Deutschland

US-Firma willigt ein, Anteil am deutschen Fußballverein Hertha zu kaufen

BERLIN (AP) – Eine US-Investmentfirma hat sich auf den Kauf der Mehrheitsbeteiligung des Investors Lars Windhorst am Fußball-Bundesligisten Hertha Berlin geeinigt.

Das in Miami ansässige Unternehmen 777 Partners sagte, es habe zugestimmt, den 64,7-prozentigen Anteil an Herthas Unternehmensstruktur von Windhorsts Firma Tennor zu kaufen, vorbehaltlich der Zustimmung des Hertha-Vorstands und der deutschen Liga.

„Wir freuen uns über die Gelegenheit, mit Hertha BSC zusammenzuarbeiten, und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Verein und seinen Interessengruppen“, sagte Josh Wander, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von 777 Partners, in einer Erklärung.

„Als Gründungsmitglied der Bundesliga ist Hertha BSC einer der wichtigsten und traditionsreichsten Fußballvereine in Deutschland. Wir sind bestrebt, die Zustimmung der Interessengruppen des Vereins zu erhalten, damit wir Hertha Zugang zu unserem erstklassigen Team von Profis verschaffen können, um den anhaltenden Erfolg des Vereins auf und neben dem Platz zu unterstützen.“

Windhorst sagte in der Erklärung, dass 777 Partners „nicht nur finanzielle Stärke, sondern auch viel Professionalität, große Expertise und ein beeindruckendes internationales Netzwerk von Fußballklubs in ganz Europa, Amerika und Australien“ mitbringen würden.

Italiens ältester Club, Genua, wurde letztes Jahr an 777 Partners verkauft. Das Unternehmen hält auch eine Beteiligung am spanischen Klub Sevilla und besitzt Klubs in Belgien, Frankreich und Brasilien sowie eine Minderheitsbeteiligung am australischen Melbourne Victory.

Windhorst besitzt eine Mehrheitsbeteiligung an der Hertha-Gesellschaft, aber seine Stimmrechte sind gemäß der 50+1-Regel der Bundesliga beschränkt, um den Einfluss externer Investoren zu begrenzen. Die Regel bedeutet, dass Clubmitglieder die Mehrheit der Stimmrechte behalten müssen.

Windhorst kaufte sich 2019 erstmals bei Hertha ein und investierte seitdem insgesamt 374 Millionen Euro (389 Millionen Dollar), aber die Beziehung zur Vereinsführung brach zusammen. Windhorst sagte letzten Monat, er werde keine finanzielle Unterstützung mehr leisten und bot dem Verein die Möglichkeit, seinen Anteil aufzukaufen.

Siehe auch  Polen feiert den Jahrestag des Zweiten Weltkriegs mit einem Bericht über Schäden durch Nazis

Hertha ist einer der ältesten und bekanntesten Vereine Deutschlands und spielt im Olympiastadion, das 2006 das WM-Endspiel ausgetragen hat und 2024 das Endspiel der Europameisterschaft ausrichten wird.

Trotz Windhorsts Ehrgeiz, Hertha zu einem der europäischen Spitzenteams zu machen, ist es ihm nicht gelungen, seine finanzielle Unterstützung in Erfolge auf dem Feld umzusetzen. Hertha blieb in der vergangenen Saison nur nach einem Relegationsspiel in der höchsten Spielklasse und belegt den 15. Platz in der 18 Mannschaften umfassenden Liga, die wegen der WM in Katar in eine verlängerte Winterpause geht.

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"