Welt Nachrichten

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber in Venedig gab es in den letzten Jahrzehnten herzlich wenig Ruhe und Frieden.

Abgesehen von einigen Monaten der seltenen Ruhe während der Pandemie, als die Gassen und Kanäle so gut wie menschenleer waren, wird es von Touristenhorden aus der ganzen Welt belagert, wobei das Problem von Jahr zu Jahr schlimmer wird.

Jetzt hat das Weltkulturerbe-Juwel den Sprung gewagt und angekündigt, als erste Stadt der Welt ein Buchungssystem einzuführen, bei dem Touristen jeweils bis zu 10 Euro Eintritt zahlen müssen.

Die umstrittene Ticketing-Initiative, die am Freitag vom Stadtrat vorgestellt wurde, kommt nach Jahren erbitterter Debatten über die erstickenden Auswirkungen des Übertourismus.



Es könnte ein Beispiel für andere Reiseziele sein, die Gefahr laufen, von Legionen von Besuchern, die Selfies machen, erstickt zu werden, von Dubrovnik in Kroatien bis zur Insel Santorini in der Ägäis.

Da sich der Tourismus nach der Pandemie erholt, ist Venedig nicht der einzige Ort, an dem versucht wird, die Überfüllung zu bekämpfen.

Maui auf Hawaii hat eine Touristensteuer eingeführt und Amsterdam hat die Eröffnung neuer Hotels in der Innenstadt verboten.

Von Machu Picchu in Peru über Barcelona in Spanien bis hin zu Angkor Wat in Kambodscha spüren berühmte Reiseziele erneut die Belastung, da die Reisebeschränkungen von Covid-19 verschwinden und der Tourismus sich mit aller Macht erholt.

Die venezianischen Behörden sagen, dass das Buchungssystem unerlässlich ist, um die Überfüllung zu bekämpfen, aber Kritiker sagen, dass es die von der Unesco gelistete Stadt näher an eine verzerrte Version von Disneyland heranführt.

Ab dem 16. Januar müssen Touristen, die einen Besuch planen, online buchen und eine Eintrittsgebühr zahlen – oder einen „Zugangsbeitrag“, wie die Stadt es euphemistisch nennt.

Die Höhe variiert je nach Hochsaison – zu Ostern, in den Sommerferien, bei historischen Regatten und Festivals beträgt die Gebühr 10 Euro pro Person.

In ruhigeren Jahreszeiten sind es nur drei Euro pro Kopf.

Das Buchungssystem gilt nur für Tagesausflügler auf der Grundlage, dass sie einen geringen wirtschaftlichen Beitrag zur Stadt leisten.

Touristen, die eine oder mehrere Nächte bleiben, müssen bereits eine Hotelsteuer zahlen und werden vom Eintrittsgeld befreit.

Ebenfalls von der neuen Regelung ausgenommen sind Einwohner, Studenten, die in Venedig studieren, Kinder unter sechs Jahren und die Tausenden von Italienern, die jeden Tag vom Festland ein paar Meilen über die sumpfige Lagune zur Arbeit pendeln.

„Wir sind Pioniere. Wir sind uns bewusst, dass wir die erste Stadt der Welt sind, die diesen revolutionären Schritt einführt“, sagte Simone Venturini, die für Tourismus zuständige Stadträtin. „Wir müssen die Bedürfnisse der Touristen mit den Bedürfnissen der Menschen, die in Venedig leben, in Einklang bringen.“

Es wird keine Obergrenze dafür geben, wie viele Touristen an einem bestimmten Tag nach Venedig einreisen dürfen.

Aber der hohe Ticketpreis in Stoßzeiten soll den Besucherstrom zu diesen Zeiten reduzieren.

„Dies ist ein System von Anreizen und Fehlanreizen, um den Touristenstrom zu steuern. Venedig bleibt für alle offen, das müssen wir betonen“, sagte Michele Zuin, der für den Haushalt zuständige Beamte der Stadt. „Dieses System wird Venedig für Besucher ruhiger, sicherer und schöner machen.“



Wer bei der Umgehung des Eintrittsgeldes erwischt wird, dem drohen bis zu 300 Euro Bußgeld und strafrechtliche Verfolgung.

Die Idee, Touristen für den Eintritt in Venedig bezahlen zu lassen, hat seit langem ihre Kritiker.

„Venedig ähnelt immer mehr Disneyland“, kommentierte Corriere della Sera, eine führende italienische Zeitung, die Ankündigung.

An geschäftigen Tagen strömen bis zu 100.000 Touristen nach Venedig, was doppelt so viel ist wie die Einwohnerzahl von 50.000.

Einige Venezianer glauben, dass das System noch einen Schritt weiter gehen und eine maximale Anzahl von Besuchern festlegen sollte, die die Lagunenstadt betreten dürfen.

Jane da Mosto, die britische Leiterin einer Interessengruppe namens We Are Here Venice, meint, die Zahl der Touristen sollte auf etwa 50.000 festgesetzt werden – genauso hoch wie die Zahl der Einwohner.

Sie bezweifelt, dass das Buchungssystem etwas an den Problemen des Übertourismus ändern wird.

„Ein Ticketsystem zu haben, ist bedeutungslos, es sei denn, es gibt eine ausdrückliche Obergrenze für die Anzahl der Besucher, die gleichzeitig nach Venedig dürfen. Ich glaube nicht, dass das zwangsläufig bedeuten würde, dass Venedig wie Disneyland wird.

„Wenn Sie Tickets für das Kino oder einen Themenpark kaufen, hören sie auf, Tickets zu verkaufen, wenn die Anzahl der Personen erreicht ist, die sicher und bequem untergebracht werden können“, sagte sie gegenüber The Telegraph.

„Die Anzahl der Touristen sollte die Anzahl der Einwohner widerspiegeln, um den Menschen ein authentischeres Erlebnis zu bieten. Ich mache mir Sorgen, dass ein Ticketing-System das Verhalten der Menschen potenziell verschlechtern wird. Die Leute denken vielleicht: ‚Ich habe 10 Euro bezahlt, um hierher zu kommen, aber es gibt keine Mülleimer, also werfe ich meinen Müll einfach auf den Boden.’“

Gianfranco Bettin, Stadtrat der Grünen, sagte: „Das Problem ist, dass die Besucherströme das demografische und sozioökonomische Gefüge der Stadt durcheinander bringen.

„Wir müssen einen Weg finden, die Zahl der Tagesausflügler zu begrenzen, und ich denke, wir brauchen drastische Maßnahmen, einschließlich einer festen Besucherzahl.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"