US-Amerikanerin bekennt sich schuldig, eine Frauenbrigade des Islamischen Staates geführt zu haben

Einer Amerikanerin, die ein rein weibliches Bataillon von Kämpfern des Islamischen Staates in Syrien anführte, drohen 20 Jahre Gefängnis, nachdem sie sich der Verschwörung zur materiellen Unterstützung des Terrorismus schuldig bekannt hat.

Allison Fluke-Ekren, 42, wurde beschuldigt, Kindern im Alter von sechs Jahren den Umgang mit AK-47-Gewehren, Granaten und Selbstmordgürteln beigebracht zu haben und Pläne zur Bombardierung eines Einkaufszentrums in den USA diskutiert zu haben.

Fluke-Ekren, die einst in Kansas lebte, wo sie als Lehrerin arbeitete, gab vor einem Bundesbezirksgericht in Virginia zu, dass sie die Anführerin der Khatiba Nusaybah war, einem Frauenbataillon, das sich darauf vorbereitete, das vom Islamischen Staat kontrollierte Raqqa, Syrien, im Jahr 2017 zu verteidigen .

Sie ist die erste Amerikanerin, die wegen einer Führungsrolle in der Terrorgruppe strafrechtlich verfolgt wird.

Fluke-Ekren zog 2008 nach Ägypten und ging von dort nach Libyen und dann nach Syrien. Ab Ende 2016 leitete sie laut Staatsanwälten eine rein weibliche Einheit des Islamischen Staates in Raqqa, die der Terrorgruppe mehrere Jahre lang als Machtzentrum diente.

In einem Haftprotokoll heißt es, sie habe auch Kindern den Umgang mit Sturmgewehren beigebracht, und mindestens ein Zeuge habe gesehen, wie eines ihrer Kinder – das ungefähr sechs oder sieben Jahre alt war – im Haus der Familie in Syrien ein Maschinengewehr hielt.

„Wir haben absichtlich keine jungen Mädchen ausgebildet. Sie waren möglicherweise anwesend“, sagte Fluke-Ekren bei der Anhörung am Dienstag.

Später stimmte sie den Staatsanwälten zu, dass sie über 100 Frauen und jungen Mädchen eine militärische Ausbildung gegeben hatte.

Fluke-Ekren wurde beschuldigt, weiblichen Mitgliedern des Islamischen Staates bei der Vorbereitung auf eine kurdische Belagerung von Raqqa geholfen zu haben, indem sie sie in Kampfkünsten trainierte und laut Gerichtsdokumenten „Go Bags“ mit Gewehren und anderen Waffen packte.

Laut Staatsanwaltschaft wollte sie auch Agenten für einen Angriff auf einen College-Campus in den USA rekrutieren und sprach über einen Terroranschlag auf ein Einkaufszentrum. Sie sagte einem Zeugen, dass „sie jeden Angriff, der nicht eine große Anzahl von Personen tötete, als Ressourcenverschwendung betrachtete“, so eine eidesstattliche Erklärung des FBI.

Aber sie wurde schließlich nach dem Untergang der Gruppe festgenommen und in die USA gebracht, um Anklage zu erheben.

Sie wird im Oktober verurteilt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>