Stuttgart Aktuell

Unwetter in Köln: Massive Regenmengen und Hagelstürme verursachen Chaos in der Region

Heftige Unwetter in Köln: Chaos durch über 60 Liter Regen

Schwere Unwetter mit Hagel und massiven Regenmengen zogen über Köln und die Region hinweg. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) und die Stadt Köln gaben eine Unwetterwarnung bis zum frühen Freitagmorgen (3. Mai) heraus. Innerhalb weniger Stunden brachten die ersten Regenfälle mehr als 60 Liter Regen pro Quadratmeter.

Die Unwetterfront traf Köln und die Region in Nordrhein-Westfalen am heftigsten. In Köln-Stammheim fielen zwischen 17 und 19 Uhr fast 40 Liter Regen pro Quadratmeter, während in Dahlem in der Eifel innerhalb von weniger als drei Stunden 65,3 Liter Regen pro Quadratmeter registriert wurden.

Die Wetterstation in Köln-Stammheim zeichnete zwischen 17 und 19 Uhr fast 40 Liter Regen pro Quadratmeter auf, in Dahlem in der Eifel fielen in nicht mal drei Stunden 65,3 Liter Regen pro Quadratmeter.

Die Kölner Feuerwehr verzeichnete trotz des Starkregens am frühen Abend zunächst keine besonderen Einsätze. Im Kreis Euskirchen hingegen, wo die Regenfälle noch stärker waren, mussten zahlreiche unwetterbedingte Einsätze gemeldet werden. In Orten wie Blankenheim, Schmidtheim und Berk waren bereits erste Kellerüberschwemmungen zu verzeichnen.

Die schweren Gewitter erreichten Nordrhein-Westfalen am Donnerstagnachmittag von Süden aus. Die Grenzregion zu Belgien war ebenfalls stark betroffen. Der DWD rief für Teile des Rhein-Erft-Kreises, des Kreises Euskirchen und des Rhein-Sieg-Kreises die zweithöchste Wetterwarnstufe drei aus.

Die Unwetterfront erreichte Köln nach einem ungewöhnlich heißen Start in den Mai, mit Temperaturen von mehr als 25 Grad am 1. Mai. Nachdem Starkregen und Hagel weiter nach Norden gezogen sind, wird es in den nächsten Tagen deutlich kühler und trüber. Am Anfang des Jahres hatte eine Luftmassengrenze bereits massive Schneefälle in Köln und der Region verursacht, was zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen führte.

Siehe auch  Wohnkostenbelastung von Singles: In 45 deutschen Städten müssen Einpersonenhaushalte über 30% des Einkommens für die Warmmiete ausgeben

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"