Welt Nachrichten

Verleger fordern Freilassung des Hongkonger Medienmoguls Jimmy Lai

Verleger und Redakteure aus der ganzen Welt haben die sofortige Freilassung des Hongkonger Medienmagnaten und Pressefreiheitsaktivisten Jimmy Lai gefordert und das anhaltende Vorgehen der Stadt gegen die Medien verurteilt.

In einer gemeinsamen Erklärung am Dienstag forderten 113 hochrangige Persönlichkeiten aus der Verlagswelt gemeinsam mit der internationalen gemeinnützigen Organisation Reporter ohne Grenzen die Einstellung aller Anklagen gegen Herrn Lai und 28 weitere Journalisten aus Hongkong.

„Wir … unterstützen gemeinsam den Gründer und Verleger von Apple Daily, Jimmy Lai, und seinen Kampf für Medienpluralismus und Pressefreiheit in Hongkong“, hieß es in der Erklärung und bezog sich dabei auf die demokratiefreundliche Zeitung, die 2017 von der Polizei durchsucht wurde 2020 und unter starkem politischen Druck zur Schließung gezwungen.

„Jimmy Lai hat sein ganzes Leben lang für diese Werte gestanden und Apple Daily gegründet, um sicherzustellen, dass die Menschen in Hongkong Zugang zu wichtigen unabhängigen Informationen haben“, heißt es weiter.

„In einem enormen Akt des Mutes entschied er sich, in Hongkong zu bleiben und publizierte so lange er konnte, trotz des harten Vorgehens um ihn herum.“

Herr Lai, 75, ist seit langem auf dem Radar der Kommunistischen Partei Chinas wegen seiner offenen Ansichten zu Grundrechten und gehört zu den prominentesten prodemokratischen Aktivisten der sogenannten „Hongkong 47“, die derzeit wegen Subversion vor Gericht stehen das nationale Sicherheitsgesetz der Stadt.



Das umfassende Gesetz wurde plötzlich im Jahr 2020 eingeführt, was weithin als Versuch angesehen wurde, abweichende Meinungen nach Massenprotesten gegen die Regierung im Jahr 2019 zum Schweigen zu bringen.

Es kriminalisiert vage definierte Akte der Sezession, Subversion, Terrorismus und Zusammenarbeit mit ausländischen Kräften, die alle mit lebenslanger Haft bestraft werden.

Siehe auch  VfL Bensheim steigt ab und bekommt neuen Trainer und Kader

Herr Lai saß außerdem wegen der Teilnahme an einer verbotenen Mahnwache für die Opfer des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 1989 in China im Gefängnis und wurde letztes Jahr wegen Betrugs zu fast sechs Jahren Gefängnis verurteilt, was seine Anhänger als politisch motiviert ablehnen.

In der Erklärung des Herausgebers, die von den Herausgebern des Daily Telegraph, der Daily Mail, der Times und des Guardian unterzeichnet wurde, werden die Behörden beschuldigt, Herrn Lai wegen seiner unabhängigen Berichterstattung ins Visier genommen zu haben.

„Es ist an uns, für Jimmy Lai einzutreten, dessen Inhaftierung nur dazu dient, den Ruf der Behörden in China und Hongkong zu schädigen. Die willkürlichen Anschuldigungen gegen ihn stellen klare Verstöße gegen chinesisches, Hongkonger und internationales Recht dar“, hieß es.



Außerdem wird die Wiederaufnahme aller Pressestellen Hongkongs gefordert, die unter Druck gesetzt wurden, ihre Veröffentlichungen einzustellen, da Peking seinen Einfluss auf die einst lebendige und respektlose Medienszene der Stadt verstärkt.

„Indem das chinesische Regime dieses 75 Jahre alte Symbol der Pressefreiheit ins Visier genommen hat, hat es seine Versuche, Informationen über seine Grenzen hinaus zu kontrollieren, zu einem Problem für die ganze Welt gemacht. „Wenn die Pressefreiheit irgendwo bedroht ist, ist sie überall bedroht“, heißt es in der Erklärung.

Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören die Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow, Chefredakteur der russischen Oppositionszeitung Nowaja Gaseta, und Maria Ressa, Herausgeberin der philippinischen Nachrichten-Website The Rappler, deren Berichterstattung sie mit einer Litanei rechtlicher Auseinandersetzungen konfrontiert hat Gebühren.

Sebastien Lai, der Sohn von Jimmy Lai, sagte: „Hongkong ist jetzt eine Stadt, die in eine Decke der Angst gehüllt ist … Mein Vater ist seit 2020 im Gefängnis, weil er sich gegen die Macht der KPCh ausgesprochen hat. Weil er für das eingetreten ist, was er getan hat.“ glaubt daran. Es ist zutiefst bewegend zu sehen, dass sich jetzt so viele starke Stimmen – Nobelpreisträger und viele der führenden Zeitungen und Medienorganisationen auf der ganzen Welt – für ihn aussprechen.“

Siehe auch  Hitzewelle mit Extremtemperaturen in Baden-Württemberg

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"