates und des Bundestages tritt zusammen, um das Adoptionsgesetz zu überarbeiten. Insbesondere die Gestaltung einer neuen Beratungspflicht für Adoptierende von Stiefkindern war bisher umstritten.

In Bezug auf den Vermittlungsausschuss, der am Donnerstag, dem 10. Dezember 2020, zusammentritt, wird der Sozialminister eine Stellungnahme abgeben Manne Lucha zuversichtlich, dass eine Lösung für das Adoptionshilfegesetz gefunden werden kann. „Ich freue mich, dass das Adoptionshilfegesetz Fortschritte macht. Mit einem vernünftigen Kompromiss wird es möglich sein, das Gesetz in diesem Jahr zu verabschieden “, sagte Lucha. „Sobald sicher ist, dass das Gesetz lesbische Mütter nicht mehr diskriminiert, ist der Weg frei für unsere Zustimmung im Bundesrat. Dann werden wir endlich die Verbesserungen im Adoptionsrecht bekommen, für die sich die Länder seit langem einsetzen. “”

Land stimmt zunächst im Bundesrat gegen den Gesetzentwurf

Das Gesetz sieht unter anderem eine stärkere Unterstützung von Adoptionen und eine obligatorische Begleitung von Adoptionen im Ausland vor. Die Gestaltung einer neuen Beratungspflicht für Stiefkind-Adoptierende war jedoch umstritten. „Diese Verordnung wurde so formuliert, dass sie eine weitere Hürde für lesbische Paare bedeutet hätte, in deren Ehe oder ständiger Beziehung ein Kind geboren wird. Deshalb konnten wir uns im Sommer einfach nicht auf das Gesetz einigen. In jedem Fall sind Lesben dadurch benachteiligt, dass sie in diesen Fällen überhaupt eine Adoption für Stiefkinder beantragen und ein umständliches Familiengericht durchlaufen müssen. Bei heterosexuellen Ehen ist das anders: Dort ist der Ehemann automatisch der rechtmäßige Vater, völlig unabhängig von der biologischen Vaterschaft “, erklärt Lucha. „Um neue Diskriminierungen zu vermeiden, brauchen wir eine Befreiung von der Beratungspflicht für Fälle, in denen dies einfach nicht passt. Die Verordnung muss sicherstellen, dass das Verfahren für lesbische Mütter nicht noch komplizierter wird als es bereits ist. Wenn sich Bund und Länder darüber einig sind, können wir das Kästchen hinter diesem Gesetz ankreuzen. “Über das derzeitige Gesetz hinaus bleibt die volle Gleichstellung von lesbischen Paaren sein Ziel”, betonte Lucha. Dies kann jedoch im Adoptionsrecht nicht erreicht werden. Dies würde eine zukünftige Änderung des Elternrechts erfordern.

Das Adoptionshilfegesetz wurde am 28. Mai 2020 vom Bundestag verabschiedet, erreichte jedoch am 3. Juli 2020 nicht die erforderliche Mehrheit im Bundesrat, weil Staaten, die von den Grünen mitregiert wurden, wie Baden-Württemberg, dies ablehnten genehmige es. Manne Lucha erklärte die Motive in seiner Rede. Am 2. Dezember 2020 hat die Bundesregierung beschlossen, den Vermittlungsausschuss einzuberufen. Der Vermittlungsausschuss tritt am 10. Dezember 2020 ab 18 Uhr zusammen und besteht zur Hälfte aus Mitgliedern des Bundesrates und zur Hälfte aus dem Bundestag. Beide Parlamente müssen dann der Empfehlung des Vermittlungsausschusses zustimmen. Die nächste Sitzung des Bundesrates findet am 18. Dezember 2020 statt.

Vermittlungsausschuss für das Adoptionshilfegesetz

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

bwegt und die Schweiz starten Malwettbewerb für Kinder

Malwettbewerb für die längste rollende Galerie

Die Mobilitätsmarke des Landes bwegt und das Pop-up-Haus der Schweiz lancieren einen Malwettbewerb für Kinder. …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?