US-Kämpfer, die von russischen Streitkräften in der Ukraine „gefangen genommen“ wurden, erscheinen in mysteriösem Video

Die Befürchtungen, dass zwei ehemalige US-Soldaten von russischen Streitkräften in der Ukraine gefangen genommen wurden, wuchsen am Freitag, nachdem Videoaufnahmen aufgetaucht waren, die das Paar in Haft zeigten.

Alexander Drueke, 39, und Andy Huynh, 27, kämpften als Freiwillige mit ukrainischen Streitkräften, als sie letzten Donnerstag bei heftigen Kämpfen außerhalb von Charkiw im Einsatz verschwanden.

Zwei am Freitagabend auf YouTube gepostete Videos zeigten beide Männer allein in einem Raum mit kahlen Wänden. Beide sprachen nur kurz miteinander, nannten ihre Namen und sagten dann auf Russisch „Ich bin gegen Krieg“.

Sie schienen Schwierigkeiten zu haben, den russischen Satz zu sagen, was darauf hindeutet, dass sie darauf trainiert wurden, ihn zu sagen.

Woher die Aufnahmen stammten, war unklar. Es folgte jedoch am späten Donnerstagabend ein weiterer Social-Media-Beitrag, der offenbar die beiden Männer zeigte, die mit Handschellen auf der Ladefläche eines Armeelastwagens saßen.



Andy Huynh (im Bild) und Alexander Drueke sind die ersten Amerikaner, von denen angenommen wird, dass sie von den Russen in der Ukraine gefangen genommen wurden

Der Beitrag wurde von einem Screenshot aus einem Telegraph-Artikel begleitet, der die Nachricht von ihrer Gefangennahme vor zwei Tagen verbreitete.

Es erschien auf einem Telegrammkanal namens The V, der von einem Mann namens Timofei Vi betrieben wird, der anscheinend eine direkte Verbindung zum Kreml hat.

Laut russischen Berichten aus dem Jahr 2020 wurde er angeheuert, um eine gemeinnützige Organisation namens Dialog zu gründen, um dem entgegenzuwirken, was Moskau „Fake News“ nannte.

Unter die Bilder der gefangenen US-Soldaten schrieb er: „Das Joggen durch den Wald endete traurig, ebenso wie die Reise in die Ukraine für schnelles Geld.“

Ein Kamerad des Paares sagte gegenüber The Telegraph: „Wir sind sehr erleichtert zu sehen, dass sie noch am Leben sind.“



Herr Drueke und Herr Huynh stammen beide aus Alabama und hatten in der US-Armee und im Marine Corps gedient

Herr Drueke und Herr Huynh sind die ersten Amerikaner, von denen angenommen wird, dass sie gefangen genommen wurden, obwohl russische Beamte weder ihre Gefangennahme kommentiert noch die Echtheit des Bildes von ihnen in Gefangenschaft bestätigt haben.

Unbestätigten Berichten zufolge wurde auch ein dritter Amerikaner gefangen genommen.

Beamte in Washington sagten, sie wüssten von Berichten über einen anderen Amerikaner, von dem befürchtet wurde, dass er gefangen genommen wurde und dessen Aufenthaltsort derzeit unbekannt ist.

Sie sagten, die Frage der Gefangennahme westlicher Militärfreiwilliger durch Russland sei „weitgehend“ mit Großbritannien und anderen Partnerländern diskutiert worden, aber noch nicht offiziell mit Moskau angesprochen worden.

Herr Drueke und Herr Huynh stammen beide aus Alabama und hatten in der US-Armee bzw. im Marine Corps gedient.

Drei britische Militärfreiwillige – Aiden Aslin, Shaun Pinner und Andrew Hill – sitzen bereits in der prorussischen Abtrünnigen Volksrepublik Donezk in Haft. Ein dortiges Gericht verurteilte letzte Woche Herrn Pinner und Herrn Aslin zum Tode.

Familien sowohl der britischen als auch der US-Soldaten haben die Hoffnung geäußert, dass sie im Rahmen eines Gefangenenaustauschs gegen russische Soldaten, die von ukrainischen Streitkräften gefangen genommen wurden, freigelassen werden könnten.

Während der Kreml wahrscheinlich erhebliche Zugeständnisse für ihre Freilassung verlangen wird, sagte Prof. Mark Galeotti, ein Russland-Experte an der School of Slavonic & East European Studies des University College London, er glaube, dass Moskau eine Einigung erwägen werde.

„Sie neigen dazu, sehr pragmatisch und opportunistisch zu sein, und ich vermute, dass diese Gefangenen für politische Zwecke eingesetzt würden“, sagte er gegenüber The Telegraph.

„Eigentlich ist es egal, ob es sich um Briten, Amerikaner oder andere Nationalitäten handelt – in jedem Fall werden sie als günstige Verhandlungsmasse angesehen.“

Er sagte, während das Gericht in der Volksrepublik Donezk Todesurteile gefällt habe, könne das Urteil leicht von Moskau außer Kraft gesetzt werden, das über die Machthaber der Republik herrsche und seit 1996 ein Moratorium für die Todesstrafe einhalte.

Das würde es auch ermöglichen, dass Moskau Milde übt, was seine Position in Verhandlungen über den Austausch von Gefangenen stärken könnte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>