Welt Nachrichten

US-Militärbilder der „Massive Ordnance Penetrator“-Bombe wurden schnell gelöscht

Zum ersten Mal sind Bilder einer mächtigen Bombe der US-Luftwaffe zu sehen, die unterirdische Bunker zerstören soll, in denen sich Urananreicherung verbergen könnte.

Das Militär veröffentlichte am 2. Mai seltene Bilder des GBU-57, auch bekannt als Massive Ordnance Penetrator, bevor es sie aus Sicherheitsgründen schnell löschte.

Dies geschieht inmitten wachsender Spannungen mit dem iranischen Atomprogramm. Laut Associated Press baut das Land eine Anlage, die möglicherweise außerhalb der Reichweite der Spezialwaffe liegt.

Die Waffe wurde in den 2000er-Jahren entwickelt und war die Antwort der Luftwaffe auf den Iran, der seine Atomanlagen durch den Bau unter der Erde verstärkte.

Die Luftwaffe veröffentlichte Bilder der Bomben auf der Facebook-Seite der Whiteman Air Force Base in Missouri.

Der Stützpunkt beherbergt eine Flotte von B-2-Tarnkappenbombern, die einzigen Flugzeuge, die die Bombe einsetzen können.

In einer Bildunterschrift sagte der Stützpunkt, er habe zwei Massive Ordnance Penetrator-Bomben erhalten, damit ein Munitionsgeschwader dort „ihre Leistung testen“ könne.

Steigende Schärfe

Es ist nicht das erste Mal, dass die Luftwaffe Fotos und Videos der Bombe veröffentlicht, die mit der zunehmenden Auseinandersetzung mit Teheran über dessen Atomprogramm zusammenfiel.

Im Jahr 2019 veröffentlichte das US-Militär ein Video eines B-2-Bombers, der zwei der Bomben abwarf.

Die Bilder zeigen Schablonen auf den Bomben, deren Gewicht mit 12.300 kg angegeben ist. Laut Rahul Udoshi, einem leitenden Waffenanalysten bei Janes, einem Open-Source-Geheimdienstunternehmen, wurde außerdem beschrieben, dass die Bombe eine Mischung aus AFX-757 – einem Standardsprengstoff – und PBXN-114, einer relativ neuen Sprengstoffverbindung, enthielt.

Das Gewicht der Bombe zeigt, wie man anhand der Schablonen erkennen kann, zum größten Teil von ihrem dicken Stahlrahmen herrührt, der es ihr ermöglicht, Beton und Erde zu durchdringen, bevor sie explodiert. Es bleibt jedoch unklar, welche genaue Wirksamkeit die Waffe haben würde.

Siehe auch  Frankreich plant CV-Stich, um Arbeitsvorurteile abzubauen

Herr Udoshi sagte, dass die Luftwaffe die Bilder wahrscheinlich gelöscht habe, weil sie zu viele Daten über die Bomben preisgegeben hätten. „Die sofortige Entfernung aus dem Internet ohne Kommentar (oder Begründung) bedeutet, dass ein potenzielles Versäumnis vorliegt“, sagte Herr Udoshi.

Am Montag wurde berichtet, dass Satellitenbilder von Planet Labs PBC zeigten, dass Teheran Tunnel in den Berg in der Nähe des Nuklearstandorts Natanz in Zentraliran gegraben hat. Ausgrabungshügel auf dem Gelände deuten darauf hin, dass die Anlage bis zu 100 Meter unter der Erde liegen könnte.

Zuvor hatte die Luftwaffe die Fähigkeiten der Bombe beschrieben und erklärt, sie könne 60 Meter Boden und Zement durchdringen, bevor sie explodiere.

Experten sagten, Iran könne die Anlage wahrscheinlich zur Anreicherung von Uran nutzen, das zum Bau von Atomwaffen genutzt werden könne.

Der Telegraph kontaktierte die Air Force um einen Kommentar.

.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"