Crypto News

Venezuela stoppt die Petro-Kryptowährung inmitten von Skandalen und Rückschlägen

  • Venezuela stoppt die Petro-Kryptowährung nach sechs Jahren offiziell und wandelt Vermögenswerte in Bolivar um.
  • Petro sah sich mit Skepsis und begrenzter Akzeptanz konfrontiert.
  • Der Korruptionsskandal und das Vorgehen gegen den Bitcoin-Mining trugen zum Untergang von Petro bei.

Venezuela stellt offiziell seine umstrittene Kryptowährung Petro ein, ein Projekt, das Präsident Nicolas Maduro vor sechs Jahren initiiert hatte, um den US-Sanktionen entgegenzuwirken. Trotz anfänglicher Ambitionen sah sich die Petro mit Hürden, Skepsis und einem Korruptionsskandal konfrontiert.

Da die Krypto-Wallets auf der Patria-Plattform, der einzigen Handelsplattform für Petro, geschlossen werden, werden die verbleibenden Vermögenswerte in Bolivar umgewandelt. Der Untergang von Petro erfolgt inmitten eines Vorgehens gegen das Krypto-Mining und einer schwierigen Wirtschaftslandschaft in Venezuela.

Eine kurze Geschichte der Petro-Kryptowährung

Die Petro-Kryptowährung wurde im Februar 2018 mit viel Aufsehen eingeführt, war durch die beträchtlichen Benzinreserven Venezuelas gestützt und kostete 60 US-Dollar pro Einheit. Präsident Maduro wollte Petro für neue internationale Finanzierungsmöglichkeiten nutzen und so die von den USA verhängten Wirtschaftssanktionen umgehen. Die Bürger hatten jedoch Schwierigkeiten mit der Nutzung, Risikobewertungsagenturen bezeichneten es als „Betrug“ und die Akzeptanz blieb begrenzt.

Trotz der Bemühungen im Jahr 2020, seine Verwendung für staatliche Dienstleistungen wie Passgebühren und Treibstoffzahlungen von Fluggesellschaften vorzuschreiben, fand Petro praktische Anwendung vor allem bei begrenzten staatlichen Operationen, einschließlich Steuerzahlungen und Verkehrsstrafen.

Auf der Patria-Plattform, auf der Petro gehandelt wurde, konnten Benutzer die Kryptowährung über ein Auktionssystem in Bolivar umtauschen. Petros Glaubwürdigkeit nahm jedoch weiter ab und seine Verwendung blieb eingeschränkt.

Untergang und Untergang: Petros letzter Schlag

Den größten Rückschlag erlebte die Petro mit einem Korruptionsskandal im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten bei Ölgeschäften, die unter Verwendung von Krypto-Assets durchgeführt wurden. Der Skandal führte zum Rücktritt des Erdölministers Tareck El Aissami und zur Inhaftierung von Beamten, darunter auch von der Krypto-Regulierungsbehörde Sunacrip.

Siehe auch  Tether betritt den KI-Bereich mit dem Kauf von Cloud-GPUs im Wert von 420 Millionen US-Dollar

Diese Entwicklung löste ein hartes Durchgreifen gegen den Bitcoin-Mining-Betrieb in Venezuela aus, wo Kryptowährungen als Absicherung gegen Hyperinflation und Bolívar-Abwertung beliebt waren. Ein vorübergehendes Verbot des Krypto-Minings im Zusammenhang mit einer Korruptionsermittlung führte zur Festnahme von rund 80 Personen und hatte Auswirkungen auf die Branche, die Maduro fördern wollte.

Venezuela muss sich daher angesichts wirtschaftlicher Unsicherheiten und Sanktionen mit den Herausforderungen auseinandersetzen, die sich aus der Einstellung von Petro und den umfassenderen Auswirkungen auf seine Kryptolandschaft ergeben.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"